EXCAL: Was es ist

 

 

EXCAL ist die Abkürzung für EXCALIBUR, EIN NICHT-LRH und PSEUDO-SCIENTOLOGY Verfahren, das Mitte der 1980er Jahre von Bill Robertson unter Mithilfe von Ulrich Kramer erfunden worden ist.

 

Es wurde behauptet, dass Excalibur „telepathisch von LRH übertragen“ worden wäre, und dies trotz seiner vollständigen Missachtung der Fallüberwachungsserien, trotz seiner wiederholten Aufforderungen, den Auditorenkodex zu brechen (Bewertungen), und trotz seiner Erfindungen ungewöhnlicher Lösungen, um PTS Phänomene anzusprechen. Es befürwortet die Vermischung von Dianetics- und Scientology-Techniken, eine der grundlegendsten „NEIN-NEIN“-Regeln für Auditing von LRH.

 

(Siehe dazu meinen Artikel über den „UNTERSCHIED von TELEPATHIE und MENTALER TELEGRAFIE: zwei grundsätzlich verschiedene Phänomene“.)

 

Excalibur zeichnet sich durch Suggestivfragen sowie durch Belehren bzw. Bewerten eines Wesens aus, das Schwierigkeiten beim Laufen seines Prozesses bewältigen soll. Es ist vage inspiriert von NOTs, und die meisten seiner funktionierenden „Durchbrüche“ wurden bereits in den ursprünglichen NOTs Serien vorgestellt.

 

Einige, die Excalibur beruflich praktizieren, wurden belehrt bzw. indoktriniert, über NOTs und Solo NOTs Schwarze PR und falsche Behauptungen hinsichtlich seiner angeblichen „Nicht-Funktionalität“ zu verbreiten, und sie erzählen schaurige Märchen über Tod und Zerstörung. Doch tatsächlich wird NOTs häufig missverstanden und sogar noch häufiger falsch und unvollständig angewendet, insbesondere in der Freien Zone. Dort gibt es aber derzeit nur zwei Personen (ich selbst und ein anderer Auditor), die jemals in einem NOTs HGC auditiert haben oder mit Unterstützung eines ordentlich ausgebildeten NOTs Fallüberwachers trainiert worden sind. (Robertson wurde niemals für NOTs ausgebildet und war niemals ein NOTs Auditor. Ulrich Kramer, Excalibur Co-Autor, der besser bekannt ist unter dem Pseudonym L. Kin, war kein klassifizierter Auditor, sondern Kursleiter für den SHSBC. Er stimmte schließlich mit den Ideen Robertsons nicht mehr überein und verließ ihn, um eine eigene, unabhängige Praktik zu beginnen, die auf persönlichen Ideen und seinen „Meinungsverschiedenheiten mit Hubbard“ basiert.

 

Mit Excalibur kann man, insbesondere zu Beginn, Resultate erhalten, weil es (obschon schlecht gelehrt) Elemente aus dem Buch der Fallabhilfen („Book of Case Remedies“) integriert. Und aus diesem Grund wird man feststellen, dass es an fehlgeschlagenen oder falsch gelaufenen NOTs PCs überaus dramatische Ergebnisse produzieren wird. Es ist ganz genau so, wie es im ursprünglichen KSW (Keeping Scientology Working, „Die Funktionsfähigkeit von Scientology erhalten“) steht: Wenn man trotz falscher Anwendung der Technologie Resultate erzielt, so bedeutet das einfach, dass jene Prinzipien der Tech, die noch immer korrekt angewendet worden sind, für diese Resultate verantwortlich sind. Es bedeutet aber NICHT, dass die ungewöhnlichen Lösungen, die erträumt worden sind, die bekannte und existierende Tech verdrängen sollten.

 

Ich tätige diese Aussagen, nachdem ich Dutzende von Excalibur Fällen repariert, und die Gesamtheit der beglaubigten Robertson Originale studiert habe, die er aus seiner persönlichen Sichtweise der Tech geschrieben hat.

 

Bei jedem, der durch das oben Gesagte gekränkt wurde, möchte ich mich entschuldigen.

 

Nochmals gesagt: es ist völlig plausibel, wenn Leute nach dem Start von Excalibur großartige Gewinne haben.

 

Das Problem ergibt sich erst im Laufe der Zeit, so wie immer, wenn ungewöhnliche Lösungen angewendet werden.

 

Das alles basiert auf jahrzehntelanger Erfahrung sowie dem Studium von über 10 000 Fällen.

 

Und ich sage darüber hinaus, dass sobald die CS-Serien und das Buch der Fallabhilfen in der Weise, wie sie gedacht sind, fachkundig angewendet werden, dies sogar in noch besseren und oft rascheren Ergebnissen resultieren würde, als es jede ungewöhnliche Lösung je könnte. Besser noch, es wird zu einer langfristigen Stabilität und größeren Selbstbestimmung führen.

 

Siehe das wenig bekannte “HCOB 26. Oktober 1975 – Fehlgeschlagene Fälle”, das den exakten „In-Tech“-Rundown zur Lösung von fehlgeschlagenen und verworrenen Fällen beschreibt.

 

 

Pierre Ethier

Class XII