Anfang Ende Inhalt   A-Z LOGO

  
m.bruno@gmx.at  1120 Wien Anderseng. 23/29/1
Den Freunden Friedolin, Mike und Stefan sowie Autoren zum Gedächtnis
A B F G H K M P S   Z
      
    ÷ ÷     
2015-04Wco4 2011 Vorbei die karge Winterzeit Die Reben stehen voll in Saft Am Wege Man muss es einmal erleben Vermächtnis 08 Janusgesicht Menschhorn 03 2008 Stefan Memory 11  Michael Bleier Bergschuhe Du, der du wecktest den Gesang 01
Litera Schwarzatal Michael Fridolin Stefan Inhalt
LIERATURKREIS SCHWARZZATAL 20Jahre Lesungen In eigerner Sache Sonnenaufgang nach einer nächtlichen Wanderung
   Fridolin 1910 - 2006
  
  
  
JUBILÄUMSLESUNG 20 JAHRE LITERATURKREIS SCHWARZATAL 2005-06-25
LESUNGEN  
Hildegard Albert
Grossmutters Rosen
Valerie Allitsch Tiefenbacher Die Enkelin und der Birkhohn
Maria Auer Maler und Poet
Michael Bleier^ Träumerei
Ingrid Brandstätter Maiandacht
Maria Gaber> Pflanzen  und Schlaflos
Johann Gloggnitzer D' Gicht
Poldi Gölles-Petrak> Der Autofahrer
Helena Gwozdz Frühjahrsputz und Stammgast
Josefa Juva> Vorzüglich
Felix Kerl An den Literaturkreis
Ingrid Koch Mein Sonnwendstein
Kurt Kössner Der Wickerl und A Häuserl am Himmel
Johann Kriegler Des Bächleins Rauschen, und Die rechte Wahl
Christine Lind Die neue Haarfarbe
> Sonnenaufgang (abgesagt)
Fridolin Menschhorn^ Sommermorgen, Gertrude Scholz Bassenatrotsch
Emmy Metzger Gib uns unser tägliches Brot (Gründerin des  Literaturkreises)
Ruppert Pölzlbauer> Hobbyfotograf und Schmetterling
Heidi Prüger Der Lindenbaum
Liselotte Schmidt Die Wiese und Du, Maulwurf
Johann Schörgl Die Ewigkeit der Sterne und Mein Himmel auf Erden
Edith Schwaiger Eine Hand voll Erde und Der Wanderer
 
In eigener Sache
  Meine letzte Anwesenheit im Literaturkreis war bei der Michael ^ Gedenklesung und dem Begräbnis von Poldi Gölles Petrak >. Eigentlich bin ich nun ein immer mehr außen Stehender, der im Literaturkreis nicht mehr aktiv mitarbeitet, so habe ich auch erst im Zuge dieser Lesung den Tod meines Freundes Fridolin ^ erfahren. Die Ungebundenheit des Ruhestandes ist auch ein Freiraum zum ständigen Aufenthaltswechsel, den ich im Wettlauf mit der Zeit ausschöpfe. Bei meiner spontanen Erscheinung rechnete ich nicht damit, dass auch meine Wenigkeit auf dem Programm stehen würde. Eine Lesung ist nun einmal eine Lesung und kein mündlicher Vortrag deshalb ersuchte ich Ruppert mich abzusetzen und bringe nun diesen Text schriftlich nach. Herzlichen Dank dem Literaturkreis und der Literatur freundlichen Gemeinde Payerbach. In Verbundenheit mit besten Grüßen >
 
SONNENAUFGANG nach einer Wanderung
  Viele nächtliche Aufstiege haben mich, im Verlaufe der Jahrzehnte, auf Berges Höhen gebracht. Ich machte sie gerne, denn sie haben meine Wanderungen in den mir unersetzlich gewordenen Gebirge verlängert. Manchmal habe ich auch lange Talwanderungen unternommen um einsamen Erhebungen näher zu kommen, aber nie empfand ich als Einzelgänger eine Spur von Langeweile.
  Das Rauschen eines Baches oder des dunklen Waldes, in der nächtlichen Stille melodisch klingend, bald mit sanften, bald mit machtvolleren Tönen begleitete mich. Im Schein der Sterne oder bei dem hinter den Wolken hervorkommenden gleißenden Mondlicht, von den Hängen kam ein versonnenes Flüstern und Murmeln des Quellwassers, da fühlte ich mich nie allein. Oft war es aber auch das gleichförmige Schallen eines ausklingenden Regens im Nebel verhangenen Talboden mit dem Brausen der angeschwollenen Sturzbäche. Gerade diese langen Wege, durch Täler und bei Aufstiegen, vermitteln ein tieferes Naturerlebnis den sie führen zu stillen Bergschönheiten.
  Es ergibt nichts Ergreifendes als das Ende einer Nacht und die Geburt eines Tages am Gipfel eines Berges, von den ersten Anzeichen bis zur Vollendung, mitzuerleben. Es ist ein Zauberereignis der vielfältig, in allen ihren Erscheinungen, wandlungsfähigen Schöpfung. Am verwitterten alten Holzkreuz, auf taufrischer Höhe treffen die ersten Strahlenpfeile das an die Nacht gewöhnte Auge. Wenn dann die Sonne der lohenden Silhouette des fernen Horizontes entsteigt, fühlt man die Einzigartigkeit eines jeden Tages im Leben eines Menschen.
Phantasielose bleiben auf der Realität sitzen, Phantasievolle suchen und wandern weiter.

FRIDOLIN Ende

VORWORT
  Bei meinem letzten Besuch bei meinem Freund Fridolin, in Dörfl an der Rax, kam es zu Gesprächsmitschnitten. Bei deren Niederschrift wurde ich immer mehr ergriffen von der ausgereiften Qualität des Inhaltes. Diese Bewunderung wurde mein Beweggrund die mir zugänglichen Werke Fridolins zu sammeln, um um sie für die Nachwelt zu erhalten. Eine Stunde Tonaufzeichnung führten mich in das erfüllte Leben eines Pädagogen, ließen mich eine tiefsinnige Poesie empfinden und veranschaulichte mir die Quintessenz eines Lebensherbstes.
  Im Literaturkreis Schwarzatal, dem wir beide angehören, lernten wir uns kennen. Auch aus den vier erschienen Anthologien dieses Kreises, wurden alle Beiträge Friedolins verwendet. Für den zweiten Abschnitt: DAS GEDICHT [im >] wurde das Buch Schreibkunst (Band 1 von Otto Schuhmann) und der Brockhaus, als Sekundärliteratur zur Ergänzung verwendet. Immer wenn nach dem Bestellen des Lebensgartens die Bäume ihren Blütenduft verströmen, oder wenn man dann im Herbst die goldene Frucht genießt, verspürt man die Erhabenheit der Schöpfung.
  Dasselbe Gefühl ergriff mich auch bei einigen Gedichten von Fridolin. Auch feinsinnige Freunde der Poesie werden daran Gefallen finden. Für Lyriker wird der zweite Abschnitt über die Gedichtformen, die Metrik und die Verslehre von Bedeutung sein. Dem Freunde Fridolin, dem Schirmherr des Wanderer Geschriebenstein wünsche ich, Gesundheit und ein langes Leben, so daß er in seiner Bescheidenheit und Weisheit, noch oft zur Feder greift.
Zeichen des Vergehens

Silberfäden blitzen auf im Sonnenschein,
Herbstlicher Windhauch lässt sie schweben;
Ein Mückensch Schwarm zieht darein,
Im Wiesengrund noch emsig Leben.
 
Keiner ahnt das Ende seiner Lust,
Weiß von der Spanne die ihm zugemessen,
Die Düfte reicher in freudevoller Brust,
Nicht`s fehlt von dem, was er besessen.
 
Mit dumpfen Schlag fällt Obst herab,
Bewahrt des Jahres Sonn´ und Süße,
Die linden Tage tänzeln hin im Trab
Und heben leicht auch unsre Füße.

Mit Lenau

Tief im Herzen ist es eingegraben
Wofür Lippen keine Worte haben  Lenau >
schließe ich Wien am, 10. April 1995

Du, der du tief in der Seele weckest den Gesang,
habe Dank! Du Meister der selbstlosen Güte.-
Mein Wunsch: Dass Dich Gott behüte. Frohe Festtage,
Berg Heil, Berg frei, Glück auf, ein fruchtbares Schaffen
und  besinnliche Wanderungen 1996   >
  DAS WESEN DES GEDICHTES  FRIEDOLIN MENSCHHORN 1910 ~ 2006
Geb. 1910 in Berndorf - Stadt, wohnhaft in Dörfl (an der Rax), Pädagoge i. R.: erster Preis des YMCA- Wettbewerbes (USA); Veröffentlichungen im Monatsblatt des Bundes "Neuland" und in Anthologien des Literaturkreises Schwarzatal, zahlreiche Lesungen. Gestorben in Maria Enzersdorf ~ 2006.
FRIEDOLIN MENSCHHORN WERKSAMMLUNG IM SOMMERGESPRÄCH DAS WESEN DES GEDICHTES 1994 QUELLE  DER  WANDERER POESIEZEITSCHRIFT DER GEISTIGEN- UND KÖRPERLICHEN BEWEGUNG, ERNST & HEITER AUF ALTEN WEGEN UND NEUEN PFADEN.
1996 Geschriebenstein 13. JG Nr.: 22 S 15.- 16. WWB- Station
 
LYRIK MENSCHHORN
AM WEGE >

Noch darf das Licht ich schauen am Wege in dein Licht;
Dir Auferstand´nem trauen wir auch noch im Gericht.

DER KREIS IST KLEIN

Der Kreis ist klein, in dem wir gehen,
Doch ist er eine ganze Welt.
Ob Sonne scheint, ob Winde wehen,
`S ist eine, die uns wohl gefällt.
 
So still scheint sie und ist voll Leben,
Gefüllt der Stunden fliehend Zahl.
Wenn Schönes wir aus Tiefen heben,
Ersteht sie neu uns allemal.
 
Die menschlichen Gebrechen lasten
Auf uns wie jedem Erdenlast,
In unseres Kreises Stille rasten
Wir, bis Er dann unsere Hände fasst.

SÜSSES EINGEBORNES KIND

Süßes eingebor´nes Kind
Dich innig zu lieben bereit wir sind
Du kleine Last lehrest uns Bruder sein
Erlösest alle Liebe die irgendwo in uns schlief.
Sei uns Schlüssel auch für alles Begegnen hier
Dieser und Jener auch sind wir Bruder in dir.

AUGENBLICK

Augenblick an Augenblick gereiht
Auf lebenslanger Perlenschnur,
Sie reicht zurück so weit; so weit,
Ist hell` und dunkle Lebensspur.
 
Frühlings helles Leuchten brach oft an,
Umhüllte dich mit Weiß und Blau.
Lust und Freude jeder da gewann,
Wie Gras und Blum` den Morgentau.
 
Blüten strahlten, duftend nah und fern,
Im Ohr der Vögel frohe Melodien,
Wer möchte nicht, dass er sie lern´,
Um Bienen gleich von Blum´ zu Blum´ zu ziehn.
 
Augenblick an Augenblick sich reiht
Auch jetzt, wo du besonnen stehst,
Ist`s Ziel schon nah, ist es noch weit,
Zu dem du unaufhaltsam gehst?

ENGEL

Engel! Künde auch den stillen Geschöpfen
Jenen mit scheuen und fragenden Augen
Die in Einfalt ihr Leben hinbringen
Das Ende ihres Elends.
 
Engel! Im liebenden tröstlichen Blick
Zweier in Unmut und Bedrängnis,
Führe ihre suchenden Hände zusammen
Und lasse sie nicht vergehen.
 
Engel! Erhellend und beseelend
Fließe deine Botschaft in ihr Ohr,
Die dir aufgetragen;
Von nun an ist er bei Euch.
 
Immer sind sie da
Auch wenn der Himmel nicht offen
Wenn er nicht strahlt und tönt
Einer von ihnen vielleicht deiner
Der das Heil einst verkündet
Flüstert mit Eifer in dein Ohr
Lenke den Fuß nach diesen Wege
Um das Ziel zu finden.
  Auch der Teufel ist ein abgesprungener Engel. Der Luzifer war ja die nächste größte Figur nach Gott Es hat ja sieben Erzengel gegeben und es ist zum Streit der Engel gekommen. Das ist die alte Paradies Geschichte: "Wie kommt das Böse in die Welt"? Der Luzifer hat geschrien "ich bin wie Gott" und der Melchior hat geschrien "wer ist wie Gott". Er hat sein Schwert gezogen und der Kampf ging los und natürlich musste der Luzifer verspielen, das wird uns ja noch nach geworfen als eine blöde Philosophie.
  Man fragt sich halt ob der Satan wirklich verspielt hat in der Menschheit? Er ist so mächtig geworden, wie wir uns es gar nicht vorstellen können und er hat nur die Macht über den Menschen soweit der Mensch sie ihm einräumt. Wie groß seine Macht ist beweist der Umstand, dass Gott seinen Sohn, der den Tod durch den Luzifer erleiden musste, schickte um die Erlösung der Menschheit zu bewirken.
BLEIB STILL

Bleib still wenn du die Antwort weißt
Um die noch heiß das Denken kreist
Des Andern der sie nicht gefunden
 
Es liegt in unserer Natur
Mit Eifer auf der falschen Spur
Verwirrt nach einem Ausweg suchen
 
Der Geist wird frei der Nebel weicht
Er sieht das Licht das er erreicht
Und kann sich in das Freie wenden.
 
Glaub nicht es müsste schneller gehen
Wie soll er auf dem Platze stehen
Der ihm vom Schöpfer vorgegeben
 
Er weiß auf einmal was er will
Gabst du im Zeit und hieltest still
Geduld ist alles oft im Leben.

ALLE TAGE ETWAS HOFFNUNG

Horch wie es tropft vom Baum und Dach
Hin auf die nasse Erde -
Horch wie es klopft, da muss ja wach
Der neue Frühling werden.
 
Hast du den Vogel heut' gehört
Im Sonnenschein singen?
So manches hat er auf gestört
Bald wird es wieder klingen.
 
Wir schreiben noch den Februar
Den alten Ofenhocker -
Doch wir sind schon im neuen Jahr
Das Eis im Fluss wird locker.

FRÜHLINGSNAHEN

Über Nacht in jungen Laube
Stehen bräutlich heut´ die Bäume,
Und der Duft der Blütentraube
Füllt mit Freude ärmste Räume,
Hebt die Tage aus der Reihe
Dieses kümmerlichen Seins.
 
Aus dem Sande spärlich sprießen
Zitternd Halme in die Helle,
Und mit sanftem Hauche fließen
Winde hin gleich einer Welle,
Die verebbend langsam rieselt
Hin zum oft genetzten Strand.
 
Ungemessen klar von oben
Strömet in die off´nen Münder
Aller Blätter, hin gehoben
In der Bläue, jetzt schon linder
Lebensodem und die Säfte,
Die der Stamm hob aus den Grund.

AN SANFTEN HÄNGEN LEUCHTEN

An sanften Hängen leuchten
 Primeln Sonnen Wonne hell,
In Blütenkelchen feuchten
Stengel als leerender Quell.
 
Verborgen oft die Sonne
Hinter Wolkengebild,
Bedroht mit Frost, der Wonne
 Zartes Frühlings gefild.
 
Des Windes eisig wüten
Schmilzt im grünenden Vlies,
Der Schnee selbst wärmt
Die Blüten unserer Primular veris.
 
Wohin das Auge sich wendet,
Es wächst und blüht was es erblickt,
Die laue Luft uns Düfte sendet
Bis alle Sinne sie erquickt.
 
Der Erde Kraft scheint nicht zu reichen,
Dass dieses Blü`hn nicht rasch vergeht.
Des Lichtes Flut mit einem Streichen
Belebt was ohne dies verweht.
 
Mit Mondes ausgeliehenen Glanze
Da fließet nachts vermehrte Kraft,
Im Keim und Wurzel um das Ganze
Steigt unbeirrt des Lebens Saft.
"Ich wollte damit auch zum Ausdruck bringen, dass der Mond bei der Entwicklung und bei der Blütezeit einen wesentlichen Anteil hat". 

BLÜTENUMWÖLBTE STRÄUCHER UND BÄUME

Blütenu mwölbte Sträucher und Bäume
Zahlloses Blühen im Wiesengrund
Zitternd schwanken im Windes Hauch sie
Eben geboren wie unsere Träume.
 
Leben sie wirklich dürfen sie blüh´n?
Reichen die Wasser, reichen die Kräfte
Die nun aufsteigenden, die belebend klar?
Nähren sonnige Strahlen mit
Sie in dieses Blühen andere Hälfte?
Erströmen ausströmende Düfte süß unsagbar
Silberner Mond am Himmel erschienen
 
Spiegelt geliehene Kräfte uns zu,
Nächtens heimlich so viel du vermagst,
Weiger' dich nicht im Jahreskreis zu dienen,
Unseren Leben in nächtlicher Ruh.
"Das Licht des Mondes das so spiegelt wirkt genauso wie das Sonnenlicht, nur in einer abgeschwächten Form, das wollte ich damit ausdrücken".

BUCKLIGE WELT

Hügel sich an Hügel reihet
Sanfter fallen von Grün ins Grün,
Felder breiten Wiesen leihet
Schmalen Pfade weiches Blüh´n.
 
Kupp` um Kuppe überkrönet
Hell und dunkel Zug um Zug,
Weit ins Weite fließen tönet
Berg um Berg in Wolkenflug.
 
Augen mit den Wolken ziehen,
Weithin in das ferne Blau,
Schauen Länder, schauen Blühen
Glänzend hell im Morgentau.
 
Hügel hin die Felderbreiten
In den Senken Busch und Baum
Wiesen eingebettet leiten
Frisch und hell in diesen Raum
 
Hin gelagert eine Herde
Woll`ger Schafe in das Grün
Manche grasen und die Fährte
Lämmchen mir den Müttern zieh´n.
 
Spring so wild nicht mutig Böcklein
Ist zu klein ja noch dein Horn
Schreckst das Lämmchen dessen Löcklein
Wenn`s fliehen muss im Dorn.
 
Bild des Friedens allen Zeiten
Sorgen mit den Herden zieh´n
 Wolltest unsere Wünsche leiten Vater,
 Still zu jenem Bilde hin.
Das finde ich selbst gut, nur ist es viel zu lang.
 
KASTANIEN

In dem hellen hohen Lichte,
Einer tiefen blauen Ferne
Misst das Auge nicht den Raum,
Trotz der kleinen Wolkenbälle,
Die drin segeln wie ein Traum.
 
Auch die grünen Kuppeln Laubes,
Reich bestückt mit weißen Kerzen,
Leuchtend aus dem dunklen Grün,
Zieht es fort in Blättertiefen,
Die sich reihen Baum an Baum.
 
Nirgends ist des Schaue Ende,
Weit - und weiter stürzen Blicke:
Ahnen sie die Ewigkeit?
Löst das Wölkchen sich im Strahle,
Wird´s von letzter Last befreit?
 
SOMMER

Eine kleine Reise
Auf zwei Rädern leise
Führt mich in das weite Land.
 
Fröhlich liegt die Sonne
Heut' zu meiner Wonne
Über Wiese, Berg und Tal.
 
Meine Augen wandern
Von einem Bild zum andern,
Finden stets ein neues Ziel.
 
Häuser blinken ferne,
Blumen sind wie Sterne,
Fremde Menschen sind mir nah.
 
Durch des Tages Hitze
Auf dem Rad ich sitze
Bis zur heißersehnten Rast.
 
Hinter mir versinket
Still das Land und winket,
Was gestern war, verging.
 
Wenn die Schatten fallen,
Leg ich mich zu allen,
Die ihre Arbeit müd´ gemacht.
 
Schließe meine Augen,Frage:
Wird es taugen,
Was durch meine Hände ging?
 
Bis ich mich erkenne,
Mein dann nicht mehr nenne,
Kehret lautlos Friede ein.
 
Auf zwei Rädern leise
Führet mich die Reise
In ein fern geahntes Land. 
 
SOMMER 1993

Gut - Wetterwolken segeln durch die Bläue,
Wolken Bällchen, weiß und zart, zieh´n mit,
Ein Lufthauch nur bewegt sie leis', als streue
Eine Hand sie aus, die Sehnsucht litt.
 
Du Sommer voller heller Tage bleibe!
Schuldest uns noch manche süße Frucht.
Die Freude gieße aus und Wehmut treibe
Weit von dem, der goldne Ernte sucht!
 
Die Quellen rauschen, und die Flüsse glänzen
Auf und zu uns her aus weitem Land.
In schwirrenden, entzückenden Mückentänzen
Schauen wir und lächeln Hand in Hand.
 
Der Wald, die Felder liegen hin gebreitet,
Segen strömt herab. - Ihr Stürme geht!
Wen rührst du nicht, wes Herz wird nicht geweitet?
Sieht er den Frieden, der so heiß erfleht?
Wanderer 1994/1 Dachsteinloch, in den Sommergespräch 1994 erfuhr ich auch, dass Fridolin hat den Dachstein über die Hunnerscharte, bestiegen hatte.
 
VERGILBTE BLÄTTER

Vergilbte Blätter schweben schon,
Vom Föhn auch kreiselnd still herab.
Du ahnst es ist des Herbstes Ton
Der anklingt dumpf, das Jahr schließt ab.
 
Nur Nebelschleier hüllen zumeist die Berge ein,
Verzerren das Licht das täglich später kommt
Es weist uns Schatten zu auf dem Gesicht
Dann regnet es sich langsam ein.
 
Es tropft so schwer vom Baum und Blatt
Und müd´ und müde wird das Sein
Du Ernten Grün wann wirst du satt?
 
Nur ein paar sonnige Tage noch
Die schenk´ uns vor des Winters Weiß
Er zwängt uns in sein hartes Joch
In ihm end´ nicht des Lebens Kreis.

SOMMERTAG

Durch die Sommerwiesen gehend,
Sinnend, schauend steh ich still,
Seh' den Bauer kraftvoll mähend,
Ahn, der Halm nicht fallen will.
 
Wende meinen Blick ins Ferne,
Überall des Sommers Pracht.
Leben möchte alles gerne,
Kommen sollte keine Nacht.
 
Darum sind die Tage länger
In der sommerlichen Zeit,
Darum trösten uns die Sänger
Jube lvoll noch ist der Abend weit.
 
Dort im Grase eine Blüte,
Abgefallen in der Glut!
Lieber Strauch, die anderen hüte,
Ach, so hüte sie doch gut!
 
Wie viel Tage seh' ich scheiden,
Jeder eine Blüht´, die fiel?
Muß sie alle schmerzlich leiden,
Bis mich einer führt ins Ziel.
  Ich war im Sommer sehr krank, mit Bronchitis und angehender Lungenendzündung, die Eva war dann fünf Wochen in Hochegg. Da hat mich mein Sohn Friedel mit auf den Semmering genommen und meine Schwiegertochter hat mich betreut. Da bin ich geistesschwach vor dem Haus gesessen und habe geschaut. Vor mir hatte ich das Stuhleck, den Sonnwendstein, den Pinkenkogel und die anderen Berge. Wolkentürme nicht Gewitter- sondern Gutwetter Wolken könnte man sagen die sammeln sich immer und werden hochgerissen von der Eisluft und sinken wieder herunter und machen einen neuen Turm. Daraus entsteht dann schon ein Gewitter aber nicht unbedingt, sondern die Wolkentürme sind der Vorbote. 
WOLKENTÜRME

Schwindelnd hoch emporgehoben
Schweben Wolkentürme,
Drehen und wenden sich.
 
In heißen Winden unaufhaltsam,
Von dem blauen Firmamente
Sich gestaltend hin und her.
 
Herbe Lüfte, wo sie
Ausruh´n ist nicht zu ermessen,
Denn sie schwinden und vergeh´n.
 
Steigen neu zum Himmel an,
Bergeshügel stufig schattend,
Fließen fort ins Weite.
 
Grün und Blau sich einend,
Mit den leichten Wolken Dünsten,
Baumspitzen ragen klar.
 
Bald mit verdämmernd
Rascher noch ermüdend,
Unsere stillen fernen Blicke.
 
Leiten sich zurück ins
Sommerliche bunte Blüh´n,
Ragend zarte Gräser Ähren.
 
Biegen sich und schwanken.
Leise Lufthauch immer wieder,
Trotz der Samen Schwere.
 
Brechen nicht in Wolkenstürzen,
Same reif muss fallen,
Warte, warte wie die Ähr´.
 
Wie der Grashalm seine Zeit erwartet
Sommer heiß, bis sich
Erhebt ein weißer Wolkenturm.
 
SOMMERNACHT

Traute Birke, deine Zweige
Flüstern über stillem Pfad,
Wenn der heiße Tag zur Neige
Und ihn leis' die Nacht betrat.
 
Murmelnd hebt sich banges Wehen,
Furcht will heimlich auferstehen,
Und die Nacht trinkt letztes Licht.
Gräser beugen sich und streifen
 
Kühl den Tau auf Fuß und Saum,
Und im Dämmern liebend greifen
Die Gedanken alten Traum.
Stärker fließt das bange Wehen,
 
Furcht will heimlich auferstehen,
Und die Nacht trinkt letztes Licht.
Ängstlich zirpt das Heimchen wieder
Wie bei schweren Abschiedsgang,
 
Heiße Tränen fallen nieder,
Armes Herz, wie ist dir bang!
Kälter fließt das nächtlich Wehen,
Doch aus seinem Hauch erstehen
Wird am Tag ein neues Licht.
 
NACH DEM REGEN

Milder Hauch und helles Leuchten
Fließt, erfüllt den off´nen Raum,
Koset all die Regen feuchten
Blätter sanft auf Strauch und Baum.
 
Einmal, reicher noch erglühend,
Stürzen Tropfen hin zum Grund,
Und im Fallen ganz versprühend,
Nimmt sie auf der Erde Mund.
 
Dort im Dunkel unterm Moose
Reinigt, einigt sie der Stein,
Bis sie dienend aus dem Schoße
Brechen in ein neues Sein.
 
Jetzt vom gleichen Fall gezogen,
Gibt es nur das eine Meer -
Hin ins selig - brausend Wogen,
Hält die Tropfen niemand mehr.
 
SOMMERS VERGEHEN

Distel Flocken fliegen, drehen sich und wiegen,
Schweben in dem warmen Aufwind über'm Grund,
Bläuling flattert um die Wette, Honig trunken
Küsst er heiß die Blüten, wippt von Mund zu Mund.
Tief in Sommerseligkeit versunken.
 
Tröstlich füllt das Bild die leeren, müden Augen.
Rauschend wellen volle Ähren auf den Feldern,
Leuchtend beugt sich das schwere reife Gold,
Weithin Hügel - auf und ab, zu fernen Wäldern
Rinnt es hin, des Jahres und des Schweißes Sold.

IM PARK

Es fällt das Blatt,
Es fällt die Frucht
In mildem Herbstes Licht,
Der Strahl wird matt,
Ein jeder fühlt
Ihn noch und fasst es nicht,
Dass bald das Jahr vorbei.

OKTOBER

In die grauen Nebelschleier
Sinkt leise Blatt um Blatt,
Kreiselnd - tänzelnd - letzter Feier
Müde - los schon Sommer satt.
 
Die vom Baum noch festgehalten
Glühen auf im spätem Schein,
Gelb und rot bald umgestalten
Wird ihr kommend Sein.

ICH WAR DURSTIG

Gib mir zutrinken, ehe ich vergehe,
Niemand hat so köstlichen Wein,
Karge nicht ängstlich mit ihm im Kruge,
Täglich neu aus deinem Herzen er sich füllt.
 
Mir hilft kein Wein vom heurigem Jahre,
Der ist zu stürmisch, zu wenig gereift;
Er würde mich gänzlich verwirren,
Der ich schon trunken von deinem Bild.
 
Mag auch am "Süßen" mich nicht berauschen,
Der ja so tückisch die Kräfte uns raubt,
Der nur verlockt unsere Sinne und
Leer lässt das Herz für den kommenden Tag.
 
Gib mir zu trinken, eh ich vergehe,
Gib mir von deinem köstlichen Wein;
Reich mir die Lippen, meine Geliebte,
Stille den Durst mir, so lange es tagt.

UNTERM NUSSBAUM

In dem Winter kahlen Nussbaum
Sitzen in den kalten Nächten
Gar so viele Sterne, -
Ach, wohl tausend Sterne
Sitzen in den knorrigen Ästen,
In den zahllos krummen Zweigen.
Und wie alt ist dieser Nussbaum?
Ach, wie alt sind diese Sterne?
Und wie alt bin ich da unterm Nussbaum?

FRAGE AN DAS JAHR

Aus dunklen Zimmerecken quillt es grau,
Längst ist der Sonne goldnes Licht gewichen
Der Tag entschwand, wie, weißt du nicht genau.
Ging er allein? - Was ist von mir verblichen?
 
Die Stunde tropft wie Wachs von einem Licht
Und reiht sich schmelzend, zehrend an die andre.
Die bange Frage wied´rum aus mir bricht:
Endet im Dunkel das, wohin ich wand´re?

DÄMMERSTUNDE HÜLLT UNS EIN

Der laute Tag wird stiller,
Das eilig Hasten ebbt nun ab;
Du fragst dich müd´: Was will er
Von mir noch, der ich alles gab?
 
Des Lichtes Helle schwindet,
Und Schatten steigen grau herauf.
Sie hüllen, was dich bindet
An ihn, Erinnerung lebt auf.
 
Was du geliebt, erwacht
In Bildern unvergesslich weh,
Und Trauer sühnt und macht
Dich froh, weil Schmerz du trägst wie eh!

ADVENT ANKUNFT

Gerade und krumme Lebenswege
Sind wir gegangen in der wirren Welt
Durch schwere und dunkle Taten trage
Kraftlos Gutem verschlossen Bösem zugesellt.
 
Gar müde vom Warten ohne Hoffen
Stets betörenden Lärm schutzlos ausgesetzt
Da. ferne ein Ruf er macht und betroffen:
"Ebnet die Wege dem Herrn", den ihr so tief verletzt.
 
Im menschlichen Kleide muss er kommen
Ärmer hilfloser als wir selber es sind
Wir glauben es nicht stehen besonnen
Vor dem göttlichen uns rettenden Kind.

ADVENTGEDANKEN

Menschen wandern, Träumenden gleich,
Zeiten und Zonen durchmessend im Aeon,
Suchend Stellen des Eintritts in´s Reich
Eines Gottes, er komme als sein Sohn
Unheil wendend in jeglicher Zeit.
 
Sarah, warum lachst du voll Spott (Gen.18/9 Gen.21/1-3)
Hämisch ziehst du die Lippen hinauf?
Boten sollst du glauben, ein Gott
Selber kündet dir den Verlauf,
Wie ein Sohn dir geschenkt werden wird.
 
Hagar vor dir Segen empfing, (Gen.16/11 Gen.25/13)
Über dich sie sich setzte in Stolz.
Ihr Gewinn war trotzdem gering
Weil vor dem Rechte er schmolz.
Sich in der Wüste spurlos verlor.
 
"Jungfrau, Kind und hilflose Not",
Anderes Zeichen wird auch uns nicht geschenkt (Luk.11/29)
Engel ernten nur Lächeln und Spott,
Weil ihre Botschaft niemand bedenkt:
"Ein Kind und arm, das ist zum Lachen!"

WEIHNACHT 1990

Du,
Einem jeden zugesellt
Aus dem Neunten Chor,
Hebe uns das Gesicht empor
Aus unsres Dunkelns Pein.
 
Deine Güte
erhellt die Nacht
Mit der Liebe des Einen
Der, abwärts steigend,
Sich für uns dargebracht.

WEIHNACHT 1991

Gerne wären wir Engeln gleich,
Frei von unserer Erden  Schwere.
Damals wurden auch Engel versucht,
Als sie nicht vermochten
Den Weg des Vaters zu gehen
In seinem Sohne zu uns im Leibe.
Wir wurden über sie erhoben,
Göttlich gemacht an Leib und Seele,
Wie er aus seiner Geburt aus Maria!

IHR ENGEL DER WEIHNACHT 1995

Mit Himmels - Licht
Durchbrecht unser tiefes Dunkel,
Das uns noch immer umgibt
Auch ohne Sterne Gefunkel,
Weil ihr uns unsagbar liebt.
 
Mit eurem Geist
Umhüllt uns in Gefahren
Wie es der Vater auch heißt.
Wo ist was weist,
Wenn ihr uns nicht vom Wahren
Kündet, das er euch schauen ließ?
 
Ihr zeigt ein Kind,
Ein völlig hilfloses, armes,
Das euren Händen anvertraut.
So rührt uns an,
Dass Kälte schwinde und warmes
Erwarten den Weg zu dir baut.
 
Ihr  - sollt ihr dürft
Nicht brechen, Flügel so zarte,
Es erwarten so viele noch -
Es singt und dringt
Euer Wort so lautlos in´s harte
Beklommene Herz: "Ich mag dich doch!"

OSTERN 1991

Über den See zu deinen Jüngern tretend,
Verlangtest Du von ihnen Fisch zu essen.
 
Dein Name
Im Worte Fisch Ichthya verborgen,
Führte Andere, das in Steinen eingekerbte Zeichen Fisch,
In dunklen Höhlen mit den Fingern ertastend,
Zum Mahl mit Dir.
 
Wir ertasten heute in unserem Dunkel,
In den Zeilen der heiligen Schrift suchend,
Den Weg zum Mahl mir Dir.

OSTERN 1992

Noch darf dein Licht ich schauen,
Mich freuen dran fürwahr;
Der Wolke gleich, im Äther blauen
Zieh hin ich wunderbar.
 
Noch schwebe ich, das fallen
Ist mir fast nicht bewusst;
Ich weiß bestimmt ist´s allen,
Es engt mir nicht die Brust.
 
Ich darf ein Licht schon schauen
Aus Erden Dunkelheit;
Dem Auferstand´nem trauen
Will ich ihn bereit.

OSTERN UMKEHR 1993

Selbst in äußerster Dunkelheit,
Auch wenn Nacht ist rings um dich,
Gottes lastende Hand bedeckt
Finster engende Klüfte noch;
Lass es geschehen!
 
Eintritt Golgotha Stunde jetzt,
Treibet blutigen Schweiß auf die Stirn,
Steht ein tröstend Engel bereit;
Lass es geschehen!
 
Wende dem Unfassbaren dich zu,
Höre, was er dem Menschen sagt
Durch den für uns sterbenden Sohn;
Lass es gescheh´n !
  Da habe ich etwas versucht mit dem Gedicht was nicht verstanden worden ist, aber da bin ich auch wohl auch selber schuld. Der Abraham ist doch der größte Prophet seine Frau Sarah war 80 Jahre und konnte kein Kind mehr bekommen, er war 90 Jahre. Dann ist ein Engel gekommen und hat verkündet sie wird einen Sohn gebären. Die Sarah stand hinter dem Zelt und hat gelacht. Der Bote fragte:
  "Sarah warum lachst du"? Aber das ist damals nicht verstanden worden, denn Abraham hat dann die erste Magd die Aga zur Frau genommen und der Ismael wurde geboren. Gegenwartsbezogen sind die Juden die Nachkommen des Israel des Kindes mit der Sarah. Heute noch kämpfen die Araber und die Israeliten und die Ismaeliten auf Leben und Tod miteinander und nun sind schon Dreitausend Jahre her seid das passiert ist.
Da habe ich etwas versucht mit dem Gedicht was nicht verstanden worden ist, aber da bin ich auch wohl auch selber schuld. Der Abraham ist doch der größte Prophet seine Frau Sarah war 80 Jahre und konnte kein Kind mehr bekommen, er war 90 Jahre. Dann ist ein Engel gekommen und hat verkündet sie wird einen Sohn gebären. Die Sarah stand hinter dem Zelt und hat gelacht. Der Bote fragte:
  "Sarah warum lachst du"? Aber das ist damals nicht verstanden worden, denn Abraham hat dann die erste Magd die Aga zur Frau genommen und der Ismael wurde geboren. Gegenwartsbezogen sind die Juden die Nachkommen des Israel des Kindes mit der Sarah. Heute noch kämpfen die Araber und die Israeliten und die Ismaeliten auf Leben und Tod miteinander und nun sind schon Dreitausend Jahre her seid das passiert ist. 
MUTTER, DEINEM GEDÄCHTNIS

Ein schmal Gesicht von dunklem Haar umkränzt,
Darauf schon reichlich Silber lieget,
Zwei treue Augen d´raus die Güte glänzt,
Ein Herz in dem die Lieb` gesieget.
 
So nah´st du Mutter mir zu mancher Zeit,
Ein Bild aus fernen Kindertagen
Und deine Worte wie dein Leben, weit
Weiß ich in mein´s herüber ragen
 
Die Dämmerstunde hüllt oft uns ein
Mit deiner Heimat Sageswesen
Türk` und Bergfrau gingen tief hinein
In Herz und Traum eh´ ich konnt´ lesen.
 
Dann warst du krank, arg lang und auf den Tod,
Wir weinten heimlich hinter Türen,
Du Mutter bleib´ bei uns, ach welche Not,
Den letzten, einz´gen Kuss zu spüren.
 
Ein kindlich Wissen hat mir aufbewahrt
Den dumpfen Traum von schweren Tagen,
Ein wehes Bild von stiller letzter Fahrt
Im milden Herbst voll müder Klagen.
 
Dann Nächte, denen Weinen Stunden stahl,
In die die Leere drohend gähnte
Verlassen ganz mit einem Mal
Nichts mehr, wo ich mich sicher wähnte.
Abgedruckt im Wanderer 1991/2 Geschriebenstein

HINAUF ZUM GIPFEL

Setz' diesen Fuß auf diesen kleinen Tritt
Gib mir die Hand, denk nicht es glitt
Der Schuh der Rasen gäbe nach.
 
Nun lass dem Atem stille geh´n
Ruhe, schaue, bleib ein wenig steh´n
Bis alles Blut vom Herzen ist.
 
Lehn' dich an mich, ich trockne dir den Schweiß
Ich halte deine Hand, ich streichle sie, ich weiß
Das Herz erstarren will.
 
Du magst nicht aufwärts blicken, nicht zurück
Glaubst du mir nicht, dass nur ein kleines Stück
Uns noch vom Gipfel trennt?
 
Nun hüllt das Licht uns ein, - oben hell,
Das Auge weit, die Seele trinkt, - schnell
Vergessen Angst und Kampf, - Gipfel Ruh.
 
Mühsam erworben, tief - so tief getrunken
Vergänglich schöne Stunde, - schon versunken
Leise tropft der Mut zum Weiterhgeh´n.
Abgedruckt im Wanderer 1992/1 Grimmingtor
PROSA MENSCHHORN

DIE NEULÄNDER
  In einem Gutshof in Breitenfurt, waren drei Männer: Rudolf Lanzer, Erich Zecher und ich und zwei Frauen: Elsa Laumann, und Hilde Kirchmeier aus der Gemeinschaft des Neulandbundes. Um eine Voraussetzung für die Gründung einer Schule zu schaffen, haben wir dieses Haus umsonst zur Verfügung gestellt bekommen, das war die Gründung der "Neulandschule". Zur gleichen Zeit, waren auch Bestrebungen diese Schule in Wien zu gründen, wir fünf waren von unserer Idee überzeugt, wir dachten daran später wenn es uns möglich wäre, mit einem Autobus mit den Kindern in die Oper, in die Theater oder in die Kunstausstellungen, nach Wien zu fahren.
Vierzig Jahre später habe ich diese Schule in "Bad Ischel" verwirklicht. Dort habe ich ein großes Haus als Schule gemietet und hatte zehn Jahre lang Vierhundert Kinder von der Stadt gehabt.
  Eine Paralell Schule in Wien hat, in der geistigen und körperlichen Entwicklung der Kinder den Unterschied, gezeigt. Damals hatte man mir dann recht gegeben, daß die Entwicklung der Kinder auf dem Land besser war wie in der Stadt. Wenn ich meine Absicht damals richtig verstanden habe die mich in dieser Gemeinschaft von Neuländern veranlasste, in einen Teil des Maria Theresia Schlosses eine Werkgemeinschaft zu verwirklichen, so war es eine Laiengemeinschaft ohne Regeln, genährt nach einem Streben nach Gott in der Welt, dem Suchen nach Wahrheit, Einfachheit und Geschwisterlichkeit und einer Sinn Erfüllung des Lebens. Fern der Großstadt war sie ein Dienst an den Kindern in Nöten, in den bedrängten Jahren der Entwicklung und des Reifens.
  Brot wurde auf den Feldern gewonnen und anderes wurde für eine erneuerte Schule bereitgestellt, in der jedes Gotteskind in einen Jugendreich lebte, "dass war der Grundinhalt meines Lebens".
  Es ist sehr viel dazwischengekommen aber ich habe es dann doch verwirklichen können.
Die Neuländer sind eine vor dem ersten Weltkrieg entstandene katholische Erneuerungsbewegung , die mit den bürgerlichen Konsensen nicht zurecht gekommen ist. Wir haben uns gegen alles bürgerliche vorgefasste zwingende gestellt, weil wir gefragt haben ist es richtig. Es ist eine Bewegung innerhalb der Kirche, die sich auch nicht gescheut hat, die Kirche zu hinterfragen. Wir sind ja auch schon in jungen Jahren mit 17 - 18 Jahren, über die Auslegung verschiedener Dinge, mit der Kirche in einen Zwiespalt gekommen. Es kommt dann immer auf den Bischof an ob er dies begreift, der Kardinal Initzer war der Mann der uns nie verstanden hat. Vorher der Kardinal Piffel, der hat uns gut verstanden, er hat uns Breitenfurt zur Verfügung gestellt und hat seinen Sekretär, den Doktor Rudolf auch die Möglichkeit gegeben diese Idee einer neuen Schule zu verwirklichen.
  Bei Initzer war das unmöglich, bei uns hat es geheißen Initzer - ein Unützer, er war ein Mensch guten Willens aber er war geistig nicht besonders, die Größe die er gebraucht hätte fehlte ihm. Erst sein Nachfolger der Kardinal König hatte diese umfassende Eigenschaften. Auch dem derzeitigen Kardinal Groer fehlen diese Eigenschaften. Gute Leute wie der Kardinal Kräutler (Strom des Elends, Fluss der Hoffnung) Otto Müller Verlag Salzburg) werden in der Kirche nicht geschätzt, Bischof Eder verwehrte ihm einen Vortrag in Salzburg, dieser Vortrag wurde dann im hoffnungslos überfüllten Wiener Rathaus Saal gehalten. Kräutler sprach auch kurz zu den vielen Hunderten Leuten auf der Straße die keinen Platz im Saal mehr fanden. Ein Beispiel welchen Zuspruch die Kirche bei lebensnahen mutigen intellektuellen Geistlichen erfahren kann.
  Ich bin in Berndorf der Industriestadt aufgewachsen, mein Vater und meine Mutter stammten aus bäuerlicher Herkunft. Die erste Erkenntnis war: "Der Mensch ist kein höheres Wesen". Nicht mittelalterliche Demut- sondern Abwehr von Mystifikationen ist das Maß des Menschen.
In der Renaissance kam die Abkehr von der Hybris; der Unterwerfung der Welt unter den Blickpunkt des Menschen. "Dem menschlichen vernünftigem Zustand ist alles unterworfen."

DIE REDUKTIONEN
  • Die kosmische Reduktion: Die Erde wird ein Staubkorn im Kosmos. Der Mensch nimmt nicht mehr die zentrale Stellung ein, das Zeitalter des Realismus.
  • Die biologische Reduktion: Der Mensch wird eingereiht in die lange Kette seiner Mitkreaturen, besonders im Impressionismus.
  • Die soziologische Reduktion: Marx und seine Gesellschaftstheorie im Expressionismus. Die Geschichte ist wie die Natur den Gesetzen unterworfen. Der Einzelmensch ist eng soziologisch bedingt, das waren die geistigen Auffassungen der Vergangenheit.
  • Die physikalische Reduktion: Zum Beispiel im Kubismus oder in der Relativitätstheorie von Einstein. Zeit und Raum sind nicht mehr absolut, Bedingung und Bezugssystem sind veränderlich atomare Restrukturen, die Materie in der experimentellen Entdeckungen.
  • Die psychologische: Im Surrealismus und der "Psychoanalyse" von, Freud. Die Entdeckung des Unpersönlichen, damit begründet Freud ja oft die psychischen Entscheidungen. "Er hat es ja tun müssen" Die seelischen Vorgänge der elementaren Triebnatur unseres Persönlichkeitsgrundes und die Lehre vom Unbewussten. Die Erweiterung des Horizontes, die Freilegung der offenen Distanzen. Aber dahinter aber gerade aber auch der Abbau der geschlossenen Gestalt, ist jedesmal eine Schrumpfung des Menschenbildes.
  Der Mensch beherrscht immer kleinere Weltsektoren, der Mensch nimmt immer mehr einen übersteigerten Standpunkt ein.
  Ist es eine Frage der; konditionierlich oder diskontionierlichen Folge der Zentralisierung oder der Teilabsonderung, Assoziationsfolgen, des Berufes als Vertiefung? Ist es das Mischungsverhältnis abstrakt begrifflicher und konkret anschaulicher Vokabeln, die Einführung von Fachausdrücken, die Fremdwörter zur Erzählung eines Entfremdungs Effektes?
Ist es die Durchsetzung mit Zeitmontagen, die Verselbstständigung des Bildes, des Wortes, des Lautes und der Buchstaben?
Die geistesgeschichtlichen Grundlagen, der Querverbindung zwischen Künstlern, Wissenschaftlern und Politikern als Zeitsubstanz im Zeitgeist, das Lebensgefühl, der Wurzelgrund der Zeitepoche ändert sich oft in Jahrzehnten.

DER BEGINN DER NEUZEIT
  Der Mensch wird immer unwichtiger und bedeutungsloser für das Geschehen er ist ja nicht verantwortlich. Für das was er tut ist "es" verantwortlich. Der Mensch greift auf das Tier zurück um seine Triebe zu erforschen. Die Verhaltungsforschung von Lorenz mit den Graugänsen.
Es geht ja das große Erlebnis in Amerika und Europa: "Der Mensch muss ja wie ein Affe sein, er stammt ja von ihm ab". Sein Verhalten ist demnach, es kommen diese ganzen schrecklichen Triebe der Urwesen dazu; von den Orang-Uutan bis zu den Dinosauriern, die alle in unseren Wesen irgendwo begründet sind und sich ausleben müssen. Die blutigste Gewalt und die Vergewaltigungen sind alle eine selbstverständliche Folge davon, dass der Mensch sein muss wie er ist. Mich hat Friedrich Hölderlin > sehr viel zum Denken gebracht. "So wie du anfingst wirst du bleiben, es wird sich nichts an dir ändern, es sei den der Lichtstrahl der dir als Neugeborener begegnet der bewirkt das andere".
Damit meine ich die Begegnung mit einer Religion, mit einem Glauben und mit der Kunst. Hölderlin hat seine Werke mit seiner innersten unverbildeten Kraft geschrieben, er war ja auch ein Gegner von Goethe und von Schiller. Er hat immer mehr dahinter gesehen, er war ein uns ein übersteigendes Wesen, das Einheit von innen und außen verbürgt. Es wäre natürlich eine große Aufgabe eine Geistesentwicklung einmal, durch die Kunst oder in einer wissenschaftlichen Abhandlung, verständlich darzustellen.

ALS DIE SCHATTEN FIELEN 12. März 1938
  Die zwei Jahrzehnte von 1918 bis 1938 abgesehen vom Krieg 1914 bis 1918, waren erfüllt von Drohung mit Gewalt und von Gewalt. Vornehmlich in den Städten und den verschiedenen Industriegebieten. "Nie wieder Krieg"! Schallte lautstark die Parole, aber an allen Orten brach die Gewalt aus; Schlägereien in den Fabriken, auf den Straßen, Sprengstoffanschläge, Drohworte und Streit, vergifteten dem all die Atemluft.
Wenn der Schutzbund marschierte herrschte die Angst, ebenso herrschte sie, wenn der Heimatschutz und die Heimwehr, auf der Straße ihre Kraft zeigten. Das Volk war in zwei große Lager gespalten, daneben gab es den deutschen Turnverein, quer durch die Familien ging oft die politische Trennung, Eltern, Söhne, Töchter und Schwiegersöhne waren entzweit, durch gegensätzliche politische Standpunkte. Der rote Schwiegersohn schützte den schwarzen Schwiegervater, der wieder schützte einen leitenden Beamten vor Gewalt. Putsch, Demonstrationen, Aufstände führten schließlich zum Bürgerkrieg, eine wahre schwere unruhige Lage. Immer stärker drängt ein Anderes bisher Verborgenes ans Licht, Illegale die sich formiert hatten.


DER SEPPL MIT DEN GOLDENEN HAAREN (Sage)
   Es waren einmal ein Bauer und eine Bäuerin. Sie waren sehr arm. Die beiden hatten einen Sohn, der hieß Seppl. Es ging ihnen sehr schlecht, so sehr sie sich auch abplagten. Als der Sohn herangewachsen, ging es ihnen besser. Eines Tages war es so weit, dass sie ein Ross kaufen konnten. Im Auftrag der Eltern ging Seppl in die Stadt, um eines zu erwerben. Er kam auch richtig zum Pferdemarkt. Es waren zwar noch Pferde da, aber keines, das dem Seppl gefallen hätte. Im Herumgehen hatte er bemerkt, daß ein feiner Herr alle brauchbaren und schönen Pferde aufgekauft hatte. Als er zu guter Letzt immer wieder bei den Pferden jenes Herrn stand und sie betrachtete, sprach in dieser an. Der Bub gefiel ihm, weil er ein fester Kerl war, den man gut brauchen konnte. Ob er nicht sein Knecht werden wolle, fragte er ihn. Derb Seppl zögerte nicht lange. Ihm war das Angebot recht, und er sagte zu. Voll Erwartung und Freude ritt er mit dem neuen Herrn und seinen Pferden.
  Auf ihrem Weg kamen sie zu einem großen, finsteren Wald. In diesen ritten sie schnurstracks hinein. Bald wurde es Seppl unheimlich, und er fürchtete sich. Je weiter sie in den Wald hinein ritten, desto düsterer wurde er. Kalte Schauer rieselten Seppl über dem Rücken. Als sie schon den zweiten Tag durch den Wald gereist waren, kamen sie endlich wieder heraus. Ein großer Stein fiel Seppl vom Herzen, als er sah, wo sein Herr wohnte. Inmitten einer blumigen Wiese stand ein prächtiges Schloss. Es war von blühenden Hecken, fremdländischen Bäumen und bunten Ziergärten umgeben. Der Liebreiz des Gartens, die sonnenbeschienene Pracht des Schlosses verwirrten Seppl so sehr, daß er es nicht wagte, hineinzugehen. Sein Herr drängte ihn aber und ließ ihn die vielen hellen Zimmer mit den herrlichen Möbeln und den schönen Bildern und Kunstwerken sehen und bestaunen. Schließlich kamen sie auch zum Pferdestall.
  Er war voll, und die neu gekauften Pferde standen davor. Da sagte der vornehme Herr zum Seppl: "Unter den vielen Pferden siehst du einen herrlichen Schimmel. Schaue ihn dir gut an. Von nun an hast du weiter nichts zu tun, als diese Stute zu füttern und sorgsam zu pflegen. Zum Lohn wirst du immer gutes Essen und Kleider von mir erhalten. Weiters brauchst du ja nichts:"
  Das war dem Seppl recht, und die Arbeit schien ihm leicht zu sein im Vergleich zu seiner Plage bisher. Er meinte, für ihn könnte es nichts Besseres geben. Kaum war sein Herr fort, fing zu Seppls Erstaunen das ihm anvertraute Pferd plötzlich zu sprechen an und sagte: "Geh in den Hof hinaus, dort ist ein Brunnen. Bringe mir ein Maul voll Wasser!" Seppl lief um das Wasser und ließ es die Schimmelstute schlürfen. Sie aber trank nicht sondern sprühte das Nass über des Knaben Kopf. Seine Haare wurden davon zu puren Gold. Der Bub erschrak sehr. Da redete die Stute wieder: "Nimm vom Wasser des Brunnens ein Gefäß voll, sitze bei mir auf und reite schnellstens von hier fort - heim zu!" Geschwind wie der Wind legten sie den weiten Weg zurück. Ehe sie aber Seppls Elternhaus erreichten, verlangte die Stute, er solle anhalten und ihr vom mitgenommenen Wasser zu trinken geben. Seppl tat es. Das Pferd trank, und sogleich stand eine schöne weißgekleidete Prinzessin mit goldenem Haar vor ihm. Da machte er große Augen, nahm die Prinzessin bei der Hand und führte sie zu seinen Eltern in das ärmliche Haus. Diese waren überglücklich, ihren Sohn wieder zu haben. Weil sich Seppl und die Prinzessin sehr lieb hatten, heirateten sie. Alle miteinander zogen nun zu den Eltern der Prinzessin, und Seppl wurde dort König. Der Hexenmeister hinter dem großem Wald, der die Prinzessin in eine Stute verzaubert hatte, wurde zum Tode durch Verbrennen verurteilt. Seppl ging es nun sehr gut. Weit und breit gab es keinen besseren König. Quelle: Alpenmärchen

 
DIE BERGMANDL UND DAS BODENLOSE LOCH
   Vor rund zweihundert Jahren war es rings um den Schneeberg und die Rax recht unwegsam. Fahrwege waren entstanden, wo Holz gebracht werden mußte und der Erzstein, immer wieder zerrissen von Schmelzwassern und Regengüssen, steinig und löchrig, ebenso die Fußsteige zu den kleinen Weilern und Einschichthöfen. Wenig wussten die Bewohner vom Geschehen draußen in der Welt. Kleinbauern bestellten ihre mageren Feldern, dem Wald abgerungen. Holzknechte und Köhler traf man an den Hängen der engen Gräben und schmalen Täler. Hirtenbuben hüteten Kühe, Ziegen und Schafe.
Das Waldesdunkel, die Einsamkeit, die Unbilden des Wetters und die langen Winter beim Kienspanlicht ließen die Menschen die Naturgewalten fürchten. In vielen Erscheinungen spürten sie Drohungen und ahnten sie Unheil.
  Oben auf Schneeberg und Rax brauten die Wetter. Wochenlang von ziehenden Wolken umlagert, waren die Hänge von Rinnen und Löchern zerfurcht und mir Steinen übersät. Klüfte, Spalten und Höhlen fanden sich allerorts. Hier herauf kamen auch Tiere zur Weide, von einsamen Hirten betreut. Wenn nach Regengüssen die Sonne wieder heiß brannte und das Wasser versickerte, abziehende Wolken noch wallten, kräuselte Wasserdampf aus den Vertiefungen und Spalten.
  Die Buben lockte es oft, in die ringelnden Dünste Steine zu werfen oder in die brauenden Nebel Steine rollen zu lassen. Streng war ihnen solches Tun verboten worden, glaubten doch die Leute fest, das bringe Unheil. Wer so etwas mache, dem verirre sich ein Tier, verletze sich oder stürze gar ab. Ängstlich unterließen sie es daher.
  
Ein Hüterbub war mir seinem Essen für eine Woche aufgestiegen. Unter dem Arm trug er einen Laib Brot. Als er stolperte, entglitt ihm das Brot, rollte ein Stück abwärts und verschwand in einem Busch. Erschrocken verfolgte es der Hirte mit den Augen und stürzte zu der Stelle, an der es verschwunden war.
  Dort fand er eine Grube. in diese stieg er mutig hinab, sich an Gras und Zweigen festhaltend. Bald fand er keinen Halt mehr, so fest er sich auch stemmte und spreizte. Immer schneller rutschte er hinab, bis ihm die Sinne schwanden. Nässe und Kälte ließen ihn erschauern. Schließlich saß er, von einigen Schrammen abgesehen, unverletzt in einem unterirdischen Wasserlauf, der ihm bis zur Brust reichte.
Entschlossen stellte er sich auf seine Beine, schaute und horchte. Dort in der Ferne, wohin das Wasser floss, ahnte er einen Lichtschimmer. Auf diesen ging er zu. Nachdem er sich an die Geräusche ringsum gewöhnt hatte, vermeinte er ein fernes Pochen zu vernehmen. Diesem näherte er sich flussabwärts watend.
  Alle Furcht hatte ihn verlassen. Hoffnung erfüllte ihn. Stundenlang, wähnte er, dauerte sein Gehen. Mehr und mehr nahm die Helligkeit zu. Er konnte die Felswände links und rechts erkennen, die vom Sickerwasser mit Kalksteingebilden bedeckt worden waren. Der Felstunnel weitete sich, und das Pochen wurde lauter. Bald fand er sich in einer hellen Felsenhalle. Mit Staunen sah er, wie Bergmännlein im Gestein werkten. Eines nahte sich und sprach den Erschrockenen an: "Ich weiß, dass du fürwitzig in unser unterirdisches Reich eingedrungen bist. Es soll vor euch Menschen verborgen bleiben. Schweige von dem was du sahst, und ich will dich aus dem Berg geleiten." Der Hirte versprach es.
Weite und gewundene Steige am Bach und mühsame Pfade über Geröllhalden führte ihn das Bergmännlein, ehe volles Licht hereinbrach und der Hirtenbub aus einem Wassertor trat. Sich durchs Gestrüpp zwängend, fand er einen verwachsenen Weg, der ihm bekannt erschien. Er wandte sich um, doch sein Begleiter war grusslos verschwunden. Auf diese Weise hatte der Hirte - ohne zu wollen - das "Grundlose Loch" entdeckt.
 
BRIEFE
  Janusgesicht Amon Michael >

2011-03-29  Sehr geehrter Hr. Amon, danke für Ihr Mail, mein letzter Besuch bei Fridolin war in der Kursana Residenz, wo er mit seiner Partnerin, untergebracht war. Als seine Frau hatte er sie nicht bezeichnet. Ich nehme an, dass er auch dort das Zeitliche gesegnet hat. Vielleicht gibt es dort eine genauere Aufzeichnung. Das Todesjahr ist geschätzt, ich hatte damals schon viele Jahre keinen Kontakt mehr mit dem Literatur Kreis, es wird aber eher 2006 sein. Eines ist mit wieder eingefallen: In einem Bericht erzählte ich einst eine Feier auf der Grimminghütte; ich und ein Bär von einem Beamten waren die Letzten der Betrunkenen. Im dunklen der Nacht verlor ich den Mann aber beim Abgang. Dies hatte dem Fridolin gar nicht gefallen und er äußerte sich sehr kritisch darüber. Später habe ich erfahren; der Mann ging zur Hütte zurück und schnarchte so laut, dass der Wirt ihn wahrgenommen hat. Dies zur Auflockerung dieses Trauerspieles. H. Gr.

2011-03-28 Sehr geehrter Herr Mayer! Diesen Text kenne ich, darum war ich mir sehr sicher, auf der richtigen Spur zu sein. Leider macht er sich hier - soweit ich das historisch überprüfen konnte - insofern ein wenig größer, als die Neulandschule 1925/26 in Grinzing von Anna Ehm, seiner späteren Schwägerin und Mitbegründerin des Neulandbundes, gegründet worden ist. Die Namen stimmen auch nicht ganz. Der eine Mann heißt Rudolf Lanser, die eine Frau Relly (nicht Elsa) Laumann. Das konnte ich verifizieren.
  Auch das "vierzig Jahre später" kann nicht stimmen. Die Schule in Bad Ischl wurde 1954 gegründet, also müßte die Sache in Breifenfurt schon 1914 stattgefunden haben. Da war Menschhorn erst 4 Jahre alt, und selbst 1925 war er erst 15, also weit weg von der Möglichkeit einer Schulgründung. Nach meinen Recherchen ist der Gutshof in Breifenfurt das ehemalige Jagdschloss von Maria Theresia in Breifenfurt (das derzeit übrigens um 980.000 Euro samt 3000 m2 Grund zum Verkauf steht), das bis 1929 der Erzdiözese Wien gehört hat. Der damalige Wiener Erzbischof Piffel hat dem Neulandbund das Gebäude zur Verfügung gestellt, etwa zur gleichen Zeit, als in Grinzing die Neulandschule in Baracken gegründet wurde. Lanser gründete dort im Sinne des Neulandbundes eines "Werkgemeinschaft", man hatte die Idee, dort gemeinsam auf einfache und natürliche Art zu leben, sehr nahe an einer romantisierten Idee der Bauernschaft, alles selbst herzustellen und auch die Schule in Grinzing mit Möbeln und Gemüse zu versorgen. Das beschreibt es in diesem Text ja sehr ähnlich, nur eben das mit der Schuldgründung war deutlich anders.
  Er war übrigens auch nie, also jedenfalls nicht im Rahmen der Neulandschulsiedlungen, als "Pädagoge" tätig. Er war zwar Internatsleiter zuerst in Ischl und ab 1964 in Wien, aber er hat nie selbst als Erzieher gearbeitet, sondern hat sich um den ganzen manuellen Kram gekümmert. Er war allerdings "Chef" der Erzieher. In Bad Ischl war es besonders schlimm, weil er dort unkontrolliert war. Allerdings ist die Zahl von 400 Kindern weit übertrieben. Es waren maximal 120 bis 140 (vier Jahrgänge Unterstufe Gymnasium). Dazu kam noch, dass abwechselnd immer eine Volksschulklasse aus Wien für sechs Wochen in Bad Ischl war (so eine Art Landschulwochen). Wir gingen ihm, so weit möglich, aus dem Weg. Aber es war echt brutal dort.
  Wo Menschhorn übrigens auch irrt (schwindelt??) sind seine Veröffentlichungen in der Zeitschrift "Neuland" des Neulandbundes. Ich habe alle Jahrgänge durchforstet und nichts von ihm gefunden.
  Eine wesentliche Frage ist für mich noch ungeklärt: die Dame, die auf den Bildern als seine Gefährtin aufscheint, hat überhaupt keine Ähnlichkeit mit seiner Ehefrau, der Schwester der Schul- und Neulandgründerin Anna Ehm. Menschhorns Frau, so wie ich sie zwischen 1960 und 1968 kannte, sah ganz anders aus und war außerdem immer in der "heimlichen" Ordenstracht der Neuländerinnen gekleidet. Die Neuländerinnen waren ja kein "echter" Orden, das hätte dem Selbstverständnis des Bundes Neuland widersprochen. Sie hatten auch keine Ordensregel, die meisten blieben aber ledig und lebten zölibatär. Aber sie hatten insofern eine geheime Ordenstracht, als alle Neuländerinnen (auch Menschhorns Frau) ihre langen Haare zu einem Zopf flochten, der dann zu einem Kranz gebunden am Hinterkopf getragen wurde. Die meisten Neuländerinnen trugen dann auch noch einfache Arbeitsdirndln aus derben Stoffen in gedeckten Farben (blasses grau-blau). Seine Frau war genau so gekleidet. Und: ich habe sie in all den Jahren nie lachen gesehen, ich habe ihn immer nur mit ihr herum brüllen gehört. Die Dame auf den Bildern trägt erstens diese Tracht nicht, auch nicht die Frisur, sieht anders aus und lacht durchaus fröhlich. Also das Gegenteil der Ehefrau von Menschhorn, wie ich sie erlebt habe. Da stellt sich die Frage, ob seine Frau gestorben ist, und er sich eine neue Partnerin gesucht hat (Scheidung halte ich in seinem Fall für völlig ausgeschlossen, das wäre schon aus religiösen Gründen nicht gegangen).
  Insofern wäre es interessant zu wissen, ob er eine neue Gefährtin hatte (wobei ich davon ausgehe: wenn er nicht verheiratet war, hat er mit ihr eine sogenannte "Josefs-Ehe" geführt, die war unter Neuländern sehr beliebt, oft wurde diese Eheform auch gelebt, nachdem eine entsprechende Anzahl von Kindern gezeugt worden war).
  Was auf den Bildern auch nicht erkennbar ist: zu meiner Zeit, also als ich ihn erlebte, trug er eine Brille, die auf einer Seite (linkes Auge) mit Milchglas gefüllt war, was sehr, sehr martialisch aussah, und ihm einen zusätzliche, für uns Kinder unheimliche, negative Ausstrahlung gab (es war, soweit ich weiß, die Folge einer Kriegsverletzung - Granatsplitter oder so). Scheinbar hat er nach meiner Zeit die leere Augenhöhle mit einem Glasauge ausgefüllt und normale Brillen mit durchsichtigem Glas auf beiden Seiten getragen. Das suggerieren zumindest die Bilder.
  Ja, noch eine Frage: auf der Homepage, auf die Sie Texte von Menschhorn gestellt haben, steht als Todesdatum einmal 2006 und einmal 1993. Welche der beiden Daten ist richtig?I ch danke Ihnen jedenfalls sehr für Ihre Hilfe! Ich versuche, trotz allem dem Menschen Menschhorn in seiner Zwiespältigkeit gerecht zu werden. Sobald es im Herbst das Buch gibt, lasse ich Ihnen gerne eines zukommen, wenn es Sie interessiert. Mit besten Grüßen Michael Amon >


2011-03-27
S.g. Hr. Amon, habe heute den Fridolin Text angesehen und es steht fest er hatte ein Janusgesicht. Aus dem folgenden Text^ ist es ersichtlich, dass er ein Gründer der Neulandschule war. Er führte  in Bad Ischel  und auch Wien diese Schulen. Ich hoffe ich konnte damit ihre Arbeit unterstützen. H. Gr.
2011-03-26 S.g. Hr. Amon, habe heute Ihr Mail entdeckt, ich war mit Fridolin Menschhorn über den Literakreis Schwarzatal einige Jahre bekannt. Ja es war eine echte Freundschaft von der ich literarisch sehr viel lernte, einige male habe ich ihn auch besucht in seinem Schwarzater Heim und dann im Soniorenheim. Er lebte mit einer Partnerin zusammen, er erzählte auch von seinen Sohn. Soviel ich in Erinnerung habe war er Heilpädagoge. Alles was von und über ihn weiß ist vorwiegend über seine künstlerische Arbeiten.
  Geb. 1910 in Berndorf - Stadt, wohnhaft in Dörfl (an der Rax), Pädagoge i. R.: erster Preis des YMCA- Wettbewerbes (USA); Veröffentlichungen im Monatsblatt des Bundes "Neuland"!!!!! und in Anthologien des Literaturkreises Schwarzatal, zahlreiche Lesungen. Gestorben in (Seniorenheim) Maria Enzersdorf 1993. Vielleicht können Sie in den eingespielten Foto vom ihm eine Ähnlichkeit erkennen:
  Ich glaube aber mit dem Geburtsjahr 1910 und dem  Geburtsort Berndorf, und den Internatsarchiven ist feststellbar ob es sich um dieselbe Person handelt. Ich kann es mir schwer vorstellen, dass er der schlimmste aller Kinderquäler und fast mit > vergleichbar war. Man kann aber in keinen Menschen hineinschauen und man kann sich auch täuschen. Ich denke aber die Opfer im Kindesalter haben das Recht alles über Ihre Peiniger zu erfahren um damit ihre Schädigungen abmildern zu können. Sollte es aber zweifelsfrei feststellen, dass der Fridolin der Fridel ist teilen Sie es mir bitte mit. Vorerst herzliche Grüße und ein gutes Gelingen Ihrer Arbeit. H. Gr.

2011-03-05 Betreff: Nachfrage F. Menschhorn Sehr geehrter Herr Wanderer! Ich arbeite derzeit an einem autobiographischen Roman über meine Internatszeit und dem damit verbundenen Missbrauch, insbesondere in Form von Gewaltausübung und Gewalt mit sexueller Konnotation.
  Ich war acht Jahre (1960-1968) in der Neulandschule am Laaerberg. Zwischen 1960 und 1964 war ich auch zwei Mal im Jahr je. ca. 6 Wochen im Bad Ischler "Ableger", der von Friedl Menschhorn geführt worden ist. Aber 1964 war Menschhorn (nach dem Tod der Gründerin Anna Ehm) in Wien am Laaerberg Internatsleiter.
  Meine Frage: es deutet alles darauf hin, daß jener Fridolin Menschhorn, den ich auf Ihrer Homepage fand, und von dem Sie ausführlich Gedichte und Prosa ins Netz gestellt haben, mit dem Internatsleiter Friedl Menschhorn ident ist.
  Eine der großen Fragen, mit denen ich mich im Roman beschäftige ist die, wie es geschehen konnte, dass eine Schule in der Tradition einer auch pädagogischen Erneuerungsbewegung nach dem Tod der Gründerin Anna Ehm derart "entgleisen" konnte. Ich hatte Menschhorn ja bereits bei den Schullandwochen in Ischl kennen gelernt - und war entsetzt. Wir alle hatten Angst, wenn wir nach Ischl mussten, wo er der Leiter war. Ganz schlimm wurde es, als er nach dem Tod von Anna Ehm (er war, meines Wissens, mit einer Schwester von Anna Ehm verheiratet) in Wien an die "Macht" kam und am Laaerberg Internatsleiter wurde. Es war ein absolutes Schreckensregime, geprägt von schwarzer Pädagogik, Gewaltausübung in vielen Formen, verstecktem und offenem sexuellen Missbrauch. Menschhorn war der schlimmste Prügler, den man sich vorstellen konnte. Es gab Praktiken, die gingen hin bis zur Folter. Bis 1964 (vor seinem Antritt in Wien) waren wir mit allen Lehrkräften und Erzieher(inn)en per Du, es gab keine erhöhrten Podeste in den Klassen etc. Mit seinem Antritt als Internatsleiter wurde über Nacht das DU-Wort abgeschafft, in den Klassen Podeste errichtet und Prügel und Folter standen auf der Tagesordnung.
  Ich finde nun in den Texten einen "anderen" Menschhorn vor, und bin - offen gestanden - ratlos. Daher meine erste Frage: handelt es sich um die selbe Person (ich nehme an: ja)? Wenn ja: kennen Sie noch irgendjemanden, der authentisch über Menschhorns Lebensweg berichten kann? Gibt es etwa irgendwelche Berichte, was er in der Zeit von 1938 bis zur Errichtung "seiner" Neulandschule in Bad Ischl gemacht hat? Soweit ich weiß, war er bei der Wehrmacht eingezogen und danach eine Zeit lang in Kriegsgefangenschaft (amerikanischer, wenn ich richtig erinnere).
  Ich würde in meinem Roman gern der Person in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit gerecht werden, auch wenn es sich um einen Roman handelt. Ich möchte doch recht knapp an der Wirklichkeit bleiben. Die Form des Romans wähle ich vor allem deshalb, weil halt doch viel im Dunkeln bleiben wird. Wenn Sie mir weiterhelfen könnten, wäre ich Ihnen sehr dankbar!
Mit besten Grüßen Michael Amon >

1992-05-25 Dörfl: Die Schirmherrschaft, über die Formation Gipfel Buch kann ich nicht übernehmen. Ich weiß ja fast nichts von der Vereinigung, war nie Mitglied und bin ein völlig unbekannter Mann. Ich stelle ja auch nichts vor und weiß nichts von Vereins - Angelegenheiten. Ich bin 82 Jahre und kann wegen Asthma - Bronchien und einem Kniegelenk - Ersatz nicht mehr in die Berge gehen. Bleiben wir trotzdem Freunde
BERGWANDERUNG *GESCHRIEBENSTEIN *MUSIK & POESIE ZU EHREN VON FRIEDOLIN MENSCHHORN: ST. KUKULA MIT DER ÖBM ÖBLARNER BERG  - MUSIK & EVG F. GRANER, FGB B. MAYER , GASTGEBER JOHANN GLAVANOVITS NTV NATURFREUNDE *START* AM SAMSTAG DEN 10. AUGUST 1996 UM* VOM GASTHAUS FREINGRUBER IN R E C H N I T Z  17 KM, ANREISE: RECHNITZ, BEZIRK OBERWART SÜD - BURGENLAND ANMELDUNG, IMPRESSUM  LEISTUNGSWERTUNG DURCH DIE EUROPÄISCHE VOLKSSPORT - GEMEINSCHAFT EVG VORSCHAU: 97 KRIPPELBERG -Bgld. 98 DÜRRENSCHÖBERL Stmk.
1991-05-01 Dörfl: Lieber Bruno!   Immer wieder sehe ich Dich bei unserem letzten Treffen vor uns stehen, fast hilflos, bestrebt uns Deinen Text verständlich zu machen.   Heute, an diesem regnerischen Tag haben meine Frau und ich Deine Texte durchgelesen. wir schämten uns, weil wir sie bisher nicht genügend beachtet haben und ihnen nicht die Aufmerksamkeit schenkten die sie verdienen.
  Gehe Deinen Weg weiterhin in die Berge! Vielleicht findest Du dabei, das was wir alle suchen. Sag´es, wenn ich Dir helfen kann! Lieber Gruß Fridl.

Fridolin Menschhorn Ende Anfang



 
  MICHAEL   1927 - 1999  Ende >
BERGSCHUHE Michael Bleier  Meinen alten Wanderschuhen, die mich lange Jahre treu begleitet haben, gewidmet
  Ich  müsste dich eigentlich mit "ihr" anreden, denn du bestehst ja aus zwei  Teilen. Doch für mich bist du immer ein  Ganzes  gewesen, eine Person gewissermaßen, obwohl du nur ein simpler Schuh  bist. Ich kann dich nicht einmal Bergschuh nennen , du bist  ja ganz einfach gefertigt und hast sicher irgendwo in einer großen Schuhfabrik das Licht der Welt erblickt. Du bist bestimmt serienmäßig hergestellt worden, viele seelenlose Hände haben an dir gearbeitet und zuletzt hat man dich zum Versand fertig gemacht. Du bist nicht in einem schönen großen Geschäft zur Schau gestellt worden, nein, man hat dich willkürlich in ein großes Lager zur Auslieferung geschickt.
Und so kam es, dass wir uns einander kennenlernten, unser erstes Zusammentreffen war wirklich kein erfreuliches; ich bekam dich zwar ganz umsonst, aber unter düsteren Begleitumständen. Es war in der winzigen Kammer einer öden, grauen Kaserne, wo ich dich in Empfang nahm, zusammen mit einem Pack von Uniform Stücken, die man mir aufdrängte, ohne mich zu fragen, ob ich auch  Lust  hätte, sie zu tragen.
  So ist es leicht verständlich, dass ich dir anfangs keinerlei Zuneigung entgegenbrachte,  ja ich betrachtete dich sogar mit Abscheu und Haß den ich personifizierte dich ohne weiteres mit all dem Schlechten, dass mich umgab. Doch ich lernte dich bald schätzen und musste erkennen, dass ich dir bitter Unrecht getan hatte. Du hast mich bei der ersten Exerzier Übung begleitet, wo man vergebens versuchte, meinen jugendlichen Feuergeist mittels sturer, geisttötender Übungen zu brechen und du schienst mir immer zu sagen:
"Nur keine Bange, es wird schon einmal anders werden"!
  So stand ich auf ziemlich sicheren Boden, als man mich dann zu einer kleinen Einheit abkommandierte, die in einer Wüsten ähnlichen Ebene ein trautes Schlummer Dasein führte. Dort wurdest du mir erst richtig Schutz und Schirm, in jenem bitterkalten Winter, wo uns ein irdisch gewordener Abgesandter der Hölle im tiefen Schnee herum schleifte. Wie oft musste ich durch Wasser überflutende Felder marschieren, ich hatte zwar keine Stiefel, aber du, mein treuer Begleiter, warst immer da und deine vertraute Stimme raunte mir leise zu: "Durchhalten, nur durchhalten"!
  Du warst auch bei mir, als die Hölle losbrach, das Inferno, welches diese barbarische Tyrannei beenden sollte. Du halfst mir bei meinem Entschluss zu fliehen und erinnerst du dich noch an jenen gespenstischen Marsch, als wir beide mutterseelenallein durch die hallende Nacht wanderten, hinter uns die brennenden Dörfer und das Grauen und vor uns die Ungewissheit des Kommenden? Beinahe wärest du damals allein geblieben und dein Besitzer wäre schmählich zu Tode befördert worden, doch er besaß Geist und Findigkeit genug, den dunklen Absichten vager Existenzen zu entrinnen. Doch dein Leder war noch hart und ungefügig, so schlugst du mir auf dem weitem Weg schmerzende Wunden und ich bereute es fast, meine eigenen Schuhe zurückgelassen zu haben.
Doch wie frohlockten wir beide, als wir der Knechtschaft entflohen und wieder frei waren! Leider wurden wir dann bald enttäuscht und es erging uns immer schlechter. Du bekamst deiner ersten Sorgenfalten und dein Herrl, der wusste auch nicht mehr wo der Kopf stand.
  "Es muss etwas geschehen", so sagtest du damals zu mir und ich folgte dir. Wir packten uns kurzentschlossen zusammen und fuhren los. Nach langer Irrfahrt landeten wir schließlich auf einem kleinem Bergbauerhof, wa sich dann dein armer Eigentümer in schwerer Arbeit sein mühseliges Brot erwarb. Dort traf uns die erste Katastrophe: Der krumme Ackerboden tat deinen geschwächten Sohlen nicht gut und eines Tages begannen sie sich langsam aber sicher aufzulösen. Das hatte entsetzliche Folgen für mich, denn du musstest nun zum Schuster und ich hatte keinen Ersatz für dich. Ein biederer Schustermeister erklärte sich schließlich gegen Spendierung eines kräftig gewachsenen Hahnes bereit, dich neu zu besohlen und ich erhielt zwei alte Schlapfen aus steinhartem Leder, mit denen ich nun in der Folgezeit vorlieb nehmen sollte. Ich konnte mit ihnen auf den schrägen Feldern kaum stehen und musste dennoch weiterarbeiten mit zusammengebissenen Zähnen und die Füße voller Blasen. Wie freudig hatte ich dich dann begrüßt, als du zurückkehrtest in deinem neuem Kleid und wie freudig haben wir mitsammen geschafft! Die ganze Woche mussten wir schwer arbeiten, doch am Sonntag, da stapften wir weit umher, bis hinunter in das Burgen gekrönte Land jenseits der Grenze. Du bliebst auch bei mir, als wir dann in die Stadt zurückkehrten und für lange Zeit warst du mein einziges Paar. Wie neidisch blickte ich oft auf die schön geformten Halbschuhe eleganter junger Herren, die so leichtfüßig dahin prominierten und voll Verachtung auf dein derbes Äußere herabblickten. Wohl träumte ich oft davon, auch einmal so dahinzuschreiten, doch vorläufig war ich noch glücklich in deinem harten, festen Leder.
  Es war in jener schweren Zeit, als meine Liebe zu den Bergen wieder erwachte, die mich früher in früheren  Jahren so oft und viel in den heimatlichen Wald geführt hatte und nun zu neuen Taten rief. Weißt du noch von jenem denkwürdigen Osterausflug, wo wir in einem Zuge zum Peilstein marschierten? Es war wie ein Frühlingserwachen und eine neue herrliche Zeit begann für uns. Wie viel sind wir damals herumgestrolcht in der Umgebung unserer Heimatstadt und haben mitsammen so viel Schönes entdeckt und gesehen?  Der Rucksack war leer und desgleichen der Geldbeutel und ein zehrendes Hungergefühl nagte dauernd im Magen herum, doch was  kümmerte uns das schon? Und der erste Urlaub, als wir trotz des Schlechtwetters in die Berge fuhren! Erinnerst du dich noch an die verhängnisvolle Überquerung der Rax im dichtesten Nebel, wo wir beide jämmerlich froren? Wie zum Hohn lachte dann die Sonne hernieder, als wir ins Tal abstiegen. Wir gingen den Törlweg hinunter und der spitze Stein schlug gegen deine  dünnen Gummisohlen. Sie lösten sich zuletzt und flatterten wie zwei lustige Fahnen links und rechts im Wind! Doch dein geplagter Besitzer ließ sich keineswegs aus der Ruhe bringen, er hatte einen genialen Einfall: Er durchlöcherte deine wunden Seiten  und knüpfte dich mit einem Bindfaden wieder fest. Schön sah es nicht aus, und die Leute in der Bahn warfen uns sehr missbilligende Blicke zu, doch wir kamen verhältnismäßig heil nachhause. Du bekamst einen neuen amerikanischen Doppler und wie viele Kilometer hast du mich darauf brav getragen? Wir machten so viele schöne Touren  und du hast mit  mir  genossen und geschwelgt, doch auch gedürstet,  geduldet und gelitten unter den vielen Strapazen. Wie stöhnte ich wegen deines schweren Gewichtes in der großen Hitze und wie dankbar war ich für deinen warmen Schutz im Winter. Aber sie war doch schön, herrlich schön, diese Zeit in der ungestümen Jugend, voll Idealismus und voll Freiheit. Wir glaubten damals noch, dass die Welt gut sei und waren voll froher Hoffnung. Doch wir sind nun älter geworden und das Leben hat uns viele Narben geschlagen.
  Da fällt mir das Hocheck ein, jener interessante Pfingstausflug, wo es abwechselnd auf uns herunter regnete oder hagelte. Dann schien wieder die Sonne und kleine, unschuldige Wölckchen zogen friedlich dahin. Und als wir dann auf der staubigen Landstraße dahintrabten, riß plötzlich ein grausamer Stein ein Stück aus deiner Sohle. Ich erschrak darüber sehr, denn du musstest noch bis zum Urlaub aushalten. Deine Wunde wurde damals nur notdürftig geflickt und ich hatte Angst, du würdest mich bei meiner großen Sommertour im Stiche lassen. Doch du hast mich angenehm enttäuscht, du hieltest eisern aus, als wir dann tagelang in der grünen Mark herumwanderten. Wir schlossen Freundschaft mit den sanften, weich bemoosten Wegen, die dort den Wanderer empfangen und die die Sohlen nur streicheln und liebkosen, anstatt sie zu verletzen. Wir entzückten uns an der anmutigen Landschaft und schworen ein heimliches Wiedersehen. Du kamst ganz abgetreten zurück von diesem wundervollen Urlaub und die meisten Schuster hätten dich verächtlich in die Abfallkiste geworfen. Doch ich kannte einen Jünger dieser ledernen Kunst, der noch ein Herz im Leibe hatte und sich liebevoll deiner annahm.
  Als Belohnung für die überstandenen Strapazen bekamst du ein besonderes Geschenk: Echte Mamut Sohlen, die dich im Winter vor allen Unbilden der Witterung schützen sollten. Du warst direkt verjüngt, als du von der Reparatur kamst, die neuen Sohlen standen dir ausgezeichnet und du hattest an Form und Harmonie nur gewonnen. So freuten wir uns schon auf den Winter, wo wir dann auch prächtige Ausflüge in den tiefverschneiten Wald machten. Voll Selbstvertrauen blickten wir dem Frühling entgegen und als die ersten zarten Blätter sprossen, machten wir uns schon wieder auf die Beine.
  Doch jetzt kommen wir zu einem düsteren Datum: Pfingsten 1950. Trotz des veränderlichen Wetters fuhren wir wieder einmal fort und die Reisalpe war diesmal unser Ziel. Noch während wir im Zug saßen, regnete es in Strömen und ich blickte besorgt auf dich hinunter: Würde dein alter Organismus auch die viele Feuchtigkeit aushalten? Der Regen hörte dann auf und der Wind trieb sein launisches Spiel mit den Wolken, als wir langsam bergan stiegen. Der nasse Weg begann dein Leder aufzuweichen und ich hegte schon große Befürchtungen für deine unmittelbare Zukunft. Doch Gott sei Dank wurde es dann trockener und als wir bald darauf auf einer einsamen Lichtung im Sternenglanz die majestätischen Berge rundherum betrachteten, waren alle Sorgen vergessen. Der Aufstieg zum Gipfel am nächsten Morgen und die Fernsicht oben zählt zu den schönsten meiner Wanderzeit. Leider veranlassten drohende Regenwolken, früher als geplant abzusteigen und auch der grandiose Ausblick auf die steirische Bergwelt, die sich vor meinen Blicken ausbreitete, konnte mich nicht trösten. Auch du stöhntest ganz vernehmlich und ich glaubte sogar einen leisen Ton der Angst herausgehört zu haben. Sie war nicht ganz unbegründet, denn bei Gscheidboden begann es in Strömen zu regnen. Glücklicherweise fanden wir in einer Heuhütte Zuflucht, wo sich auch einige andere durchwässerte Touristen einfanden. Bei diesem Wetter war an eine Ausdehnung der Tour auf den nächsten Tag nicht zu denken, und so stieg ich, als der Regen nachließ, zur Klosteralpe hinauf, um nach Lilienfeld zu gelangen. Es wurde ein wahrer Todesmarsch. Der Steig war völlig aufgeweicht und es war ein wirkliches Martyrium, vorwärts zu kommen. Noch dazu setzte der Regen mit neuer Stärke ein und sein monotones Rauschen blieb nun für Stunden mein unerwünschter Begleiter. Mein Körper war durch das umgehängte Zeltblatt ja verhältnismäßig gut geschützt, doch auf dich troff es unaufhörlich hernieder. Deine Kummerfalten wurden immer tiefer und das Wasser begann dein schutzloses Leder zu zersetzen. Dann entrang sich dir ein schmerzlicher Schrei und mit Entsetzen sah ich, wie deine rechte Spitze aufriss und das Wasser gierig ins Innere stürzte, um dann neckisch meinen Fuß zu bespülen. Wie gerne hätte ich mit dir gerastet, doch wir mussten weiter, um endlich ins Trockene zu gelangen. Das letzte Stück  des Weges war nur mehr eine schlammige  Masse und du verlorst darauf den Halt, was einige unfreiwillige Saltos deines  Herrls verursachte. Doch ich war dir nicht böse, du konntest ja nichts dafür, du warst ja selbst am Ende. Als ich dann nach einem mehrstündigen Gewaltmarsch (dessen letztes Stück ich laufend zurückgelegt hatte) den Bahnhof erreichte, botest du einen traurigen Anblick.
  Im Zug  drückten wir uns schnell in eine dunkle Ecke, ängstlich bemüht, dein herab gekommenes Aussehen vor jedem zu verbergen.  Nur als wir dann in Wien mit der hell erleuchteten  Straßenbahn fuhren, sah dich ein grell geschminktes Mädchen und machte zu ihren Begleiter eine abfällige Bemerkung. Das tat uns beiden sehr weh und ich glaube, du kränkst dich heute noch darüber.
  Nach dieser unheilvollen Tour standest du lange in einer abgeschiedenen Ecke und glaubtest schon, ich sei dir gram. Wie hast du aufgejubelt, als ich dich eines Tages hervorholte und zum Schuster trug! Du wusstest, dass du mich wieder begleiten würdest auf meinen verwegenen Fahrten. Diesmal stand der Schöpfl auf dem Programm, nach dem wir uns schon zwei Jahre sehnten, Doch O Schreck! Der ungetreue Schuster ließ dich vierzehn Tage liegen und als ich dich holen wollte, hatte er mit der Arbeit noch gar nicht angefangen. Wutentbrannt entriss ich dich seinen Händen und trug dich in eine Schnellreparaturwerkstätte, wo du dann bis zum nächsten Mittag sorgfältig geflickt und genäht wurdest. Zwei Stunden vor meiner Abfahrt des Autobusses holte ich dich, und als wir nachher losfuhren, war alles Eitel und Wonne. Es wurde ein köstliches Wiedersehen, das wir auf dem Schöpfl feierten, umgeben von der zauberhaften Anmut des Wienerwaldes und begleitet von den schrillen Schreien der Rehe. Dort war es auch, wo ich den Entschluss fasste, dir, meinen treuen Begleiter, einen ehrenden Nachruf zu widmen, wenn du dereinst den Weg alles Irdischen gegangen sein wirst.
  Nach diesem wundervollen Ausflug hieltest du nur kurze Rast, du hattest kaum Zeit zum Verschnaufen und dann gingen wir wieder auf Urlaubstour. Ich  war sehr  besorgt  um  dich  denn  langsam  machten  sich bei dir schon Alterserscheinungen   bemerkbar und eine so lange Tour war ein bisschen viel für deine geschwächte Gesundheit. Ich wäre gern mit neuen Bergschuhen losgezogen, aber das liebe Geld fehlte wieder einmal wie schon so oft nahm ich zu dir Zuflucht.
  Es wurde trotzdem schön. Die Steiermark empfing uns mit ihren grünen Kathedralen und leuchtenden Bergen. Du hieltest auch brav Schritt, nur nach einem kunterbunten Abstieg vom Dürrenstein begann sich deine Sohle zu lockern und nur ein biederer Schustermeister in Göstling rettete dich vor ärgerem Schaden. So konntest du teilnehmen an der stolzen Schönheit des Hochkars und mit mir jene gottvolle Stunde auf dem Gipfel verbringen, in der unsere Herzen zum Himmel zu schweben schienen und laut jubilierten, beglückt über soviel Schönheit und Harmonie. Du trugst mich hinüber bis zum Hochschwab und fühltest dich schon so sorglos und siegessicher, als plötzlich ein orkanartiges Gewitter hernieder dröhnte und sich stundenlang auf die unschuldigen Berge ergoß. Als wir am nächsten Morgen weiterwanderten, klebte die Nässe an deinen Sohlen und fraß sich langsam in dein mürbes Leder. Du sagtest nichts und klagtest auch nicht, doch ich weiß es genau, dass dir damals jeder Schritt weh tat. Nur als du zu stöhnen begannst, wurde ich aufmerksam und dann sah ich die Bescherung. Ein breiter Riss klaffte an deiner rechten Seite und deine Eingeweide lagen bloß, das war nun bitter. Und doch gab es einen Lichtblick: Erinnerst du dich noch an die nette Grazerin, die so viel Anteil an deinem harten Schicksal nahm? Wir wollen ihr ein ehrendes Andenken bewahren. Du musstest dich bis Mürzsteg gedulden und ich hatte immer Angst, dass du inzwischen in Stücke zerfallen würdest. Doch du hieltest brav durch und dort nahm dich ein guter Schuster in die Arbeit. Wie wohl fühltest du dich in seinen geschulten Händen und bald war deine Wunde geschlossen und vernäht. Du warst trotzdem schwer angeschlagen als wir nach Hause kamen. Du hast mich noch getreulich begleitet in diesen Sommer und viele Sonntage haben wir miteinander im Wald verbracht. Aber du bist nicht mehr so wie einst, oft geht ein leises Ächzen durch deinen Körper wie bei einem altem, knorrigen Baum, der lange dem Sturm getrotzt hat, bis er dann eines Tages beim leisesten Windhauch jählings nieder bricht. Und so könnte es dir eines Tages gehen, alter Freund! Doch ich möchte dir ein so unrühmliches Ende ersparen und darum stehst du schon lange in deiner stillen Ecke. Du bist mir auch gar nicht böse, den du verstehst mich, und du träumst von schönen, vergangenen Zeiten.
  Nur heute habe ich dich hervorgeholt, um Abschied von dir zu nehmen. Man trennt sich nicht so ohne weiteres von einem lieben Kameraden. Du solltest nicht vermodern in einer dunklen Kammer oder vielleicht gar eifersüchtig sein auf deinen Nachfolger. Nein, noch einmal sollst du die Sonne sehen, die wir beide so geliebt haben.
  Laß dich einmal ansehen, Freund? Du bist noch ganz der alte. Wenn man die Staubschicht wegbläst, kommen die lieben, vertrauten Züge wieder zum Vorschein. Nur ein bisschen runzeliger bist du geworden und ein weises Lächeln eines Wissenden, der viel Schönes gesehen hat, der den Tod nicht fürchtet, sondern milde erwartet. Aber ich spreche zu dir wie zu einem Menschen und du bist ja nur ein Schuh, ein alter, zerrissener Schuh. Vielleicht bist du ein wesenloser Gegenstand, ohne Gefühle, ohne eigenes Erleben, ohne Seele? Vielleicht träume ich das alles nur?
  Doch da fällt plötzlich ein heller Sonnenstrahl auf dein morsches Leder, das gegerbt ist von Sonne, Wind und Regen. Ein Lächeln geht über deine alten Züge, voll seliger Erinnerung. Und dann sagst du plötzlich mit deiner müden, gebrochenen Stimme:
  "Weißt du noch, damals"? Ja, ich weiß noch. Alle Erinnerungen werden wieder wach, an kühle, duftige Sommertage, an zarte Knospen im Frühling, an das wehmutsvolle Fallen der Blätter im Herbst. Erinnerst du dich noch an die zauberhaften Spaziergänge im verschneiten Wienerwald? Wenn wir dahinschritten auf einen weichen, flaumigen Zauberteppich, hinein in ein weißes Märchenreich, wo die Elfen tanzen und seltsame Lieder singen.
  Erinnerst du dich noch an die einsamen Nächte im Wald, an das schwebende Mondlicht zwischen den dunklen Stämmen und das Gurren der Waldtaube? Und die vielen entzückenden Plätzchen, die wir entdeckten und wo wir schöne Stunden verbrachten?
  Ich sehe sie alle noch vor mir, unser kleines Königsreich auf dem Eisernen Tor, die wunderschöne Lichtung auf unseren Hausberg, dem Lindenkogel, die einsame Einödkuppe, wo man so schön träumen konnte und den versteckten Marienfels, wo ich an langen Sonntagen manch gutes Buch gelesen.
  Ja es war schön! Du hast mit mir die anstrengendsten, die härtesten und einsamsten Stunden meines Lebens geteilt, und wir wissen heute beide, dass es die schönsten waren, denn in dieser Zeit, da gehörten wir uns noch selbst, wem aber werden wir morgen gehören?
 
Doch es ist spät und die Mücken schwirren um die helle Lampe. Du sehnst dich sicher schon zurück nach deinem Ruheplatz, du willst nicht mehr im grellen Lichte stehen. Das ist vorbei für dich, endgültig vorbei. Und darum laß uns Abschied nehmen. Du bist immer mein bester Kamerad und treuester Freund gewesen und ich glaube, du hast auch mich ganz gerne gehabt. Also, ich sage dir adieu, und - ich danke dir !

MAN MUSS ES EINMAL MITERLEBEN
>
  Wenn so ein langer Sommertag zu Ende geht. Die Strahlen der Sonne werden schwächer und verhüllen sich in rotglühende Wolken. Und dann nimmt der Tag leise seinen Abschied, so still und inniglich wie er gekommen ist. Die Sonne verblutet im Westen, ihre sterbenden Strahlen küssen noch einmal die Blumen und liebkosen die schlanken Gräser. Die Konturen der Berge werden blasser und verschwimmen langsam in einem sanften Blau.
  Buchauszug (Neuerscheinung), "Die bunten Farben des Lebens"- Träumerei, Menschen auf meinem Weg, besondere Stätten, Sprache - geliebtes Phänomen. Ein neues Buch meines Freundes Michael, ISBN 3-9012-6505-8 Verlag Autoren Glaube und Welt, Weilburgstr., 18 A-2500 Baden.
 
VERMÄCHTNIS 1999 >
  Ich kann es nicht fassen, dass gerade immer die Guten und Unschuldigen büßen sollen, was einige größenwahnsinnig gewordene Taugenichts aushecken, die in Ermangelung einer ehrlichen Beschäftigung lieber mit dem Pulverfaß der Politik spielen, bis dann der zündende Funke springt und eine ganze Welt in Brand steckt.  Auszug aus "In memorian"
WERKVERZEICHNIS  
Abschied vom Wienerwald Das verlorene Leben
BERGSCHUHE^ Lichtsucher
Angst Liebesbrief an Wien
Begegnung Marienfels (Buch)
Brief an eine Pharmazeutin
Im Memorian
Brief an meine Schreibmaschine (Buch) Miri (Buch)
Bücher Nachruf an einen treuen Freund
Enntal Episode Nocturno (Buch)
Finale (Buch) Liebes, kleines Öblarn
Funken (Buch)
Quo vadis Menschheit
Gang in den Abend (Buch) Über den Unfug des Rauchens
Gedanken (Buch)
Rosen (Buch)
Gedanken über das Anziehen Über das Schreiben (Buch)
Gedanken über den Film Hamlet
Soviele Sprachen so oftmals ist man Mensch
Die geistige Nivellierung des modernen Menschen
Im Stadtpark (Buch)
Gibt es einen freien Willen Streiflicht (Buch)
Der heilige Klang (Buch)
Träumerei
Herbstwald (Buch)
Von der Steinitis zur Libritis
Die kleine Stadt (Buch) Wintermärchen
BIOGRAPHIE
  Kein Geld für Studium (Welthandel oder moderne Sprachen), ich lernte dann im 24.Lebensjahr vier Jahre Schriftsetzer, begann zu schreiben und eignete mir eine Fremdsprache nach der anderen an, um aus der Provinzialität herauszukommen. Dann ging ich ins Hotelfach und bin ziemlich weit herumgekommen. Die meisten Texte liegen seit 35 Jahren unveröffentlicht in der Schublade.
Zahlreiche Reisen beruflicher und privater Art führten ihn in das Ausland, vor allem in den Süden aber auch nach Skandinavien. Später war er dann in der Modebranche und im Buchhandel tätig, doch fortwährend gab es Veröffentlichungen; in der Deutschen Presse in Kanada, in Zeitschriften, Anthologien und Büchern, zahlreiche Lesungen im In - und Ausland. Unter andern war er auch im Literaturkreis Schwarzatal eingeschrieben. Mike war ein Sprachgenie, er konnte sich in 5 Sprachen perfekt artikulieren und seine Literatur ist von einer hervorragenden Ausdrucksfähigkeit, er war ein Vollblut Prosaist und blieb seiner Berufung zum Schreiben sein ganzes Leben lang verbunden.
  Es war ein kleiner überschaubarer Literaturkreis im Schwarzatal wo wir zusammen eine gemeinsame Zeit verbrachten, und uns unseren Neigungen widmeten. Heute habe ich seinen Nachlass aufgeschnürt und die Bergschuhe, wie schon einst für den Wanderer, nochmals abgeschrieben. Damals wollte ich ein Bergschuhdenkmal auf dem Weißrinnspitz > errichten, doch daraus ist wie so vieles was man sich im Leben oft vornimmt nichts geworden. Nun muss ich aufpassen, dass sich nicht unbewusst seine Art zu schreiben in mir niederschlägt, wie es bei einigen Nekrologien teilweise schon der Fall war. Deshalb höre ich auf und schließe auch sein Schriftwerk, dem ich im chronologischen Sinn ein neues Ordnerkleid  verpasst habe in der Hoffnung, dass auch nach mir noch einige daran Begeisterung und Freude finden.
Michael Bleier Ende Anfang


 
Stefan  1929 - 2005 Ende

STECKBRIEF
STEFAN SCHEFBERGER *29.12.1929 in Schattendorf (Bgld.), +30.11.2005 in Wiener Neudorf  Baupolier , Alpinist, Zeichner, Maler, Literat. Bergfreund und Autor der>
Lesungen am:
>>, Schießeck >, Krippelberg >, Knallstein >, Geschriebenstein >, Grimmingtor >, Waidhofsee >. Beiträge und Graphiken im  > und in dem „WANDERER“- Nr.: 10, 8/1, 8/2, 16
  Ausstellungen mit Zeichnungen, Aquarellen und Ölbildern - in Schattendorf, in Wiener Neudorf, Bücher- und Schriften - Illustrator. Veröffentlichungen von Prosa und Lyrik in Anthologien und Zeitschriften, Lesungen bei Veranstaltungen des Literaturkreises Schwarzatal^. Er zeichnete schon in seiner Schulzeit sehr gerne und verwendet Bleistift, Buntstift und Tusche und beschäftigt sich mit Aquarell - und Ölbilder. Seine Motive sind Landschaften , Gassen - und Straßenzüge sowie Gebäuder, weiters zählen Portraits und Tierbilder zu seinen Werken. Seine erste öffentliche Ausstellung fand in seiner Heimatgemeinde statt. Ferner illustrierte er die Bücher "Der Jahresbaum", weiteres "Buntes aus dem Schwarzatal", des Literaturkreises Schwarzatal, wo er auch selbst Mitglied ist, sowie "Hüben und Drüben"von Lydia Perger. Außerdem ist er Verfasser von Gedichten in Mundart und Hochsprachen und von Schriften über Natur Kunst Wissenschaft und Gesellschaft.
Vorbei die karge Winterzeit >

Der Frühling zieht ins Land,
Die Reben Schneider sind bereit,
Man schneidet mit flinker Hand. 1990-02-24

Die Reben stehen voll in Saft >

Ein Lüftchen streicht darüber,
In den Trauben reift die Kraft
Vor`m Kreuz gleich gegenüber.

Von früh`ren Tagen träum' ich hier,
Im Walde krächzt ein Rabe
Und Sehnsucht brennt in mir.
Was ich versäumt wohl habe?

Fremd ist mir mein Heimatort
Die Erinnerung lässt ersteh´n,
Bin Dreißig Jahre doch schon fort,
Wie`s früher war - so schön. 1990-08-11 08:00 
Der Senior vom Ödstein > Korres >
Das Glockner Gipfelkreuz gez. bei 1. Besteigung  02.09.1988
von Stefan Schefberger meinem Bergfreund Bruno gewidmet
.

 Unser ältester Bergfreund ist, Stefan Schefberger, er hat heute hier am Ödstein eine hervorragende Leistung vollbracht. Sein Gipfelkampf war am härtesten, denn einen Teil seiner Energie hat er vorher ungewollt in den Teufelszahn investiert.
  Eine besondere Leistung möchte ich gerade nicht sagen, aber als der Älteste der Gruppe ist es klar, dass man schon etwas an den Kräften zerrt. Ich hatte Pech; als die Burschen schon weit voraus waren, da bin ich vom Weg abgekommen und habe mich auf einen wilden Turm hinauf verstiegen.
Eine Stunde bin ich dort herum gestiegen und nur ganz schwer wieder hinab gekommen. Beim Abstieg habe ich mir die Finger aufgerissen, deswegen das Blut an meinen Händen. Meine Anstiegszeit beträgt nun einschließlich der Pausen; sechs Stunden, das ist keine hervorragende Zeit, trotzdem war ich bei meiner Ankunft sehr erschöpft. Aber nun habe ich mich schon etwas erholt und bin glücklich, dass ich trotz meines Fehltrittes, noch geschafft habe den Gipfel des Großen Ödsteines zu besteigen. Berg Frei!, heißt mein Beitrag, zu dieser Feierstunde.  Im Jahre 1981; ist mir einmal etwas über das Bergwandern eingefallen und daraus wurde ein Gedicht.

BERG FREI

Berg frei! Das heißt wandern durch Wald und Flur,
Von einem Ort zum andren in freier Natur.
Berg frei! Über Täler und Hügel hinaus in die Welt,
Lass schießen die Zügel wohin´s dir gefällt.
Berg frei! Steig auf bewaldete Höh´n frei ist die Luft,
Wirst seh´n er ist schön der harzige Duft.
 
Berg frei! Und hinauf zu den Almen und Wiesen,
Vorbei am springenden Quell.       
Das sollst du genießen sei ein froher Gesell´.
Berg frei! Und weiter steige, weiter bergan,
Wo noch gedeihen Flechten und Moos
Und Bergfreund das Glück dann,
Dass dir winkt das ist groß.

Berg frei! Und bist du dann oben schon im Urgestein
Wird Sturm dich umtoben
Doch frei wirst du sein. Berg frei!
Im ewigen Eise und im Gletscherschnee
Vollend´t sich die Reise
Der seelische Druck ist passe.
Berg frei! Die Krönung der Freiheit
Der Gipfelsieg zum Schluss
Unvergessen für alle Zeit
Durch den Bergsteigergruß Berg frei!
  Der Ödstein ist wunderbar, wenn ich es gesundheitlich und leistungsmäßig schaffe, besteige ich ihn vielleicht noch einmal, aber dann etwas weniger unter Zwang ruhiger und eventuell mit einer Biwakierung.
DAS GEBET DES WALDES

Menschen, ich wärme euer Heim, gebt acht!
Bei Schnee und Sturm in eis`ger Winternacht.
An heißen Sonnentagen spend` ich euch Schatten,
Sonst müsstest ihr in der Sonnenglut braten.
Die Stätte des Quells bin ich auch die euch labt,
Bei mir schöpft ihr Kraft, wenn ihr ganz verzagt.
Ich schütze euch vor des Sturmes Gewalt,
Ein anderer kann das nicht so bald.
 
Auch Lawinen und Sturzbäche bremse ich ein,
Sonst kämen sie bis in eure Stuben hinein.
Die Dächer eurer Häuser trage ich wohl,
Keine Schneelast und Regen hindurch dringen soll.
Das Brett eures Tisches kommt auch von mir,
Ich brauche keinen Dank von euch dafür.
 
Das Bett in dem ihr schlaft, auch das bin ich,
Es dient nicht nur zum Ruhen allein sicherlich.
Das Holz aus dem ihr Schiffe baut,
Mit stählerner Axt, aus mir wird gehaut
Und auch euer hölzerner Hauenstiel,
Auf Feldern in Gärten geschieht damit viel.
 
Die Türen eurer Hütten, des Sarges Holz
Kommt auch von mir, ich sag`s ohne Stolz
Und nun meine Bitte, sie sei wohl erhört:
"Denkt darüber nach", eh ihr mich zerstört

NOVEMBERLIED OHNE NOTEN

Nebel über dem Land
Durchdringt mein Gemüt,
Keine letzte Blume als Pfand
Nicht eine Rose mehr blüht.
 
Einsam mein Herz
Düster wie die Welt
Stiller, stummer Schmerz
Wenn`s letzte Laub fällt.
 
Bald rieselt der Schnee
Die Kälte kriecht hoch,
Voll trauriger Tränen ein See,
Eine Hoffnung bleibt noch.
 
Ist wo ein schlagendes Herz
Das selbstlos kann lieben?
Sonst zerbricht meines vor Schmerz
Weil nichts mir geblieben.
1982-11-09, im   (Druckausgabe) Seite  70/B

LUG, TRUG und TOD

Schnee niederfällt
Bleich wie mein Gemüt,
Leichentuch der Welt
Nichts was noch blüht.
 
Ringsum sterbende Natur,
Ich leide seelische Not
Eines bewegt mich nur
Grundtiefer Hass und Tod.
 
Mein Herz fast zerbrochen
Durch Falschheit und Lug,
Kalt bis in die Knochen
Traf mich der Betrug.
 
Was kann ich noch machen?
Als traurig vergessen
Das zärtliche Lachen
Das von ihr ich besessen.
Nov. 1982, im (Druckausgabe) Seite  70/D
Stefan Schefberger   Anfang

PRÄAMBEL m.bruno@gmx.at Adresse 
Der Verantwortliche für die private hat keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der externen gelinkten Seiten und die extern angefügte Werbung. Alle Texte sind geschlechtsneutral, die Bezeichnung Experte gilt auch für Expertin. Für alle im Webring aufgerufene Seiten gilt der Haftungsausschluss. Copyright, Marken und Produktnamen aller Einspielungen bleiben Eigentum der jeweiligen Autoren, der Inhalt - Verantwortlichen bzw. der Link- und Titelhalter.