ALASKA

BEAVER CREEK

Dauer: 10 - 21 Tage

Laenge: 250 - 650 km

Flussklasse: 1-3

Preis: auf Anfrage

Beaver Creek ist einer der schoensten Fluesse in Zentral Alaska wenn man an eine Kanutour denkt.
Seine klaren Quellen liegen noerdlich von Fairbanks in den "White Mountains"(den weissen Bergen), die ihren Namen durch die Farbe ihrer Gesteinsformationen erhielten. Obwohl der Fluss im Allgemeinen in die Flussklasse 1 eingeordnet ist (sehr geringer Schwierigkeitsgrad), erfordern die ersten 30 km des Oberlaufes Aufmerksamkeit und Zeit.
Die Reise beginnt am Zusammenfluss von Nome Creek und Ophir Creek.
Nome Creek ist recht schmal und auf den ersten 7 km bis zur Muendung in den Beaver Creek koennen in seichtem Wasser oft Hindernisse gefunden werden.

Das Angeln auf Aeschen und spaeter auch auf die bis zu 1.30m grossen Hechte, von denen die Groessten im Unterlauf zu finden sind,
ist in diesem klaren Gebirgsfluss im Allgemeinen ausgezeichnet.
Elche, Wildschafe, Adler, Falken, Biber, Luchse, Woelfe, Schwarz und Braunbaeren sowie andere Wildarten koennen ebenfalls oft gesichtet werden.

Die ersten 230 km fuehren durch das bergige Oberland der White Mountains, in denen einsame, ausgedehnte Kiesstraende hervorragende Camps, gutes Fischen und reichlich Feuerholz bieten.

Gute und leichte bis mittelschwere Tageswanderungen sind ebenfalls leicht zu finden.
Die besten Stellen besprechen wir mit unseren Kunden waehrend einer Kartendiskussion.
Wirkliche Pfade ausser Wildwechseln um in die Berge zu wandern gibt es allerdings nicht. Diese muss man sich selbst suchen.
Eine Chance sich zu verirren ist allerdings kaum vorhanden, da der Fluss fast immer in Sichtweite ist.


Hier ist ein Blick auf das 2 km lange 'Beaver Creek Labyrint' am Fuss der White Mountains, das man um den dritten oder vierten Tag erreicht wenn man sich Zeit nimmt.
Das Labyrint entstand, als der Fluss auf die Bergkette traf und sich einen Weg drum herum suchte.
Trotz der verwirrenden Vielfalt der Seitenarme auf dieser kurzen Strecke ist die Kartennavigation im Oberlauf recht einfach.
Die Wanderung auf der dieses Photo geschossen wurde, bedarf ca. 1 1/2 Stunden bis zum Gipfel. Runter geht's allerdings schneller...
Bei gutem Wetter besteht die Moeglichkeit dort oben zu campen, aber bitte hinterlassen sie keine Spuren !


Ein herbstlicher Blick vom Viktoria Mountain, dem hoechstem Berg der Tour hinunter auf das Beaver Creek Tal.
Wer dort hin will, sollte schnell wandern oder bei gutem Wetter auf dem Berg uebernachten, da der Aufstieg zum Gipfel mit guter Kondition ca. 4 1/2 Stunden bedarf.
Wer diese Wanderstrecke angeht, wird das Wort 'Wildnis' allerdings fuer immer mit anderen Augen sehen.
Das Fluss-Camp mit Zelt an dem die Wanderung begann, ist unten im im linken viertel des Bildes nur zu erahnen...

Spaeter wird der Fluss langsamer und senkt sich in die Yukon Ebene.
Diese Teilstrecke bietet nicht nur eine der besten Gelegenheiten nordischen Hechte zu fangen.
Es eroeffnet auch ruhige und unkomplizierte Paddeltage durch Birken-und Tannenwaelder.
Ausgedehnte Kies und Sandstraende bieten auch hier wie am Oberlauf je nach Wasserstand ausgezeichnete Campplaetze.

Kurz vor dem Yukon River wird Kies allerdings rar, obwohl man dort immer noch auf Sandstraenden campen kann. Waehrend sich die Stroemung nun verlangsamt ist dies das Reich der Baeren, Elche und unzaehliger Enten, Kraniche, Schwaene und Gaensen.
Hier das Photo eines typischen Camps am tiefen Unterlauf des Flusses im Spaetsommer.
Fruehnebel liegt am Morgen ueber dem Fluss:

480 km nach Beginn der Reise stoesst Beaver Creek auf den Yukon River.
Der Yukon River hat sich hier in der Ebene ein bis zu 5 km breites mit Inseln bedecktes Bett gegraben. Trotzdem ist die Navigation im Allgemeinen kein Problem.
Die letzten 150 km bis zur Yukon-River Bruecke sind damit leicht navigierbar und durch riesige Kies- und Sandstraende, Inseln und die spektakulaeren Sonnenuntergaenge der Ebene ausgezeichnet.
Die einzige Gefahr dieser Strecke sind aufkommende Westwinde und damit verbundene Wellen auf dem breiten Fluss, die einen auch manchmal dazu zwingen koennen, laenger zu campen als man es vorhat.

Winde auf dem Yukon sind selbst bei schlechtem Wetter erfahrungsgemaess am fruehen Morgen und spaeten Abend sanfter als sie es zur Mittagszeit sind.
Diese und viele andere 'Tips' werden allerdings vor jeder von uns ausgeruesteten Tour eingehend mit unseren Kunden besprochen.

Die einzige Ansiedlung der Reise (Stevens Village), wo zum groessten Teil vom Fallenstellen und Lachsfang lebende Indianer wohnen, liegt 5- 7 Paddelstunden (je nach Wind und Wetter) vor der Yukon River Bruecke.
Hier bietet sich zum ersten Mal seit Beginn der Tour eine Moeglichkeit Telephonkontakt mit der Aussenwelt herzustellen falls man keine andere Kommunikationsart zur Aussenwelt hat.
Viele Teams rufen uns von dort aus an um am naechstem Tag an der Bruecke abgehohlt zu werden.
Spaeter, waehrend der Yukon sich nach der Ebene wieder verengt, wird schlussendlich das Ende der Tour erreicht:

Die Yukon River Bruecke und der Dalton Highway

Obwohl die hier beschriebene Strecke von eiligen Abenteuren auch in 14 Tagen gepaddelt werden kann, sind zumindest 18 bis 24 Tage fuer die Tour bis zur Yukon River Bruecke wohlberechnet.
Ruhetage an sonnigen Straenden mit besonders spektakulaerer Aussicht und gutem Fischen sowie kleine Wandertouren sind Teile dieser Tour, fuer die man sich Zeit nehmen sollte.
Die schnellste von einem unserer Teams gefahrene Zeit betraegt 13 Tage. Die laengste Zeit betraegt 54 Tage.

Die oben erwähnte Tour kann wie gesagt auch verkürzt werden indem man ein Faltkanu benutzt um sich am Anfang der Yukon Ebene von einem Buschflugzeug ausfliegen zu lassen.
In früheren Jahren war es möglich, sich nach ca. 220 km nahe Viktoria Creek am Fuss des Viktoria Mountains abholen zu lassen. Die dafür benutzte Kiesbank wurde allerdings während der Schmelze im Frühjahr 2016 ausgewaschen. Dies machte Landungen an den für Jahrzehnte benutzten Kiesstränden unmöglich.
Inzwischen haben Piloten allerdings eine ca. 30 km weiter unterhalb liegende Kiesbank gefunden, die nicht nur länger und breiter ist, sondern auch vor den meisten Überschwemmungen geschützt zu sein scheint.
In unseren Augen ist die damit unvermeidbare Verlängerung der alten ‘Beaver Creek / Viktoria Creek Strecke ein Bonus. Auch hier gibt es viele grosse Kiesstrände mit Blick zurück auf die Berge, das Fischen auf Hechte wird deutlich besser, und man bekommt einen guten Eindruck von der Ebene, die sich nordwärts bis zum Yukon River erstreckt.
Wer diese Verlängerung der Tourenstrecke nicht mag, kann sich auch nach 180 km an einem weit oben gelegenen Kiesbank abholen lassen. Wir raten allerdings davon ab. Man würde vieles verpassen, und wenn man nicht unter Zeitdruck steht, (was im Busch eher gefährlich ist) wäre der Preisunterschied zu gering um solch eine Entscheidung zu rechtfertigen.
Mache Kanuten haben sich für die kürzere in 10 Tagen fahrbare Strecke bis in die Ebene 20 Tage Zeit genommen, sind viel gewandert, haben viel geangelt und den Spielplatz Wildnis als solchen einfach genossen.
Allerdings sind auf Grund des teuren Buschfluges zur Abholung die Kosten der kürzeren Tour höher als die einer 3-woechige Tour bis zur Yukon Brücke.
Wer die weite Wildnis Alaskas wirklich im Kanu erleben will, sollte dem Wasser des Nome Creek aus den Bergen entlang der White Mountains bis hinunter zum Yukon folgen. Es ist eine Reise, die keiner so leicht vergessen wird.
Unsere Kanus sind fuer diese langen Strecken hervorragend ausgeruestet und tragen ohne Probleme guten Proviant einschliesslich Ausruestung fuer bis zu 6 Wochen.
Wer gerne wandert, ein bisschen angelt und Berge sowie grosse Kiesstrände mag, sollte vielleicht im Oberlauf bleiben und sich einfach Zeit nehmen.
Manche Teams haben sich wie gesagt für den Oberlauf des Flusses bis zu 3 Wochen Zeit gelassen und vieles erlebt und entdeckt was eilige Kanuten verschlossen bleibt…

Viktoria Creek ist der größte Seitenfluss des Beaver Creek. Kurz hinter dieser Stelle wurde man früher abgeholt. Die neue Landestelle liegt ca. 6 Paddelstunden unterhalb des Seitenflusses.
Links davon der Fuss des oben erwähnten Viktoria Mountains.


Weitere Photos von Beaver Creek finden sie unter 'Alaska Expedition Service privat'.

Zu unseren Angeboten:

AUSRUESTUNG UND SERVICE


Zentral Alaska:

BIRCH CREEK

YUKON RIVER

CHENA-und CHATANIKA RIVERS


Brooks Range:

SHEENJEK RIVER

WEST FORK CHANDALAR RIVER

MIDDLE-FORK KOYUKUK RIVER

ALATNA RIVER


Meine persoenliche Webseite in Zusammenarbeit mit unseren Teams:

ALASKA EXPEDITION SERVICE PRIVAT - Photos, Berichte und Wissenswertesupdate am 8.10.2004


Nuetzliche Informationen:

WEITERE KANUTOUREN UND WANDERUNGEN

WILDWASSER-KATEGORIEN

"BROOKS RANGE"- Alaska's Tor zum Eismeer

INFORMATIVE ALASKANISCHE WEBSEITEN

MITTEL UND NORDALASKA / Fluss und Strassenkarte


Falls Sie Interesse an unserem Service haben, schreiben Sie bitte an:

Email: alaskaexpeditionservice@gmail.com

ZURUECK ZUR HAUPTSEITE