Anfang Ende Inhalt  A-Z LOGO
 


m.bruno@gmx.at 1120 Wien Anderseng 23/29/1  

 
Wissenswertes Historisches Erlebnisse - Widerhall  vor und hinter dem Berg
  
 
  ÷ ÷    
Inhalt  
 


HINTERBERGER LIED
"Wo vom Grimming schroffen Wänden
Widerhallet praller Männersang,
Schirmen wir mit festen Händen
Unser Hinterbergerland."
 

KAISERKREUZ HYMNE 1v2 >
Hymne, Seiner Majestät dem Kaiser Franz Josef den I. gewidmet. Worte von Josef Wierer,
für die Zither componiert von Karl Praschinger Op. 190 langsam, majestätisch.

DAS KAISERKREUZ AM GRIMMING
I.
Oben, dort auf Bergeshöh',
Wo die Wolken eilend zieh'n,
Wo des Himmels ernste Näh'
Läßt Begeisterung erglüh'n -
Ein mächtiges Kreuz ragt himmelwärts,
Und tief ergreift es unser Herz:
‚s gilt unserm Kaiser,

Güt'ger genannt

Von Land zu Land!
II.
Aus des Tales stillem Grund,
Wo der Matten prächtig Grün
Reich durchwebt von Blümlein bunt,
Die in tausend Farben blüh'n,
Trug es der wack'ren Männer Schar
Hin zu des Höchsten Bergaltar -
Für unsern Kaiser,
Güt'ger genannt
Im ganzen Land!
III.
Treuer Herzen echte Lieb'
Schuf es; von der Höhe dort,
Wo es ragend nun verblieb,
Weithin kündet's Ort um Ort:
Wie dieses Kreuz im Wetterdräu'n,
So fest und stark, so soll auch sein
Die Lieb' zum Kaiser
Güt'ger genannt
Von Land zu Land!
IV.
Und im glüh'nden Morgenrot
Ruft's zu Gott, dem Herrn der Zeit:
Schütze, wenn Gefahr ihm droht,
Unsern Kaiser! In Freud und Leid
Wenn wir an seiner Seite steh'n -
Wird Land wie Volk - nie vergeh'n
Die Lieb' zum Kaiser
Güt'ger genannt
Von Land zu Land!

  Notiz am Notenblatt: Am 19030908 wurde auf der höchsten Spitze des Grimmings, dem sogenannten Hocheck 2351 m, in Steiermark das Seiner Majestät dem Kaiser Franz Josef den I. gewidmete, von dem Kammervirtuosen Karl Praschinger durch Veranstaltung eines Festkonzertes gestiftete Kaiserkreuz errichtet, nachdem es von patriotisch gesinnten Männern mit viel Mühe und Anstrengung, in einzelne Teile zerlegt, zur schroffen Höhe befördert worden war. Quelle: Grimming Archiv Heimatmuseum Strick Bad Mitterndorf
  • Einladung F. Schubert 1985 B. Mayer 3v4 Wohin zur Grimming Gipfelbuch Lesung Tondoku >
  • GRIMMINGTOR Tanz 1v4 Tondoku > G-D-G-Fis-G-A
  1985 Tonaufzeichnung > Kassette Tondoku >
  • A - 01 Paulus Kapelle Weinebene Carl > 1918-86 Urnengrab  Bergmesse 01.1 Sie wissen nicht wohin Ernesto Kardinal 02 Vernehmet die Geschichte Wilhelm Müller Franz Schubert 3v4 2. Text > 02.1 Grimminggipfel  Begrüßung Gedenken > 03 Schau schau wieas regnan tuat! 04 In di Berg! 05I hör nix mehr wischpün 06 Wohl in der Niederschwing 3 - 6 Öblarner Bergmusik 07 Das Grimmingtor Paula Grogger 07.1 Wenn ich hoch droben steh 07.2 Wos schlogt den do draust 07.1-2 Öblarner Bergmusik 08 LYRIK 08.1 Die Gebirgsmänner Almfrieden 08.2 Die Gamsjäger Karl Reiterer> > 1860 - 1934 10 St. Martiner Grimming Lied^ ursprüngliches Schöckellied 1v6 Musik von Georg Neubauer 1876-1943 vlg. Schmidtwastl, Text Matthias Reithofer 1875 - 1945 vlg Schusterbauer ÖBM 1v8
  • B - 10.1 Das Sankt Martiner Grimming Lied 6v6 > 11 Festfanfaren Studenten der Musikhochschule Wien 12 Wo I geh’ und steh’ Zither Leopold Wech Beethoven Gedenkstätte Wien 13 BIOGRAPHIE von Karl Reiterer ORF Studio Graz 14 Forelle Variationen Chorvereinigung Altmannsdorf Wien 15 Trojani Abschiedsgesang > 16 LIEDER 16.1Ich hab dich nicht vergessen 16.2 Die Berge hoch 16.3 Still ruht der See Johann > 1902 - 89
Heimat am Grimming Duo IMMERGRÜN 1v2 2009-03-11 
Die CD mit 12  Eigenkompositionen  kann bestellt werden. Die Aufnahmen erfolgten ausnahmslos im Heimstudio und wurden von Hansjörg auf einem Technics KN 6000- Keyboard live eingespielt. Veronika singt dazu mit wunderschöner Stimme. Die einzelnen Titel haben melodiöse, ins Ohr gehende Melodien und ruhigen bis flotten , aber keinen hämmernden Rhythmus. Die Lieder sind nicht verlegt und wir würden uns über die Verwertung durch Künstler freuen. Veronika und Hansjörg Stimme und Orchester                 
                                                    Meine Heimat ist rund um den Grimming                                                     
Sonne und Licht Beguine     2.50 Das Leben ist eine Bühne Shuffle  2.48 American Way Ballade  2.12 Meine Freundin Meggy Country  2.02
Rucki Zucki, Donald Ducky Shuffle  2.48 Jage nach deinem Glück Pop  1.24 Ich liebe das Leben Walzer  1.30 Du bist mein Glück RockBallade  2.17
In Norbert´s Kessel Tarantella  1.56 Hei,hei, hei Planai Reggae  1.45



   Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Veronika und Hansjörg ein Paar. Liebespaar, Ehepaar, musikalisches Paar. Letzteres jedoch erst nur im kleinen Kreis für Freunde, er Trompete, und sie im klassischen Gesang. In den 80ern wurde das musikalische Paar zum DUO IMMERGRÜN. Erste Versuche als Unterhalter fanden Nachfrage und führten zum professionellen Auftritt und Erfolg.
Das Repertoire des DUO IMMERGRÜN umfasst mehr als 400 Melodien. Vom Wiener Walzer über Operettenzauber, Musical-Melodien, deutsche Schlager, klassische Tanzmusik bis zum Disco-Fox. Evergreens laden zum Mitsingen ein. Lustige Tanzspiele erleichtern das Zusammenfinden einer Festrunde und heben die Stimmung.
Veronika und Hansjörg spielen aber auch eine Polonaise oder umrahmen eine Trauung mit klassischen Hochzeitsmelodien. Und vor Kirche oder Gasthaus empfangen sie die Gäste mit der steirischen Harmonika. Musik zum Mitschwingen. Musik zum Tanzen. Musik für besondere Stunden. Doch
Musik soll man nicht lesen! Hör`n Sie sich die beiden an!
  2009-03-19 Lieber Herr Mayer! Soeben vom musikalischen Ausflug zum Strasseggwirt (bekannt aus Rundfunk und Fernsehen) zurück, finde ich Ihre Information darüber, dass Sie auf Ihrer Homepage für uns Werbung machen. Herzliches Dankeschön dafür!
Am 15. August 2009 wird in der Walchen bei Öblarn, wo wir uns ja kennen lernten, das 300 jährige Bestandsjubiläum des Berghauses gefeiert. Dieses gehört seit einigen Jahren dem ÖAV Sektion Öblarn. Die Öblarner haben aus dem alten Gemäuer ein Schmuckstück gemacht und ein tolles Vereinshaus geschaffen. Dieses kann man auch mieten. Bei der 300-Jahrfeier sind wir auf Einladung des ÖAV - Obmannes Dr. Bevcar mit steirischer Harmonika und Gitarre mit dabei. Vielleicht gibt es dort ein Wiedersehen, wir würden uns über ein Gespräch und einen Gedankenaustausch mit Ihnen freuen. Liebe musikalische Grüße aus Graz senden Ihnen Hansjörg und Veronika Aigner Duo-Immergrün.
  2003 im August "Lieber Herr Mayer, ein herzliches Dankeschön für die nette Erwähnung in Ihrem ausführlichen Bericht vom Sonder-Kupferweg in der Walchen am vorigen Samstag! Es freut uns, dass Ihnen unsere Musik gefallen hat. Vielleicht gibt es irgendwann einmal ein Wiedersehen oder Wiederhören. Ihre Homepage gefällt mir. Wann haben Sie nur Zeit für so viel Arbeit im Internet? Weiterhin viel Spaß am Publizieren und viel Gesundheit wünschen Ihnen die immergrünen Hansjörg und Veronika"
Auszüge aus der KUPFERWEGFAHRT 2008-03 >
"......Frau Nandi (Anna) Reith die prominente Ehrenteilnehmerin aus Öblarn hatte wegen der Erreichung des 80. Lebensjahr die Planenwagenfahrt finanziert. Im Gasthaus zum Bergkreuz spielte und sang das Duo Immergrün Veronika und Hansjörg Aigner Operettenmelodien, sowie Lieder die man gerne hört und erntet stürmischen Beifall. Hinweis in der HP befinden sich Hörproben. Der Anlaß meinen Sie sei ein Familienfest und das traf auch zu eine Wander- und Weggemeinschaft - ist immer wie eine Familie. Anschließend trat das Duo Immerblau Toni- und Wolfgang Zettler auf."
  "Das Duo IMMERGRÜN war für mich eine Überraschung. Ich glaub nur Toni hat davon gewußt. So war es musikalisch auch auf einem hohen Niveau. Freut mich Deine Tochter kennengelernt zu haben. Hab schon auf Ihrer HP vorbeigeschaut. Sie ist ja ein Gesangstalent. Danke noch für Deinen Besuch, und ein BERG HEIL an Dich und Deine Freunde wünscht Wolfgang Zettler.
    
Berkant Haydin-Joseph Marx 2008-04-08
  Durch diesen mit vielen Fotos dokumentierten Reisebericht möchte ich all diese schönen Momente der Reise mit den Besuchern dieser Internetseite teilen. Viel Spaß beim Anschauen und Lesen! Bei einer Grimming Bildersuche bin ich über ein Bild von Pürgg mit Grimming auf Berkant Haydin gestossen.
  Nach einem Abend mit Herrn Prof. Wolfgang Suppan (in Pürgg), dem wohl bekanntesten Marx - Schüler der Steiermark, bin ich beim Anblick eines Kilometer hohen Felsmassivs (der "Grimming", wie ich mir inzwischen habe sagen lassen), das ich am Vormittag von meinem Hotelbalkon aus sehe, völlig überwältigt.
...und so endete diese denkwürdige Reise in die Heimat des Joseph Marx! Ich danke allen, die uns mit ihrer Gastfreundschaft den Aufenthalt verschönert haben (Auszug) Anmerkung: Blasmusikverband Steiermark Obmann Univ. Prof. emer. Dr. SUPPAN Wolfgang Pürgg Nr. 3 8951 PÜRGG
 
Enns - Grimming - Land  Liederbuch 2004-09
  Band 3: Unser Liederbuch ENNS GRIMMING LAND Eine einmalige Liedersammlung, die sich dem Liedgut des Enns Grimming Landes widmet. Da Grimma is mei Hoamatlånd. Und dås Ennståler Tål. Das Planner Lied. Der Irdninger Nåcheinånd. Das Wurzlgråberlied. Zweistimmig gesetzt, mit Begleitakkorden, 160 S.Preis EUR 8,50  Bezug 0605 Laut Auskunft des Ansprechparners Fr. Gertrude Peer aus Weissenbach  - erfolgte die Drucklegung und eine Vorstellung in Seckau bereits im Mai dieses Jahres.
  Prof. Hermann Härtel  Ing. Franz Lemmerer: Im Kopf oder in der Rocktasche, so entsteht ein Liederbuch für das Enns - Grimming - Land. Freilich, Lieder im Kopf zu haben, das wäre der beste Speicherplatz. Viele von uns haben aber schon die Schwierigkeit, über die erste Strophe hinauszukommen. Die Sehnsucht aber, ja die Sehnsucht ist da, nämlich jene, die Lieder frei weg von der Seele singen zu können. Da gehören nicht nur die Sänger und Musikanten dazu, sondern eigentlich alle, die singen wollen und in geselliger Runde ein Lied anstimmen möchten. Das Steirische Volksliedwerk hat mit seiner Liederbuchreihe "Lieder aus der Rocktasche" eine gute Idee verwirklicht. Die bislang erschienenen Ausgaben sind außerordentlich beliebt und daher sind weitere Liederbücher in Vorbereitung.
  Eines der Liederbücher, welches in Vorbereitung ist, hat das Liedgut des Enns - Grimming - Landes zum Inhalt. Im Enns - Grimming - Land finden sich die Gemeinden Liezen, Lassing, Weissenbach, Wörschach, Aigen, Irdning, Donnersbach, Donnersbachwald, Stainach und Pürgg-Trautenfels wieder.Das Enns - Grimming - Land soll also sein eigenes Liederbuch bekommen. Das Besondere daran: Nicht das Volksliedarchiv, sondern die Sangesbegeisterten des Enns - Grimming - Landes treffen die Auswahl. Liederbücher sind so gut, wie sie von den Menschen einer Region selbst gemacht werden und damit auch Verwendung finden. So können Sie mithelfen: Stellen Sie eine Liste mit Ihren 5 Lieblingsliedern, die Sie im neuen Liederbüchl nicht missen möchten, zusammen (es genügt der Liedanfang!). Denken Sie dabei an die vielen Jäger,- Liebes- oder Almlieder, an Gstanzln oder Handwerkslieder.
  Vergessen Sie aber nicht auf Lieder, in denen das Brauchtum eine Rolle spielt. Auch religiöse Lieder sind unbedingt zu berücksichtigen.

Nennen Sie uns aber auch Ihre Heimatlieder, Wirtshausgesänge und Gassenhauer. Sollten Sie viele Lieder im Kopf haben, so kann die Liste natürlich auch mehr als nur 5 Lieder umfassen. Wir sind schon sehr neugierig auf die gesammelten Ergebnisse!! Die gesammelten Lieder bzw. Liederanfänge geben Sie bitte mit Namen und Adresse versehen bis Freitag, den 18. Juni 2004, im Gemeindeamt ab. Es gibt aber auch etwas zu gewinnen: Unter allen Teilnehmern verlosen wir 5 Pakete, welche die bisher veröffentlichten "Liederbücher aus der Rocktasche" enthalten. Wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung und hoffen auf zahlreiche Beteiligung!  Mit freundlichen Grüssen Bürgermeister Ing. Franz Lemmerer  Bürgermeister Kurt Tasch.
Ein neues altes Grimming Lied 
Mein Hinterberger Landl
Das Hinteberger Grimming Lied
1v2

Woan i so ob'n am stolz'n hoh'n Grimming steh
und in mei  Hinterbergerlandl eini seh',
do wird so froh mein Gmuat; dos Herz so weit
und glei an Juchzer loß i aussa voller Freud.

Schaust  dir dos Landl on so in da  Summerszeit
es muaß s'Herz aufgehn und schlogn vor lauta Freid
Glei da Loaweanastoan griaßt jo so still ins Tol -
ols wollt er sog'n "Kimm aufa Bua zu mir aamol.

Wonn i auf d'Tauplitzolm gonz gmütli aufi geh
und mi a umidrah zan greanen Steirer See
so kenn i's glei an oll dem Sochen gwiß,
doß do vom Hinterbergerland da Himmel is.

In Feldern gor so einbett liegst do mei Hoamatort
ols wia a Bleamal, dos si versteckt hot dort.
Und alle Bergn stehn rundherum in treuer Wacht,
Geb'n auf mei Mitterndorf gonz bsunders ocht.

In da Fruah die Vögerln singert werd'n und kriag'n net gnua
So steht schon draußt in Schlog da Holzknechtbua.
Und schwingt sei Hackerl froh und singt, doß lust hollt -
sei zweite Hoamat is da greani Wold.

Di hob i gern, jo mei Hoamatlandl gor so gern,
Mog i a älter und mei Hoar schneeweiß a werd'n
Und mog's mi aussi a in'd kühle Erd'n trog'n,
hot bis zan End mei Herz für'd Hoamat g'schlog.
  
  Hans Gielge 2v2 1901-70
  War Lehrer in Bad Aussee er widmete sich der Volkskultur seiner Heimat. Der Musik war er, in Sing- und Tanzgruppen, ganz besonders zugetan und war auch ein Aufzeichner der Musik und des Gesanges der Sennerinnen, der Almhalter, der Holzknechte und der Salinenkumpel des Ausseerlandes. Klingende Berge, Juchzer, Rufe und Jodler aus den Jahren 1921 1954 gesammelt von Hans Gielge wurde im Jahre 1992 um 2.800,- ÖS von Trautenfels als Faksimiliausgabe angeboten. Diese hervorragende, mit Aquarellen und mit handgeschriebenen Noten versehene Sammlung, wurde damals erstmals verlegt. Format 18 x 24cm, 264 Seiten mit 156 Notenschriften.       
  Erika Selzer: So bist du, Ausseerlandl - Hans Gielge Erschienen anlässlich des 100. Geburtstages von Hans Gielge im Jahr 2001. Enthält eine Auswahl bekannter Hans-Gielge-Lieder, sowie bislang Unveröffentlichtes, Gedichte und Zeichnungen von Gielge. 2001, 80 S. Preis: EUR 14,50 Quelle
Es grenzt an ein Wunder,  das Steirische  Volksliederwerk  hat dieses  Lied  ausfindig  gemacht  und an mich  gesendet.Herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg
im  Volksliederwerk Liederbücher
Prof. Hermann Härtel, Geschäftsführer, Inge Härtel vom Volksliederwerk. Eine erstaunliche Laufbahn des Hr. honoris  causa  Klasnic  Professor  mit  seiner  Gemahlin, "von Musikanten zu Beamten." Zumindest in der Bedienung des Beamtenexpandors, bestehend aus zwei Heftklammern und einem  Gummiring, sind Sie schon sattelfest. S.g. Fr. und Hr. Härtel, sehr geehrte Damen und Herren des Liederwerkes, bei der Frage ob dieses Lied im Enns Grimmingland Liederbuch aufscheint wurde unser Telefonat Hr. Härtel im Beisein Ihrer Frau unterbrochen. Liederwunsch: Hinterberger Grimminglied telefonisch gesprochen mit Hr. Härtel hat leider aufgelegt, kein Mitglied Unkosten werden abgegolten.
  Nun nach dem, aus sogenannten technischen Gründen, missglückten  Telefonat - zur Frage: Ob das Hinterberger Grimminglied im neuen Grimmingliederbuch aufscheint? Meine Anerkennung für die Notenzusendung des im Grimmingliederbuch nicht aufscheinenden "Mein Hinterbergerlandl von Hans Gielge". Der Zeiringer Franz alias Grimming Franz > von dem ich, auch von dem Lois Strobl Liederabend Trautenfelsveranstaltung erfuhr, entlockte bei unserem letzten Zusammensein bei diesem Anlass und zur Kreuzweihe Gwendlingstein, seinem Gedächtnis die erste Strophe des Hinterberger Grimmingliedes. Dieses Lied wurde in seiner Schulzeit oft gesungen.
HINTERBERGER GRIMMINGLIED
Woan i aso am hohen, stolzen Grimming steh'
Und in mei Hinterberger Landl einiseh'.
Do tuat mir is Herz so weh
Das i an Juchzer moch aus voller Freud. Jodler
Mächtig wacht der Grimming über Musikanten 2005-09-01 von Eva Male (Die Presse) 
  In Raumberg gibt es das älteste Musikfestival der Steiermark - von Klassik bis Blasmusik. "Musik ist für Mädchen", heißt es in Harry Mulischs Roman "Die Entdeckung des Himmels" - und weiter: "Eis ist für Pastoren." Bei den "Internationalen Kammermusiktagen" im steirischen Raumberg (IKMT), wo man auf dem Hügel über Irdning quasi den musikalischen Himmel entdecken konnte, bestätigte sich diesen Sommer, dass Musik tatsächlich vor allem für Mädchen ist - der Großteil der knapp 40 Teilnehmer war weiblich. Musik ist aber auch für Geistliche - als ältester Teilnehmer pendelte täglich der pensionierte Pastor von Gosau, Gebhard Dopplinger, aus Gaishorn nach Raumberg.
  Er ist einer der wenigen externen "Schüler" - die meisten wohnen im Internat der "Höheren Bundeslehranstalt für alpenländische Landwirtschaft". Es ist wie Skikurs für Erwachsene - mit allem, was dazugehört. Dopplinger hat als Bub Cello gelernt, "bis zur 4. Lage", und später autodidaktisch weitergemacht. An den Kammermusiktagen hat er bereits 2003 teilgenommen: "Es macht Spaß und hat Niveau." Laien treffen hier auf Profis, Junge auf Alte, Einheimische auf "Zugereiste", Klassik auf Jazz und Volksmusik, Konzertsaal auf Wirtshaus. Der Grundgedanke, dass Profis mit Amateuren musizieren, hat laut Kuratoriumsvorsitzenden Rudolf Täubl immer wieder zu Spannungen geführt, "es sind jedoch gute Spannungen. Man trifft sich nicht unbedingt auf dem Gipfel, aber auf der Alm ist es auch schön!"
  Mächtig wacht der Grimming über die Musikanten des ältesten Musikfestivals der Steiermark. 1948 wurde es gegründet, wechselte mehrmals Standort und Schwerpunkt. Am Anfang standen das Musizieren auf barocken Instrumenten sowie Solo- und Chorgesang, ab den 60er Jahren Kammermusik für Streich- und Blasmusik. Heute geht es auch um Volksmusik und Improvisation. Angesprochen sind bestehende Ensembles wie auch Einzelmusiker. "Einstudiertes Repertoire kann vertieft werden, neues zum Hineinschnuppern einladen", so die künstlerische Leiterin Anke Schittenhelm.
  Den drei "klassischen" Dozentinnen - Schittenhelm (Geige), Gertrud Weinmeister (Viola), Dorothea Guschlbauer (Cello) - stehen für Volksmusik und Improvisation die drei Herren des Ensembles "Folksmilch" (Eduard Luis, Christian Bakanic, Klemens Bittmann) zur Seite. Sie sind spezialisiert auf "folkloristisch jazzig verpacktes Cross-over-Programm im musikkabarettistischen Schlagerflair der 1930er bis 2030er Jahre". Alle drei sind klassisch ausgebildet und später "abgedriftet". "Das Besondere ist, dass klassische Musiker hier auf den Geschmack kommen können, sich für Jazz und Improvisation zu interessieren", sagt Eduard Luis, "die Inseln Klassik/Jazz/Volksmusik sollen akustisch und emotional verbunden werden." Voneinander lernen, ohne Noten spielen, loslassen. Gegenseitiger Respekt und Beachtung statt Kaltem Krieg, wie er oft zwischen Klassik und Jazz herrscht. "Wir wünschen uns mehr Universalmusiker."
 
Dass als drittes Ingredienz die Volksmusik hinzukommt, befruchtet. Die "Crème de la crème" der steirischen Musikanten - Szene ist dabei, wie Luis betont. Über die Schiene Volksmusik wird auch die einheimische Bevölkerung am ehesten angelockt. Etwa der jüngste Teilnehmer, Matthias Lichtenegger (12), der seit fünf Jahren Geige lernt und mit seinem Vater den Kurs besucht. "Es war voll lustig. I hab voll viel g'lernt!"
  Bis die ländliche Bevölkerung die Kammermusiktage so richtig ins Herz schließt, wird es freilich noch ein paar Jahre dauern, meint Luis. "Wir schweben noch immer auf einer Wolke, die die Irdninger nicht ganz wahrnehmen." Wie gesagt: im musikalischen Himmel.

 
E I N L A D U N G E N  G R I M M I N G
3v4 1985 Trojani
Muttersprache 1v3
Muttersprache Mutterlaut Wie so wonniglich und traut,
Süßes trautes liebes Wort Klingt in mir ewig fort.
Heilig ist wohl mancher Brauch Überall weht Gottes Hauch,
Geb´ ich meine Liebe kund Sprech´ ich`s mit der Mutter Mund.
Gebrüder Zettler gespielt beim Wanderer Jubiläum Waidhofsee. Bergmusik 2v3
Ewers Jürgen der Schartenspitze Kreuzaufsteller 2008-05-03 > 
 Jürgen Ewers (11.12.1937-19.09.1965) wurde 1937 in Bremen geboren, wuchs aber in Österreich in der Steiermark auf. Er begann in Graz ein Mathematik und Astronomiestudium, das er aber bald abbrach, um sich ganz dem Musikstudium an der Musikakademie zu widmen (Klavier, Oboe, Komposition), das er mit der Diplomreifeprüfung abschloss. Seine geplante Pianisten - Karriere musste er wegen einer Handverletzung aufgeben und unterrichtete Klavier und Blockflöte. 1963 wurde er Leiter der Musikschule Gröbming. Seine Bergleidenschaft wurde Jürgen Ewers zum Verhängnis, als er am 19.September 1965 bei seiner 35.Besteigung des Grimming tödlich verunglückte.
  Danke Bruno, für deine Info. So hast du von deinem Onkel Willi Ronijak* einiges übernommen, das Kreuz ist die schönste Würdigung für ihn. (*Willi Ronijak > verbrachte den Lebensabend in Niederstuttern  am Grimming.) Ich habe wieder einiges dazu gelernt, aus diesen Texten, den Jürgen Ewers hatte ich als Blockflötenlehrer, der an meinem Mangel an Musikgefühl verzweifelte, sehe heute noch die Hubschrauber am Grimming kreisen, als sie die beiden suchten ...
  Die Kreuze im Wald sind kein Geheimnis, auch wenn sie trotz meiner beiden Bücher kaum wer findet, aber du bekommst einen extra Auszug der Wegbeschreibung - bisher als einziger! Es ist eine spannende Geschichte, was durch diese Kreuze alles passiert ist, es hat mein Leben verändert ... Alles Gute! Der Waldläufer Hans Steiner >                                                               

Der Grimmingpolka
  16 Musikalische Schmank 25.06.2003 Bradl-Polka 02:18; Stoasteirischer 03:11; Grimming Polka 01:49; Seewies'n-Walzer 03:02; Ausseer Almgjodlert 02:07; Da Kloane Hahn 03:36; Reithanger...EUR 11.99 - 15.99
  18 Volksmusikstücke für Hackbrett-Solo Zusammengestellt und herausgegeben von Elisabeth und Klement Feichtenhofer. Abendmenuett. Hackbrett-Boarisch. Grimming Polka. Sonntagslandler. Pretuler Polka ...Preis: EUR 12,-- Quelle
  1 Bradl-Polka D’Ausseer Bradlmusi 2. Stoasteirischer Altausseer Schützenmusi 3. Grimming Polka Grimming Quintett 4. Seewies'n-Walzer D’Ausseer Bradlmusi 5. Ausseer Almgjodlert Ausseer Saitenmusi 6. Da kloane Hahn Ausseer Viergesang 7. Reithanger Polka Ausseer Stubenmusi 8. Wonn die Sunn aufgeht D’Ausseer Bradlmusi 9. Ausseer Ländler Ausseer Viergesang 10. Halterbuam Marsch Altausseer Schützenmusi 11. Hoch vom Dachstein Pucher Trio 12. Über'n See Altausseer Schützenmusi 13. Roittner-Schottisch D’Ausseer Bradlmusi 14. Da Hocker Sepperl D’Ausseer Bradlmusi + Grundlseer Dreigesang 15. usseer Schützentänze Altausseer Seitelpfeifer 16. Altausseer Fischerlied Altausseer Schützenmusi. Bestellnummer: MC -, CD 352 019 Quelle
 
Lotte Landl
vom Grimming zum Sydney Symphony Orchestra  Der Grimming (Trad.)(3:46) Quelle
1. Grüss di Gott (3:16) 2. Two pine trees (2:56) 3. Jägers Abschied (2:37) 4. Prater Leben (2:17) 5. Hand in Hand (Lotte Landl) (3:25) 6. Harry lime (Anton Karas) (4:19) 7. Es war in Peters dorf (Traditional) (3:35) 8. Der Reigen (Oscar Strauss) (2:36) 9. Medley - Wenn ich hoch droben steh (Trad.) (3:15) 10. Die Sternderln sind wie Laternderln (Trad.) (3:06) 11. Der Grimming (Trad.) (3:46) 12. Das Glöckerl vom Heimattal (Trad.) (3:48) 13. Teure Heimat - Nabucco (G. Verdi) (5:04) 14. La Paloma (4:02) 15. Fein sein, beinander bleib'n (3:22) 16. Zillertal (2:31) 17. Erzherzog Johann (2:28) 18. Tango once more (Lotte Landl) (3:30) 19. Somewhere my love (Maurice Jarre) (3:39)
Biographie
  Die Musik Lottes führt Sie zurück... zurück zu den schönen Ennsboden der Steiermark, zum alten Bauernhaus aus dem Jahr 1092, zu ihren 12 Brüdern und Schwestern, zu den langen Winternächten. Vor dem offenen Kamin erklang die Zither - Lottes allererste solo Auftritt wurde also von ihren 12 Schwestern und Brüdern, die schon im frühen Alter zu Waisen wurden, eingeweiht. Empfinden Sie es nach:  Es ist eine Mondnacht - es war das Lieblingslied ihrer Mutter was damals erstmals erklang. Aufwachsen ohne Eltern! Trotzdem sang und spielte man stets, eine alte Gitarre, eine alte Zither und viele alten Melodien. Einige dieser Waisen wurden auch zur eigenen Erinnerungen aufgezeichnet.
  Lotte beschreibt, ich fand eine Zither in unserem Dachboden, sie hatte keine Steggriffe, aber ich wusste, dass Mama, als junges Mädchen darauf gespielt hatte, es war ihre Zither. Ich wollte irgendeinen Ton aus diesem Instrument hervorbringen - es wurden kleine flaumige Laute.  Ich war dann ungefähr 11 Jahre,  es gab kein Geld und schon gar nicht für einen Musikunterricht. Trotzdem fand ich einen Weg zur Zitherl Lehrerin in Öblarn, Frau Dankelmaier, gehen zu können. Für eine halbe Stunde pro Woche ging sie jeweil 2 Jahre lang eine halbe Stunde, bei Hagel, Schnee, Wolkenbrüchen oder bei Sonnenschein, mit einer vollen Milchkanne als Bezahlung zum Unterricht. Frau Danklmaier war sehr streng und bereitete mich, in der geringen Zeit, auf die harte Weise im Umgang mit der Zither vor. Jedoch war sie mit mir sehr zufrieden und wollte, dass ich das Konservatorium in Wien absolviere, doch dazu fehlten die Mittel.
   Lottes Elternhof konnte nicht alle Kindern versorgen, so fing sie an in Gaststätten zu arbeiten. Stets hatte sie ihre kleine Zither, oder besser gesagt Lyra, mit sich und erreichte bald als Musikantin Popularität. In Wagrain lernte sie ihren späteren Mann kennen und folgte ihm 1957 nach London, auch dort hatte sie mit ihrer Zither Erfolge. 
  Nach fast 10 Jahren in London, entschied sich ihr Mann, im Hinblick auf die späteren 3 Kinder, zur Rückkehr nach Sydney. Glücklicherweise traf sie eine andere Zitherspielerin namens Johanna. Sie trafen uns jede Woche, um zu singen und zu spielen und wurden  gut und besser. Lotte u. Johanna kamen mit neuem Klang 1968 gut an und schafften es bei Wettbewerben immer in die Endrunde,. (die Kugel begann zu rollen.
  Von überall kamen Einladungen, jedes Wochenende waren sie unterwegs zu den den berühmten Treffpunkten der Musikwelt und es kam 1970 zur Aufzeichnung von 2 Langspielplatten. 1974 trennten sich Johanna und Lotte,  Lotte trat mit dem Akkordionspieler  Reimer auf, von 1977 - 1985 wurden 3 Langspielplatten aufgenommen und es gab TV Auftritte.
Als es zur Aufspaltung mit Reimer kam, sah es ganz nach dem Ende der Musikkarriere von Lotte aus, doch es kam mit ,Jay, erst zu dem Höhepunkt. Das erste Zither und Gitarre solo  Album entstand. Es war ein Erfolg, - wenn im Radio Melodien davon gesendet wurden -  hielten die Leute ihre Fahrzeuge an um zu lauschen. Nun begann Lotte sich noch ernsthafter der Musik zu verschreiben, im Sydney-Symphonieorchesters war sie bei 50 Aufführungen als  Zither - Solistin zu Gast.
  1994 und 1995 zog sie sich von den grossen Schauplätzen der Musik, zu ihren Wurzeln, zurück.  Es war für sie belohnender wieder mehr im kleinen Kreis, der Gaststätten und der Pensionisten - Heime oder für soziale Zwecke zu musizieren.
Ich kann es dort besser wahrnehmen wie ich die Leute mit meiner,  von mir geschaffenen und der mir in die Wiege gelegten, eigenen Musik erfreuen kann, sagte Lotte Landl. Quelle
2006-05 Hallo Lotte, Danke für Ihr Schreiben, ich wünsche einen erholsamen Aufenthalt in der alten Heimat besonders aber in der Steiermark. Liebe Grüße Bruno 
Original Message From: Lotte Williams lotte@lottelandl.com To: MayerBruno40@netscape.net Sent: Friday, June 24, 2005 4:47 AM Subject: grimming Hallo Bruno. Danke für Ihr Schreiben. Leider habe ich keine Musik Noten für das Grimming Lied. Es ist alles nur in meinen Kopf. Morgen fliege ich ab nach Salzburg und Steiermark für drei Wochen. Liebe Grüße, Lotte


SCHIRMHERR ALOIS STROBL 1v3 GESAMTDOKUMENTATION Ende >
  Liederabend Louis Strobl Untergrimming Sänger, Musiker, Kapelleninitiator, im Verein Trautenfels
  Der Wanderer Schirmherr Lois Strobl sang und erzählte, am Mittwoch den 7.September, im Rahmen der sogenannten Stammtischgespräche von Prof. Hasitschka, im Schloss Trautenfels.
  Lois hat seit 1948 mit den Tachenberger Sängern und mit seinen zwei Brüdern - zu vielen lustigen und traurigen Anlässen gesungen und musiziert. Lois hat aus dem handgeschriebenen Liederbuch von Franz Puster gemeinsam mit dem jungen Franz Bindlechner einige dieser alten, beinah vergessene Lieder auswendig gesungen. So stand es in der Einladung zum Strobl Liederabend, jedoch Lois ist nicht nur Sänger sondern auch Vollblutmusiker auf dem Flügelhorn und ein hervorragender Gestalter und Führer bei Feierlichkeiten in Berg und Tal.
  Des öfteren auch am Hohen Grimming zum Beispiel: Einmal mit seinem Musik Kameraden Artur als Flügelhornduo mit einer Schubert Messe und mit dem Lied Sonntag ist's. Lois singt und sang, musizierte und musiziert auch ohne Anlass aus purer Freude an Musik und Gesang, in der Niederschrift von Lied Gedanken hat er auch zur Feder gegriffen. Im Dachsteinloch  und beim Wandererjubiläum am Waidhofsee hat Lois die Feierlichkeiten gestaltet, in der Hochgolling Nordwand  begleitete er uns gedanklich. Es ist erfreulich, dass Lois, in Franz Bindlechner, einen jungen Gesangspartner gefunden hat so bleibt sein Liedergut erhalten. Heutzutage versucht man immer mehr durch technische Hilfsmittel die Qualität von Veranstaltung zu heben und erreicht das Gegenteil.
  Wir sind ohnehin zu Hause und an allen Ecken und Enden, mit Bild und Toneinspielungen übersättigt. Der Seminarraum war überfüllt, unter den Anwesenden befanden sich viele Singende aus Chören Singgemeinschaften und Gesangsgruppen, es war schade um dieses ungenützt zur Verfügung gestandene Gesangspotential. Bei Lois war alles anders wie bei anderen Sängern; er verwandelte die  vorgespielten Tonaufzeichnungen durch Mitgesang zu einen lebenden Gesang, der auch wieder aufzeichnungswert gewesen wäre.

  Lois erzählte neben vielen anderen: »Es ist erstaunlich was einfache Menschen, in Schrift und Bild, zu Wege brachten, das wertvollste Liederbuch des Franz Pusters ist entliehen aber nicht retourniert worden. Puster war ein Bauernknecht, zur damaligen Zeit wurden Kinder aus bäuerlichen Betrieben bei Erntearbeiten freigestellt und dies trug nicht gerade zum Lernerfolg bei. Die Kinder mussten bis Allerheiligen barfuß gehen, um die Füße zu wärmen zu können stiegen sie in den frischen, warmen Kuhdreck.
  Der Musiklehrer sprach einst zu Lois: In das Flügelhorn soll man, wie man ein Haar auf der Zunge hätte  blasen. Bei der letzten Mahd, bei der letzten Heufuhre erklang jeweils ein Jodler, unten im Tal wusste man deshalb welcher Bauer mit der Arbeit zu Ende war. Einige Sänger hatten mit den Noten keine Freude und bezeichneten sie als Fliegenschieß. Aufgeschnitten ist nicht gelogen und Halbe - Halbe ist: Sie im Telefonbuch und Er im Grundbuch
  Lois nahm die Gelegenheit wahr um einer anwesenden Dame zum 96 - zigsten Geburtstag und dem Ehepaar Hochfellner aus Bad Mitterndorf zur goldenen Hochzeit, je ein persönliches Ständchen zu singen. Gemeinsam mit den vielen anwesenden Singenden sang Lois einige Jodler. Der zuständige Bürgermeister Hr. Tasch hob auch in einer kurzen Rede auch den getätigten sozialen Einsatz von Lois hervor. Wie zu sehen war - benötigt Lois Stelzen: Er hat einen Dreißig - tägigen Spital - Aufenthalt hinter sich. Diesmal gab es keine Verletzung durch Holzarbeiten, sondern  eine Bandscheibenentzündung verursacht beim Brennnessel abmähen.
  Lois hat eine Einberufung in das Rehabilitatioszentrum - Gröbming, es wird bezeichnet als PV Sonderkrankenanstalt und scheint aber örtlich Link - mäßig nicht auf. Die Gemeinde Gröbming hat sich allerdings schon durch ein Schildbürger - Marterl - > profiliert: Es steht am Stoderzinken neben einer Krummholz gerodeten Liftpiste und untersagt das Pflücken von Latschen. Lois sagte zu den aus Gröbming Anwesenden: Stellt euch gleich Jausen - mäßig auf meinen Besuch ein, weil ich es so gewohnt bin. Einst war Lois bei Knausrigen auf Besuch und bekam nichts, zum Abschied sagte er trotzdem "vergelt's Gott für alles". "Du hast doch nicht bekommen" sagte die Hausfrau, "weil ich es eben so gewohnt bin", sagte daraufhin Lois. Für Lois ist auch der 1. Wanderer Schirmherr Johann >, der 500 Lieder im Gedächtnis hatte, kein Unbekannter.
  • WENN DIE ALPEN GLÜH’N Tondoku > Gesang von Louis Strobel
WO DAS GRIMMINGANTLITZ

O wie schön ist's auf den Höhen
Und im Tal so wunderbar
Wo sich Erd' und  Himmel näher,
Wo die Luft so rein und klar.
Wo die Gletscher glüh'n,
Reine Lüfte zieh'n,
Wo das Edelweiß
Wie die Raute blüht.
Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl.
Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl.

Wo das Grimmingantlitz glänzt
In des Abends Sonnenschein,
Wo der Kulm den See begrenzt
Und grüßt in's Tal hinein.
Deine Berge hoch ,
Deine Wälder grün
Schöne Heimat du
Liegst mir stets im Sinn.
Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl.
Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl.

Und bin ich von dir ferne
Gedenk' ich immer dein,
Möchte dulden alles gerne
Könnt' ich wieder  bei dir sein.
Doch auch in der Fern'
Denk ich stets an dich,
Hab dich herzlich gern
Lieb dich inniglich.
 Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl.
Geliebte teure Heimat
Mein Alpenland leb' wohl
Gesungen von Louis Strobl vor seinen Eigenheim in Untergrimming, am Mi. 2004-08-25
Besuch bei Louis
  Im Zuge meiner Wohnsitzänderung vergaß ich dem Schirmherrn, Lois Strobl die neue Adresse mitzuteilen. Beim Aufstellen des Hüttenmaibaumes im heurigem Frühjahr, in Öblarn sagte mir Stefan Kukula: Lois hat nach mir gefragt? Inzwischen hatte ich bei Lois einmal vorbeigeschaut doch er glänzte in seiner Abwesenheit. Am 22.08.04 dem Jubiläumstag, 50 Jahre ÖAV Grimming - Gipfelkreuz mit der angesagten Gipfelmesse, bin ich einem Irrtum aufgesessen. Obwohl ich dieses wichtige Datum notiert habe - hatte sich in meiner Erinnerung ein böhmischer Fehler eingeschlichen: Aus dem 22.08 wurde der 28.08. Auch alle meine Bergkameraden  habe ich mit dem falschen Datum zur Grimmingfeier eingeladen und hoffe dass, keiner den falschen Termin wahrgenommen hat.
  Am 22.08 fuhr ich von Oberzeiring mit dem Rad auf das Sommertörl, (ein Alpentour Abschnitt), und verbrachte nach einer stürmischen Messe, vor der  St. Loretto Kapelle, einen Sonnentag bei dem 10.Gaaler Weisenbläser  - Treffen. Es kam ein lauer Sommerabend das Flügelhorn - Duo aus Oberzeiring, "Josef Dörflinger und Hermann Schragl" liessen den Tag, im Schanigarten des Gasthauses stehend, musikalisch ausklingen. Hermann erzählte dabei: "Vor der Sommer Hütte habe ich das Lied: Ich hab dich gern, angeblasen und letzten Endes haben 16 Bläsergruppen mit eingestimmt".
Mir wurde es aber noch immer nicht bewusst welches Grimming Versäumnis ich mir eingebrockt habe.
 
LORETTO KAPELLE 1v11 > Triebener Tauern - St. Oswald  Gmd Möderbrugg Stmk 2004-08
  Am Montag nahm meine Frau einen Anruf vom Grimming Franz > entgegen: "Schlechtwetter hatte die Gratbeleuchtung und die Bergmesse verhindert, es gab aber ein geselliges Zusammensein mit Musik auf der Grimminghütte" - auch dort fragte Lois wiederum nach mir?

Besuch bei Amanda und Franz Zeiringer > 2004
  Am 24. und 25.08 war ein Freiraum für eine Grimming - Erkundungsfahrt. Für Dienstag war Schönwetter- und für Mittwoch Schlechtwetter angesagt, es kam aber gerade umgekehrt. Am Dienstag vertrieb und durchnässte mich am späten Nachmittag ein Regenschwall aus der Nordwandschlucht der sogenannten Kalten Rinne.
 
Bei dem Besuch beim Franz wurde ich freundlich aufgenommen und nachdem ich äußerst trocken war bekämpften wir beide, bis spät in die Nacht hinein, erfolgreich die Austrocknung und die Verrostung der Gedärme. Von unseren Sieg über den König Alkohol angeregt zogen wir Mittwoch Abend erneut in's flüssige Kampffeld. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und danke für die schönen Bilder.
  Die Lektüre: 3 Kaiserjäger 86 Jahre mumifiziert und nun vom Gletscher entlassen, hat hochinteressante Einzelheiten. Die Wehrmacht - Verbrechen, so wie sie in der umstrittenen Wehrmacht - Ausstellung dargestellt wurden, treffen nicht immer zu. Jede Pauschalverurteilung einer Gruppe einer Kultur ist Engstirnigkeit. Ebenso ist es mit dem nationalsozialistischen Gedankengut - da dürfte Lois auch kein Heimatlied mehr singen. Die Alpini Italiens und die Kaiserjäger kämpften gegeneinander und dazu noch zusätzlich gegen die Naturgewalten in 3600m Höhe in den Dolomiten. Dies sollten auch wir bedenken wenn uns die Trägheit am Berg besiegt.
   Am Mittwoch war den ganzen Tag ausgesprochenes Schönwetter. Nach dem Besuch der ÖAV - Ausstellung in Trautenfels> versuchte ich mein Glück bei Lois und hatte Erfolg.
  Seit der > Gedenkfeier auf der ersten Terrasse der Hochgolling Nordwand im Jahre 1995 hatten wir uns nicht mehr gesehen und die Wiedersehensfreude war groß. Bei der Einweihung des Adam Biwak > im Jahre 1992 sind wir uns erstmals begegnet und bei dem anschließenden geselligen Zusammensein vor der Grimminghütte kam es zum ersten Kontakt.
   Für das 15 Jahre Wanderer Jubiläum am Waidhofsee > konnte Lois der Sänger > und Musikant als 3.Bergschirmherr gewonnen werden. 1994 gab es ein zweifaches Wiedersehen: Im Ramsauer Dom des Dachsteinloches > und beim Jubiläum 40 Jahre ÖAV Grimmingkreuz >. Bei der Gipfelmesse hielt Lois den Aufruf zur Messandacht> und spielte mit dem Kamerad Artur am Flügelhorn die Schubert Messe, zum Abschluss sprach er das Gedicht Grimming Hymne >.
  Für Lois ist auch > der 1. Wanderer Schirmherr, denn er gut gekannt hatte, ein Begriff. Lois ist zweifacher Urgroßvater, sechsfacher Großvater und vierfacher Vater. In seinem Eigenheim in seiner Wahlheimat Untergrimming ist in der Stube ein Decken - tragender Holzbalken mit der Jahreszahl 1622. Erst ein aufwendiges Sandstrahl - Verfahren und eine Konservierung zeigte die ganze Kostbarkeit dieser wertvollen Tramdecke.
Was für die einen gut ist für die anderen schlecht dachten sich die Holzwürmer und suchten sich ein neues Quartier.
Am 1.Juni 2004 hatte Lois seinen Achtziger gefeiert - der Chor, die Musik und die Pfarre hatten sich dazu besondere Überraschungen einfallen lassen.
  Fast hätte ich es vergessen zu erwähnen! Warum Lois mich sehen wollte? Er hatte mir einen Brief, der aber wegen meiner Adressenänderung zurückgesendet wurde, geschrieben.  Dieses Schreiben, mit einem Erinnerungsbild vom Tappenkarsee, übergab er mir mit großer Erleichterung mündlich. Der Nachmittag verging wie im Fluge es wurde finster und es hieß Abschied zu nehmen. Lobpreisungen über Lois zu schreiben wäre unangebracht - sie würden  dem sensiblen, Kunst - sinnigen, charaktervollen Mann keine Freude bereiten.  Es wäre auch ein Vorgriff  auf die Art und Weise wie Leute  dann sprechen  wenn  es der  Angesprochene nicht mehr hören kann.
 
KAPELLEN ENTSTEHUNG Untergrimming >
  Brief: Das Jahr 1999 war ein gesegnetes Jahr, Anlass nachzudenken und wohl auch zu danken, für uns alle. Mit vereinten, Kräften aber vielen Aufgaben meinerseits, kam es dazu im Ort wieder eine kleine Kapelle entstehen zu lassen. Am, 24.Oktober, hat Pater Siegmund von St. Martin die Segnung erteilt. Es war ein wunderschöner Herbsttag - ein Dank von oben für unseren Fleiß. Friedl und ich haben mit dem Grimming Lied die Feier begonnen.
  Wanderer Euphorion Schirmherr  Lois Strobl Untergrimming 20.12.99 Im August 2004 besuchte ich den Schirmherrn in Untergrimming, er erzählte mir die Enstehungsgeschichte. Lois hatte eine Madonna und wollte dafür, aus eigener Tasche, einen Bildstock finanzieren. Mit Hilfe der Allgemeinheit entstand eine Kapelle. Lois war der Organisator der auch für das leibliche Wohl aller Mitwirkenden gesorgt hatte. 
 
VOTIVKAPELLE auf der alten Straße zwischen Girtstatt und Lessern >
  Einst wurden von Tauplitz mit einem Fuhrwerk Kinder von einem Schulausflug abgeholt. Bei dem ersten Straßengefälle nach Girtstatt versagten die Bremsen -  wie durch ein Wunder kamen die Kinder und der Fuhrwerker nicht zu Schaden. Für die Instandsetzung der Kapelle durch die Öffentlichkeit war bereits ein Termin vereinbart. Doch der Grundbesitzer Hr. Mandl zog jedoch im letzten Augenblick die Genehmigung zur zur Restaurierung zurück.  Mündlich von Lois Strobl.

DAS PÜRGGER GRIMMINGLIED Notenschrift Lois Strobl

Dort wo der Grimming steht
Der Weg nach Pürgg hin geht
Dort wo die Wolken zieh'n zum Tressenstein
Dort wo der Wildbach rauscht
Der Wind durchs Ennstal braust
Geb' ich ein Herzenspfand fürs Heimatland
Refrain:
Holjo i di du liebes Heimatland

Holjo i di mein liebes Steirerland

Holjo i di di ri di holi jo

Holjo i di mein Heimatland

Da drinn' im Lesserntal
Da rauscht der Wasserfall
Da sitz ich froh und frei in der Natur
Dort wo das Stutzerl knallt
Der Gamsbock runter fallt
Da jauchzt der Halterbua dem Jaga zua.

Refrain:
Holjo i di du liebes Heimatland
Holjo i di mein liebes Steirerland
Holjo i di di ri di holi jo
Holjo i di mein Heimatland


Und soll die Welt vergeh'n
Der Grimming er bleibt steh'n
Weil er so fest gebaut hernieder schaut
Wer diesen Felsen kennt
Bleibt nie vom Himmel trennt
Denn a Sprung ists' nur zur Himmelsflur

Refrain:
Holjo i di du liebes Heimatland
Holjo i di mein liebes Steirerland
Holjo i di di ri di holi jo
Holjo i di mein Heimatland

  Der Euphorion Schirmherr Lois Strobl aus Untergrimming und sein Kamerad Artur spielten das  Pürgger Grimminglied  bei Gipfelmessen und beim jährlichen Grimming - Hüttenfest. Quellen: M. Klingelhuber Öblarn 1993 und Lois Strobl 1994 Autor u. Komponist unbekannt
Lois Strobl Text Ende  Anfang >
 
DAS KAISERKRREUZ AM GRIMMING 1v2                                                                  

I
.Oben, dort auf Bergeshöh',
Wo die Wolken eilend zieh'n,
Wo des Himmels ernste Näh'
Lässt Begeisterung erglüh'n -
Ein mächtiges Kreuz ragt himmelwärts,
Und tief ergreift es unser Herz:
‚s gilt unserm Kaiser,
Güt'ger genannt
Von Land zu Land!

II.Aus des Tales stillem Grund,
Wo der Matten prächtig Grün
Reich durchwebt von Blümlein bunt,
Die in tausend Farben blüh'n,
Trug es der wack'ren Männer Schar
Hin zu des Höchsten Bergaltar -
Für unsern Kaiser,
Güt'ger genannt
Im ganzen Land!

III.Treuer Herzen echte Lieb'
Schuf es; von der Höhe dort,
Wo es ragend nun verblieb,
Weithin kündet's Ort um Ort:
Wie dieses Kreuz im Wetterdräu'n,
So fest und stark, so soll auch sein
Die Lieb' zum Kaiser
Güt'ger genannt
Von Land zu Land!

IV.Und im glüh'nden Morgenrot
Ruft's zu Gott, dem Herrn der Zeit:
Schütze, wenn Gefahr ihm droht,
Unsern Kaiser! In Freud und Leid
Wenn wir an seiner Seite steh'n -
Wird Land wie Volk - nie vergeh'n
Die Lieb' zum Kaiser 
Güt'ger genannt
Von Land zu Land !
  Hymne Opus 190 Seiner Majestät dem Kaiser Franz Josef den I. gewidmet. Worte von  Josef Wierer, Hymne von den Komponisten und Kammervirtuosen  Karl Praschinger für die Zither komponiert. Uraufführung 1903 Notiz am Notenblatt: Am 8. September 1903 wurde auf der höchsten Spitze des Grimmings, dem sogenannten Hocheck 235 m, in Steiermark das Seiner Majestät dem Kaiser Franz Josef den I. gewidmete, von dem Kammervirtuosen Karl Praschinger durch Veranstaltung eines Festkonzertes gestiftete Kaiserkreuz errichtet, nachdem es von patriotisch gesinnten Männern mit viel Mühe und Anstrengung, in einzelne Teile zerlegt, zur schroffen Höhe befördert worden war. Quelle: Grimming Archiv Heimatmuseum Strick Bad Mitterndorf >
  • KAISERLIED 1v2 2v2 Das KRIPPELBERGLIED 1v3 > >
Vom SCHÖCKELLIED zum Monz Styra Song 1v6 gespielt am Grimmingtor
Duett Schöckellied aus dem Theaterstück Schöckelroserl Musik von Georg Neubauer 1876 - 1943
vulgo Schmidtwastl, Text Matthias Reithofer  1875-1945 vulgo Schusterbauer. Uraufführung im Schöckelroserl 1908
 
Der Schöckl is mei Hoamatort, der Schöckl is mei Freud;
Die Leut san ja recht glückli dort, es herrscht nur Gmütlichkeit.
Wann ma von obman s`Land betracht', die Berg , die Tal und Feld,
Da staunt und sagt ma`s is a Pracht, wie schön is do die Welt;
Da staunt und sagt ma`s is a Pracht, wie schön is do die Welt.

Und wann herobn der Almrausch blüat, das Gamserl lusti springt,
Da jauchzt der Bua voll Lust und Liab, dass s`Echo wiederklingt.
Er liabt sein Schatz so treu und echt, er singt mit ihr voll Freud:
Mir san alustigs Schöcklbluat und habn wohl sakrisch Schneid;
Mir san alustigs Schöcklbluat und habn wohl sakrisch Schneid.

Und geht a fort a Schöcklkind, so bleibs gwiss lang net aus,
Weils nirgends so a Platzerl findt, als wia am Schöckl z`Haus.
Drum bleib i Treu mein Hoamatland, und wills an jeden sag`n:
Dort wo mei Wiagerl amal stand, dort sollns mi a begrabn;
Dort wo mei Wiagerl amal stand, Dort sollns mi a begrabn.
ÜBER DAS SCHÖCKELLIED Wie echte Volkslieder wirklich entstehen
  Der Schöckel is mei Hoamatsort, der Schöckel is mei Freud - so beginnt ein uraltes und rund um den Schöckel sehr beliebtes Heimatlied, ein echtes Volkslied sozusagen - mündlich tradiert, kein Autor bekannt, tatsächlich im Volk gesungen. Und als solches wurde es auch in unserem Steirischen Liederblatt: Aus dem Liedgut der Schöckl - Frauen 10. Jahrgang, Blatt 2, November 1991 veröffentlicht. Uralt? Echt?
  Das würden wir wohl noch heute glauben, hätte uns nicht Karl Reithofer irn Steirischen Volksliedwerk besucht und die wahre Geschichte dieses Liedes erzählt. Sein Grossvater Matthias Reithofer 1875 -1945 war es nämlich, der dieses Lied gedichtet hat - und das kam so: Matthias Reithofer wurde in Kogelhof bei Anger geboren und kam um 1900 nach St. Radegund, wo er von seinem Onkel den Schusterbauern - Hof übernahm. Er war aber nicht nur ein tüchtiger Landwirt, Kaufmann und Fuhruntemehmer, er war auch Mitglied der Radegunder Bauern - Theater - Gesellschaft. Für dieses Theatergruppe schrieb er ihm Jahr 1908 das Volksstück 's Schöckelroserl, und für eben dieses Stück dichtete er auch zwei Lieder, das Radegunder – und das Schöckellied. Vertont wurden die beiden Texte vom Bauern Georg Neubauer 1876 - 1943, vulgo Schmiedwastl.
  Das Lied erfreute sich bald grosser Beliebtheit und wird seither in der St. Radegunder Gegend gerne gesungen, von Chören, beim geselligen Zusammensein im Wirtshaus, aber auch zu ganz besonderen Anlässen, wie etwa zur Eröffnung der damaligen Schöckelseilbahn im Jahre 1951, bei der auch Bundeskanzler Leopold Figl anwesend war.

  Und gewandert ist es auch, denn ein Radegunder Knecht, der in den 30er Jahren in die Obersteiermark übersiedelt ist, hat es mitgenommen und dort verbreitet. Und seither ist es auch in der Gegend um den Grimming bekannt. Nur haben es sich, wie das bei Volksliedern so oft passiert, die Obersteirer zurechtgesungen, und so heißt es dort: Ban Grimma is mei Hoamatlånd, ban Grimma is mei Freid Steirisches Liederblatt: Sunnseitnerisch - Hochålmerisch, 10. Jahrgang, Blatt 3, Dezember 1991. Das zeugt davon, wie beliebt und bekannt dieses Lied ist. Ein schöneres Kompliment kann man Matthias Reithofer und Georg Neubauer wohl nicht machen, als dass sie ein Lied geschaffen haben, das zu einem echten Volkslied geworden ist.
  Zurecht singen und anpassen an die jeweils eigene Umgebung und Möglichkeiten ist in der Volksmusik zwar eine übliche und alltägliche Praxis, für manch einen aber schwer nachvollziehbar. So hat in vorliegendem Fall der Enkel des Dichters kein Verständnis dafür, dass sein Schöckellied mit einem anderen –Text mittlerweile auch in einer anderen Gegend beheimatet ist. Urheberrechtliche Fragen sind für Volkssänger und Musikanten eben meist bedeutungslos:

  Sie singen und spielen, was ihnen gefällt und fragen kaum nach, woher oder gar von wem es stammt.
 
Matthias Reithofers Theaterstuck 's Schöckelroserl wurde übrigens irn Vorjahr erstmals wieder aufgeführt, nachdem man es seit 1910 nicht mehr gespielt hatte -- das Schöckelied hat dabei natürlich nicht gefehlt. Eva Maria Hois
  Ban Grimma is mei Hoamatloand Grimminglied
Das St. Martiner Grimminglied Ein Lied, das gerne in der Gegend bei St. Martin am Grimming
gesungen wurde. Zur Niederschrift vorgesungen von Bertl Stangl und Hans Knaus.
 
Das St.Martiner Grimminglied

Quelle Herr Putz St. Martin
Da` Grimma is` mei` Hoamatort, da` Grimma is`mei` Freid,
Do san` die Leut so g`müatlich dort es herrscht nur Fröhlichkeit.
Woan man dos Loand va´ ob`n betrocht` Die Berg, dos Tol, dos Fö`d
Ma staunt und sog`, dos is` a Procht, wie schön is` do die Wö`d;
Ma staunt und sog`, dos is` a Procht wie schön is` do die Wö`d.

Da Olmrausch bliaht, dos Bachlan rauscht, dos Gamsal lustig springt,
Dos Deand` singt, da` Bua er plauscht, dos Echo weithin klingt.
Er liabt sei`Deand`l treu und guat und jauchzt mit ihr vull Freid,
Wir san a` lustig`s Grimmabluat und hoam a sakrisch´ Schneid;
Wir san a` lustig`s Grimmabluat und hoam a sakrisch´ Schneid.

Muass amoi furt a` Grimmakind, bleibt`s g`wis net long aus,
Wal`s nirgends so a Platzerl find` as wia ban Grimma z` Haus.
D´rum bleib` i treu mein Hoamatlond und wer`s an jed`n sog`n -
Wo mei Wiag`n amoi stoand durt sullns mi` a` begrob`n;
Wo mei Wiag`n amoi stoand durt sullns mi` a` begrob`n.

ÜBERSETZUNG
Der Grimming ist mein Heimatort, der Grimming ist meine Freud',
Die Leute sind so gemütlich dort es herrscht nur die Fröhlichkeit.
Wenn man die Welt von oben betracht', die Berg, das Tal, das Feld
Man staunt und sagt, das ist eine Pracht, wie schön ist doch die Welt;
Man staunt und sagt, das ist eine Pracht wie schön ist doch die Welt.

Der Almrausch blüht, das Bächlein rauscht, die Gämse lustig springt,
Das Mädel singt, der Bube plauscht, das Echo weithin klingt.
Er liebt sein Mädel treu und gut und singt mit ihr voll Freud,
Wir sind ein lust'ges Grimmingblut und haben große Schneid;
Wir sind ein lust'ges Grimmingblut und haben große Schneid.

Muss einmal fort ein Grimmingkind bleibt es nicht lang aus,
Weil es nirgends so ein Platzerl find' als wie beim Grimming zu Haus.
Drum bleib' ich treu meinem Heimatland und wer es jeden sagen,
Wo meine Wiege einstmals stand da sollen sie mich begraben;
Wo meine Wiege einstmals stand da sollen sie mich begraben.
Grimmaliad
  Sunnseitnerisch Hochalmerisch Gesungen von den Sunnseitnern aus Kleinsölk und Gröbming: Bertl Stangl 1. Tenor JG 1942 St. Martin am Grimming, Karl Höflechner 2.Tenor JG 1948 Kleinsölk, Ernst Daum 1. Bass vulgo Karner JG 1949 BM von Kleinsölk, Edi Stiegler 2.Bass vulgo Schögl Gröbming.
Monz Styria Song 6v6  
Der Grimma is mei Hoamatort In St.Peter am Kammersberg sang man Der Greima is mei Hoamatort.
 
Beim Grimming is mei Hoamatlånd  Gretl Gruber
  Mit alten und neuen Volksliedern erfreut die 75 jährige Gretl Gruber nicht nur Einheimische und Gäste, wenn sie in der ihr eigenen, bemerkenswerten Art zur ersten Stimme auf der Zither die zweite Stimme dazusingt. Rund san ma. A Hack'n und a Sabel. Heut iss i nix, heut trink i nix. Das jagarische Leb'n. Neulich ging i spazieren...Preis: EUR 18,--
 
GRIMMINGWALZER  
Volksweise auf der Steirischen, Volksweise geschrieben 1980 von und mit  Hans Pichler  Thal Kötschberg
  • Wohin Musik F. Schubert Jubiläum  > Text 1  W.Müller Text 2  B.Mayer als Einladung zur Grimmingfeier 
  • GRIMMINGTORJODLER von Stefan Klingelhuber Öblarn Uraufführung Grimmingtor Öblarner Bergmusik Kassette> Euphorion Grimmingtor Wanderung1992 Schirmherr Johann Deibinger Gedenken Toni > 1915 - 1989 
   GRIMMINGJODLER Lemmerer Musik 19.10.2003
  Altsteirermusi Lemmerer Dahoam CD Katalog Nr.: 301069 EAN-Code: 9006257302158 Preis: 13,8 € Quelle 1.Spechtensee Polka 2.Am Gottseidank Bankerl 3.In Votern seiner 4.Eu Bauernwalzer 5.Merana Jodler und Boarischer 6.Da Hallstädter 7.Landlerisch 8.An Ennstaler Musi 9.Mein Gruss  10.Dirndl, tiaf drunt im Tol 11. GRIMMING JODLER 12.Oana für mi 3.In Steiner Franz seiner  14.Da böhmische Wind  15.Neuschleuniger
PRÄAMBEL m.bruno@gmx.at Adresse
Der Verantwortliche für die private  hat keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der externen gelinkten Seiten und die extern angefügte Werbung. Alle Texte sind geschlechtsneutral, die Bezeichnung Experte gilt auch für Expertin. Für alle im Webring aufgerufene Seiten gilt der Haftungsausschluss. Copyright, Marken und Produktnamen aller Einspielungen bleiben Eigentum der jeweiligen Autoren, der Inhalt - Verantwortlichen bzw. der Link- und Titelhalter.