Site hosted by Angelfire.com: Build your free website today!
              
Gregor Brand
Maximen und Reflexionen II




                         Aufmerksame Liebe.
                         Wären geliebte Menschen für unser Glück nicht so gefährlich,
                         dann beachteten wir sie weniger.
                        
   

                         Reich des Geistes.
                         Der Punkt, bei dem vielen Deutschen der Geist reicht, ist nicht
                         weit entfernt von dem, was  sie "geistreich" nennen.
                           

                         Der Mensch als Mittelpunkt.
                         Viele von denen, die bestreiten, dass der Mensch Mittelpunkt
                         der Welt ist, sehen in ihm jedoch deren Mittelfleck.
                      
                       

                         Lebendig.
                         Je tödlicher die Feindschaft, desto lebendiger die Waffen.


                        
                         Die Vertreibung von Gedanken.
                         Es ist besser, sich einen Gedanken aus dem Kopf zu streicheln, als ihn
                         sich aus dem Kopf zu schlagen.
                           

                    
                         Die Unschuld der Realität.
                         Man darf der Wirklichkeit vieles vorwerfen, aber nicht, dass sie wirkt.


                         Metaphysisch.
                         Das All lügt: Es ist nicht alles.

                       

                         Sätze und Gesichter.
                         Friedrich Hebbel schrieb, bei den großen Schriftstellern habe jeder
                         Satz ein Menschengesicht. Wahrscheinlich verbot ihm nur sein
                         Taktgefühl festzustellen, dass ansonsten viele Sätze ganz andere
                         menschliche Körperteile repräsentieren.
                           

                         Letzte Worte.
                         Kein Arzt sagt einem, dass man nur noch zehn Sekunden zu leben
                         hat.
                                                      

                         Klarheit.

                         Gibt es Gedanken und Überlegungen, die derart klar sind, dass
                         man sie gerade deswegen als solche gar nicht wahrnimmt?
                         Gedanken, deren Existenznachweis erst durch sehr kluge
                         Menschen erbracht werden muss?
                           


                         Gebot der wahren Nächstenliebe.
                         Du sollst über die Leiden, Schmerzen und Probleme der Dir
                         Nahestehenden viel besser Bescheid wissen und Dich mehr
                         sorgen als über den Kummer der Fernen.                    

                                           

                         Monumente.
                         Die meisten zeitgenössischen Monumente erweisen sich schnell
                         als bloße Momente.
                           


                         Was auffällt.
                         Familiennamen, die sich auf Berg und Tal beziehen, sind
                         wesentlich häufiger als solche, die mit Flachland zu tun haben.



                         Frühes 21. Jahrhundert.
                         An Deutschland denken und D-pressiv werden.
                          

                         Islam und westlicher Mut.
                         Im angeblich christlichen Europa werden Jesus und seine
                         Anhänger unvergleichlich schärfer und häufiger kritisiert als
                         Mohammed. Nach Salman Rushdie sollte sich jeder
                         nichtmoslemische Intellektuelle selbstkritisch prüfen, ob er  nur
                         deswegen nicht Mohammed kritisch beurteilt, weil er Angst vor
                         dessen fanatischen Anhängern hat.
                           


                         Intellektuellenjoch.
                         Ein Biograph Kants schrieb tatsächlich vom Prediger Becker, es sei
                         diesem darum gegangen, Kant das „Ehejoch“ aufzuschwatzen. Es
                         ist auch der deutschen Kultur nicht zum Wohl gewesen, daß es
                         nicht öfters gelungen ist, ansonsten klugen Menschen die Ehe
                         nahezubringen. Wobei der Kultur weniger mit der Ehe selbst
                         genutzt worden wäre als mit den daraus hervorgegangenen
                         Kindern. Außerdem konnten die fehlenden Erfahrungen von Ehe
                         und Kindern deutschen Philosophen wie Kant und anderen
                         Gebildeten durch nichts anderes gleichwertig ersetzt werden.
                           

                           

                         Kant und Goethe.
                         Zwei Weltgenies, jahrzehntelang gleichzeitig lebend, die gleiche
                         Sprache sprechend, nur ein paar hundert Kilometer voneinander
                         entfernt wohnend, aber: Kant habe nie von ihm Kenntnis
                         genommen, stellte Goethe nüchtern fest. Spätestens seit selbst
                         der überintelligente Kant nicht von Goethe Kenntnis nahm,
                         braucht sich kein Genie mehr über Nichtbeachtung zu grämen.
                           

                         Vom Totschweigen.
                         Man kann nur das totschweigen, was lebt. Das Hinterhältigste, was
                         man über Totgeschwiegenes sagen kann, ist: es lebe gar nicht.
                           

                         Nietzsches Rede von Gott.
                         Vor die Wahl gestellt, wollte Nietzsche Gott lieber totreden als
                         totschweigen. Gott freute sich und ließ den deutschen
                         Philosophen unsterblicher werden als es die meisten Heiligen je zu
                         hoffen wagten.
                           


                         Volk und Genie.
                         Dass ausgerechnet die Deutschen, bei denen Genialität
                         jahrhundertelang geradezu endemisch war, für "Genie" ein
                         ursprünglich lateinisches Wort benutzen, wird allenfalls dadurch
                         gerechtfertigt, dass es aus dem Französischen kommt.
                           


                         Poetische Techniker.
                         Gerade diejenigen Lyriker, deren bilderreiche Fantasie oft gelobt
                         wird, die man am weitesten von einer missachteten Realität entfernt
                         sieht, sind, was die Entstehung und den Charakter ihrer Gedichte
                         angeht, oft ausgesprochen prosaisch arbeitende
                         Metapherntechniker, deren angeblich ganz persönliche Eindrücke
                         man in ihrer Wirkung leicht reproduzieren kann.
                           

                         Enthaltsamkeit.
                         Sexuelle Enthaltsamkeit wurde bei den heidnischen Sachsen gelobt
                         und sie wurde auch von dem amerikanischen Naturdenker Thoreau
                         gepriesen. In beiden Fällen kam in diesen Meinungen keine
                         christliche moralische Wertung zum Ausdruck, sondern sowohl
                         den Sachsen als auch Thoreau ging es um handfeste
                         physiologische Wirkungen solcher Enthaltsamkeit.
                           


                         Der glaubwürdigere Ton.
                         Vieles würde überzeugender wirken, wenn es nicht in höchsten,
                         sondern in tiefsten Tönen angepriesen würde.
                           

                         Enteignung der Gene.
                         Den zölibatären katholischen Priestern werden die Hoden
                         belassen, aber ihre Gene gleichwohl enteignet. Kann man einen
                         Menschen gründlicher abwerten, als wenn man ihm untersagt, sich
                         fortzupflanzen? Kann dies hinterhältiger begründet werden als mit
                         der Behauptung, dadurch würde er sich selbst in hohem Maße
                         aufwerten?
                           

                         Der unendliche Ton.
                         Einen Ton, der nie verhallt, wird man auf Dauer immer weniger
                         hören und am Ende gar nicht mehr wahrnehmen. Dieses
                         Phänomen ist der Todfeind aller Ideologien und Propagandisten,
                         aber es wendet sich genauso gnadenlos gegen die Überlieferung
                         von Wahrheiten.
                           

                         Der müde Mensch.
                         Ein sehr müder Mensch ist eine ganz andere Person als ein
                         ausgeruhter. Wer einen Mitmenschen nicht in längerer übergroßer
                         Müdigkeit erlebt hat, kennt ihn nicht wirklich, mag er auch sonst
                         noch so viel von ihm wissen. Wenn er ihn aber als solchen müden
                         Menschen kennt, dann sollte er sich in diesen Momenten bewusst
                         sein, dass jener im Grunde doch ein anderer ist. Die
                         Notwendigkeit einer Philosophie der Müdigkeit besteht vor allem
                         im Hinblick auf Eltern kleiner Kinder.
                           
                          

                         Kein neutrales Publikum.
                         Das neutrale Publikum hält angeblich immer dem vermeintlich
                         Schwächeren bei. Also gibt es kein neutrales Publikum.
                           


                         Fette Gedanken.
                         Wieviel mehr Wirkung und Nutzen hätte mancher Gedanken
                         stiften können, wenn er nur kursiv oder fett gedruckt worden
                         wäre!  Wie auch im sonstigen Leben, ist Unauffälligkeit nicht
                         immer eine Tugend.
                           

                                          
                         Vorbilder.
                         Manche intelligenten Menschen halten sich mehr an Vorbücher als an
                         Vorbilder. Aber ohne Vorbücher kann man leben, ohne Vorbilder
                         dagegen nicht.
                           


                         Wirkung des Lesens.
                         Was man liest, färbt ab. Ich merke es dann am besten, wenn ich
                         mich wieder schwarz geärgert habe.


                         Pfarrer Holmer.

                         Holmer hieß der Christenmensch, der nach dem Sturz Honeckers
                         den einstigen Meister der Mauern und Minen sowie dessen Frau
                         aufnahm, ihnen verzieh und vergab und öffentlich betonte, dass
                         Honecker eigentlich ein netter, freundlicher Mann sei. Und wenn
                         dann doch jemand zornig auf den vormaligen Herrn von
                         Stacheldraht, Staatssicherheit und Sozialismus war, dann predigte
                         Pfarrer Holmer, man solle sich nicht von Emotionalität leiten
                         lassen.
                           

                         Die Ehren des Alters.
                         War Stefan Andres, dieser große moselländische Schriftsteller, ein
                         potenzieller Kandidat für den Nobelpreis? Wäre er noch zwanzig
                         Jahre älter geworden, so hätte er gewiss noch  manchen
                         bedeutenden Literarturpreis erhalten und vielerlei Ehrungen
                         erfahren. Dies hätte einfach in der Gesetzmäßigkeit des
                         europäischen Ehrungssystems gelegen: Wer einmal geehrt wird,
                         wird meist noch oft geehrt - wenn er eben nur alt genug wird.
                           

                           

                         Quartalsschwermut.
                         Gustav Frenssen, der Dichter aus Dithmarschen, schrieb über
                         sich, er sei kein Quartalssäufer gewesen, wohl aber ein
                         Quartalsschwermütiger. Wenn man seine „Grübeleien“ liest, dann
                         entsteigt aus ihnen in der Tat eine graue Atmosphäre und man
                         könnte meinen, er habe seine Eintragungen nur an solchen
                         Quartalstagen geschrieben. Auch dann, wenn er  etwas notiert, was
                         ihm wirklich Freude bereitet, liegt ein schwermütiger Himmel
                         darüber. Diese Düsternis ist, scheint mir, aber weniger Ausdruck
                         der Schwere der Landschaft und des holsteinischen
                         Menschenschlages, dem er angehörte, als vielmehr eine Folge der
                         allgegenwärtigen Betrübnis des enttäuschten Christen: also eines
                         Menschen, dem das Christentum innerlich völlig fremd geworden
                         ist, der aber noch nicht wagt, sich dies einzugestehen und diese
                         Einsicht wenigstens vor sich selbst kämpferisch zu vertreten.
                           


                         Katholische Kirche und Dreißigjähriger Krieg.
                         Der damalige Papst war seinerzeit gegen den Westfälischen
                         Frieden, der den Dreißigjährigen Krieg beendete. Wenn noch mehr
                         Deutsche umgekommen wären, was hätte es ihn geschert? Wenn in
                         diesem furchtbaren Schlachten die protestantischen Vorfahren
                         eines Goethe, Kant, Hegel, Nietzsche, eines Bismarck, Haeckel
                         oder Virchow, umgekommen wären und die Genannten und
                         Tausende andere höchstbegabte Gegner der katholischen Kirche
                         gar nicht erst geboren worden wären - hätte Rom dann getrauert?
                         Gewiss nicht.
                           


                         Krieg - biopolitisch gesehen.
                         Hätte der Dreißigjährige Krieg nur fünfzehn Jahre gedauert und
                         nur halb so viele Menschenopfer gefordert als dies tatsächlich der
                         Fall war, dann hätte es möglicherweise einige Generationen später
                         in deutschen Landen doppelt so viele Persönlichkeiten vom geistigen
                         Kaliber eines Goethe, eines Hegel, eines  Beethoven, gegeben. Die
                         Zeit um 1800 war unglaublich reich an herausragenden Deutschen,
                         aber selbst diese Zeit hätte - wie auch die Jahre davor und danach -
                         noch produktiver sein können. Ohne die Verluste des
                         Dreißigjährigen Krieges wäre mit großer Wahrscheinlichkeit
                         Deutschland  das führende Land der technisch-industriellen
                         Revolution geworden. Wie verheerend sich Kriege auf das
                         geistig-kulturelle Potential eines Landes auswirken, war in diesem
                         Jahrhundert manchen Deutschen  - wie etwa dem
                         Bevölkerungsforscher Friedrich Burgdörfer, dem Pädagogen
                         Wilhelm Hartnacke oder dem pazifistischen Kulturbiologen Nicolai -
                         überdeutlich bewusst. Weil Burgdörfer und Hartnacke dies
                         wussten und weil sie zugleich starke Patrioten waren, warnten sie
                         entschieden vor einem zweiten Weltkrieg. Es gibt niemanden, für
                         den derart mit größter Vernunft und Bewusstheit ein Krieg nahezu
                         um jeden Preis zu vermeiden ist, wie für solche biopolitisch
                         denkenden Menschen.
                           

                         Zeichen großer Geister.
                         Es ist ein Kennzeichen sehr großer Begabungen, dass sie andere
                         sehr intelligente Menschen völlig verdummen können. Hoch
                         begabte Menschen sind gegenüber den Narreteien der Masse
                         erstaunlich resistent, aber auffällig anfällig für Dummheiten von
                         ihresgleichen.
                           

                         Luthers wichtige Leistung.
                         Die Zulassung der Priesterehe durch Luther hat viele vormals
                         unehelich Kinder ehelich und ehrlich gemacht, wenn ihr
                         priesterlicher Vater nun heiratete. In der katholischen Kirche
                         dagegen mussten Priesterkinder die Schande bleiben, die sie
                         niemals waren.
                           

                         Unbegreifliche Begabung.
                         Die Viertelstunde wird nie wissen, was man in einer halben Stunde
                         alles machen kann.
                           

                         Botschaften.
                         Manche Denkenden, die ihre Botschaften zugleich offenbaren und
                         verheimlichen wollen, fangen an, Gedichte zu schreiben.
                           

                         Pseudoaphoristiker.
                         Es ist eine größere Leistung, auf zehn Seiten keine Dummheiten
                         zu Wort kommen zu lassen, als Unsinn prägnant in einen Satz zu
                         fassen. Auf Kürze allein darf sich kein Aphorismus etwas
                         einbilden.
                           

                         Neue Gedanken.
                         Manche reden so abfällig über neue Ideen, wie es eine
                         verschimmelte Banane gegenüber Frischobst tun würde.
                           

                         Trost.
                         Wenn man tot ist, hält man das Leben nicht mehr für zu kurz.
                         Solange man das Leben für kurz hält, lebt man immerhin noch.
                           

                         Politiker.
                         Einen schweren Stand haben diejenigen Regierenden, die
                         bestimmen, dass sich A auf B zu reimen hat. Trotzdem versuchen
                         sie es immer wieder.
                           

                         Gott als Frau.
                         Würde Gott als weibliches Wesen gesehen, so hätte dies
                         zumindest den Vorteil, dass sich Philosophen und Theologen nicht
                         mehr ganz so sicher wären, zu wissen, wie sie ist und was sie will.
                           

                         Vorurteile und Ruhm.
                         Wer mit seinen Geistesschöpfungen lange überdauern will, der
                         sollte Vorurteile schaffen: Nichts besteht länger.
                           

                         Unhedonistische Deutsche.
                         Ganz besondere geschichtliche Ereignisse haben in Deutschland
                         oft die unangenehme Neigung, in einen so unfreundlichen Monat
                         wie den November zu fallen. Das zeigt aber auch, dass die
                         Deutschen hedonistischer sind als viele glauben: Wenn das Wetter
                         schön ist, wollen sie etwas anderes als Geschichte machen.
                           

                         Zwei Arten von Menschen.
                         Was die einen in Willkür zerstören, bauen die anderen in
                         Willpflicht wieder auf.
                           

                         Kopien.
                         Man sollte gerade Kopisten im Original lesen.
                           

                         Die Umstände des Denkens.
                         Wer in der Gülle sitzt, denkt nichts Schweinisches.
                           

                         Unsterblichkeit.
                         Wer an ein Leben nach dem Tod glaubt - hält der nicht die Toten
                         für Schauspieler?
                           

                         Aphorismen und kurze Sätze.
                         Es gibt unter den Aphorismen Kopftreffer, Bauchtreffer und
                         Schläge unter die Gürtellinie, aber keine Luftschläge. Geistige
                         Luftschläge sind keine Aphorismen, sondern allenfalls kurze Sätze.

                                                  

                         Vom Mutigsein.
                         Diejenigen, die guten Mutes waren, haben oft mehr erreicht als
                         diejenigen, die nur klugen Mutes waren.
                           

                         Die Verursacher des Todes.

                         Wer ein Kind gebiert oder zeugt, der verursacht einen Tod mehr.
                         Doch sollte man nicht den Eltern vorwerfen, dass man zu sterben
                         hat. Dann noch eher den Urgroßeltern.
                           

                         Kreativität in der Zeit.
                         Die Gegenwart, der wenig einfällt, lässt der Zukunft immerhin die
                         Chance der Originalität.
                           

                     
                         Die Fähigkeit zum intelligenten Werk.
                         Wer ein einzelnes intelligentes Buch von hundert Seiten schreibt,
                         der hat auch die intellektuelle Leistungsfähigkeit für tausend kluge
                         Seiten. Es kann ihm zwar an Zeit, Gesundheit, Gelegenheit oder
                         Willen mangeln, aber der intellektuelle Genius zeigt sich dem
                         aufmerksamen Beobachter nicht erst in der Quantität.
                           

                         INRI.
                         Die Inschrift auf dem Kreuz hat sich nicht an das ungebildete Volk
                         gerichtet, das des Lesens unkundig war. Sie bleibt eine Botschaft
                         an die Gebildeten.
                           

                         Grenze der Sprache.
                         Wer die Sprache der Eskimos beherrscht, kann deswegen noch
                         lange nicht im Eis fischen.
                           

                         Gleichheit oder Intelligenz.
                         Diejenigen, die die Gleichheit der Menschen hervorheben, sind
                         immer auch solche, für die Intelligenz nicht zu den wichtigsten
                         menschlichen Eigenschaften gehört.
                           

                         Adornos Sexualethik.
                         Erster und einziger Grundsatz der Sexualethik: der Ankläger hat immer recht.
                         Recht hast du damit, Theodor Wiesengrund Adorno, pflichtet der
                         gebildete Kinderfreund ihm bei.
                           

                         Neue Dimension.
                         Wie bescheiden das Abendland geworden ist: Mit nur zwei
                         Kindern kann man heutzutage in Europa schon in eine neue
                         Dimension vorstoßen: in die der Überdurchschnittlichkeit.
                           


                         Lichtenberg und Trithemius.
                         Lichtenberg wurde ungefähr so alt wie der geniale moselländische
                         Abt Trithemius. Wer von Beiden hatte mehr Freude in seinem
                         Leben? Wenn man die Freuden der Sexualität berücksichtigt,
                         müsste eigentlich Lichtenberg der glücklichere gewesen sein. Aber
                         vielleicht war Trithemius, der sich nie um eigene geliebte Kinder
                         Sorgen machen musste und auch nicht um den Verlust geliebter
                         Frauen, deswegen weniger unglücklich. Doch: Weniger
                         unglücklich gewesen zu sein, ist bereits ein  starkes Indiz dafür,
                         auch weniger glücklich gewesen zu sein.
                                                                   

                         Leben und Religion.
                         Je sicherer das Leben, desto bedrohter die Religionen.
                           

                         Zwitterwesen.
                         Es gibt nicht nur Hermaphroditen, es gibt auch Hermaphorismen.
                           

                 
        Christian Morgenstern und die Anthroposophie.
                         Morgenstern war ein fruchtbarer Boden, auf dem manche schöne
                         und nützliche Pflanze wuchs - bis er versteinerte.
                           

                         Kulturhistorische Randbemerkung.
                         Die Bukowina - nein, das war keine österreichische Konditorei.
                           

                         Über die Menschheit.
                         Wie viele Menschen muss man persönlich kennengelernt haben,
                         um mit Berechtigung etwas über die Menschheit sagen zu können?
                           

                         Kleines Leid.
                         Das immer noch zu häufige Erwähnen des großen Freud.
                           

                         Sigmund Fraud.
                         Hans-Jürgen Eysenck, herausragender Psychologe des späten 20.
                         Jahrhunderts, schrieb über den Begründer der Psychoanalyse:
                         What is new in Freud is not true, and what is true is not new.
                           

                         Philosophisches System.
                         Wer im Denken kein System will, der hat schon eins.
                           

                         Der hochbegabte Mensch.
                         Ist die kleine Minderheit der geistig extrem Begabten eine eigene
                         Art, Homo megasapiens gewissermaßen? Begabt mit allen
                         Fehlern, Gebrechen und Tugenden der anderen Menschen, aber
                         diese in einer gefährlicheren und vor allem beeindruckenderen
                         Weise verkörpernd? Dass sie keine eigene Art sind, kann man
                         jedoch schon daran erkennen, dass sie sich fruchtbar mit den
                         anderen Menschen fortpflanzen können und vielleicht noch mehr
                         daran, dass sie dies meist sehr gerne tun.
                           

                         Poseidon und das göttliche Leben.  
                         Martin Bernal, amerikanischer Professor
                         angelsächsisch-marranischer Herkunft, glaubt, Poseidon sei
                         ursprünglich ein ägyptischer Gott gewesen. Der deutsche Pastor
                         und Forscher Jürgen Spanuth hält es dagegen für erwiesen, dass
                         Poseidon der Religion der Nordseevölker, der Germanen,
                         entsprungen ist. Die meisten Gelehrten - und dabei vor allem die
                         griechischen - halten ihn wiederum für einen genuin griechischen
                         Gott. Kann nun ein Gott, um den sich so viele streiten, wirklich tot
                         sein? Tot wäre er erst, wie jeder Gedanke, wenn es um ihn
                         keinerlei Auseinandersetzungen mehr gebe. Wer einer Idee
                         widerspricht, hält sie am Leben. Wer eine Idee aktiv vernichten
                         will, haucht ihr gerade dadurch weiteres Leben ein.
                           

                         Das Lächeln der Pflanzen.
                         Wenn Blumen das Lächeln der Pflanzen sind, wie Hebbel meinte,
                         sind dann Nutzpflanzen ihr Grinsen? Oder ihr Weinen?
                           
                                            

                         Müll der Geschichte.
                         Manchmal ist es rühmlicher, auf dem Müll der Geschichte zu landen, als gar
                         keine Geschichte zu machen.
                           

                         Literatur und Bewertung.
                         Gestern nacht las ich Lear. Schrieb Canetti. Ich dagegen las in der
                         vergangenen Nacht - Canetti. Wer dies jetzt liest, liest mich. Von
                         Shakespeare über Canetti zu Brand: Kann man darüber
                         nachdenken, ohne eine solche Entwicklungslinie zu bewerten?
                         Ohne die Beteiligten in Besser und Schlechter einzuteilen? Es ist
                         in der Tat möglich, sich zu einer nichtwertenden Betrachtung zu
                         erziehen. Man sollte dies sogar tun, lehrten Rudolf Steiner und
                         Buddha. Mir selbst bereitet jedoch das Werten mehr Freude.  
                           

                         Eine  Frage der Identität.
                         Ein Mississippi, der ins Mittelmeer mündete, würde deswegen
                         noch lange nicht zum Nil.
                                                     

                         Georges Bataille.
                         Mit seinem Werk hat die katholische Kirche zwar wieder eine
                         Schlacht, aber noch längst nicht den Krieg verloren.
                           

                         Die letzte Gleichheit.
                         Beim Sterben verhalten sich die Dümmsten nicht anders als die
                         Klügsten: Sie tun es nur einmal. Wenn  Sterben ein Fehler ist,
                         dann zeigt sich, dass dabei auch die Dümmsten endlich klug
                         geworden sind: Diesen Fehler machen sie nicht noch einmal.
                           

                         Der lange Ruhm.
                         Wer einen schlauen Satz an den anderen reiht, von dem wird man
                         nachher nur wissen: Er war sehr schlau. Mit großen Dummheiten
                         dagegen, die man nicht nur sagt, sondern auch in seinen
                         Handlungen begeht, bleibt man länger im Gedächtnis der
                         Menschheit. Große Dummheiten sind unterhaltsamer als jede
                         Weisheit.
                           

                         Drei Philosophen in der Talkshow.
                         Nietzsche wäre mit seinen wirkungsvoll formulierten und
                         zugespitzten Provokationen ein idealer Gast für eine Talkshow
                         gewesen - zunächst wenigstens. Dazu als weitere interessante
                         Talker: Kierkegaard und Weininger. Aber der zuschauerlockende
                         Reiz wäre nach wenigen Auftritten schon vorbei, gerade dann,
                         wenn die wirklich interessanten Fragen erörtert würden. Allzu
                         schnell würden diese drei ängstlichen Männer der medialen
                         Vergessenheit anheimfallen. Weininger hätte damit einen weiteren
                         Grund, sich umzubringen, Kierkegaard, sich schuldig zu fühlen
                         und Nietzsche, verrückt zu werden.
                           


                         Unterhaltsame Weisheit.
                         Es gibt Weisheiten, die können zumindest für Sekunden
                         unterhaltsam sein. Sagt der Aphorismus.
                           

                    
                         Aus der Geschichte lernen.
                         Dass jemand aus der Geschichte lernt, heißt noch lange nicht, dass
                         er die richtigen Lehren zieht. Hat er von der Geschichte eine
                         falsche, den objektiven Gegebenheiten widersprechende Sicht, so
                         wird er vermutlich auch zu falschen Schlüssen kommen. Wichtiger
                         noch als aus der Geschichte zu lernen, ist, sie im Wesentlichen
                         richtig zu begreifen. Auch dies ist eine Lehre aus der Geschichte.
                           


                         Die Gegner der Kompromisse.
                         Wer für den Krieg ist, muss natürlich Appeasement-Politik
                         verächtlich machen.
                           


                         Unpassende Religion.
                         Wenn jetzt einem subtropischen afrikanischen Stamm die alte
                         heidnische Religion der Eskimos aufgezwungen würde und diese
                         Afrikaner dann tausend Jahre mit dieser Religion lebten: Es bliebe
                         eine fremde, ihrer Art und ihrer Welt nicht entsprechende Denk-
                         und Sichtweise.
                           

                         Von Germanen.
                         Wenn ein Fernsehreporter bei Rowdies und Hooligans von
                         „germanischen Horden“ sprechen darf, bloß, weil es sich um
                         Deutsche handelt, dann muss es auch erlaubt sein, von
                         germanischen Technikern, germanischen Künstlern, von
                         germanischen Genies zu reden - und damit Deutsche zu meinen.
                         Aber in dieser Weise spricht und schreibt kaum einer. Das
                         Germanische wird ignoriert oder sogar negiert und denunziert.
                         Aber ist das nicht gerade typisch germanisch?
                           

                         Götter als Götzen.
                         Michael Wolffsohn, der jüdische Professor, nennt - wie auch viele
                         Christen vor ihm - die Götter der Philister abwertend Götzen.
                         Dass es heute noch Juden gibt, aber keine Philister, besagt jedoch
                         noch nicht, dass ihre Götter weniger real sind als der Gott der
                         Juden. Wer überlebt, hat nicht immer recht gehabt - das weiß
                         niemand besser als die frommen Großen der Juden.
                           

                         Dimension unterschiedlicher Intelligenzen.
                         Die geistigen Welten der einzelnen Menschen sind sehr
                         unterschiedlich groß und reichen vom kleinen gemieteten Zimmer
                         bis zu unergründlichen Erdteilen - falls man Geistiges überhaupt
                         im physischen Vergleich darstellen kann.
                           

                         Heimliche Enthauptung.
                         Man kann eine Kultur auch dadurch enthaupten, dass man ihre
                         fähigsten Köpfe hindert, sich zu entfalten.
                           

                         Sprünge der Natur.
                         Die Natur macht keine Sprünge, heißt es. Und die Kinder: Sind sie
                         etwa keine Natur?
                           

                         Volksaberglaube.
                         Ich halte es für wahrscheinlich, dass viele Leute glauben: Wem
                         viel einfällt, der schreibt einen Roman; wem wenig einfällt, der
                         schreibt einen Aphorismus.
                           

                         Über das Leben.
                         Ohne Irrtum hätte das Leben keine Musik.
                           

                         Vom Nutzen, einem Großen Volk anzugehören.
                         Ist es gut, einem Volk von Dichtern und Denkern anzugehören?
                         Ist es auch dann noch gut, wenn andere Völker sich als unfähig
                         erweisen würden, dieses Denken zu verstehen und zu würdigen?
                         Wenn dieses Volk gar für sein Denken bestraft würde? Die Juden
                         sind ein Volk der Dichter und Denker.
                           

                         Schwacher Trost.
                         Aller Tod sei nur Verwandlung, lehren uns viele Weise durch die
                         Jahrhunderte und wollen uns damit trösten. Aber warum eigentlich
                         soll Verwandeln weniger schlimm sein als Sterben?
                           

                         Verlorene Unschuld I
                         Als Adam und Eva ihre Scham mit Feigenblättern bedeckten,
                         nahmen sie auf deren Schamhaftigkeit keine Rücksicht.
                           

                         Verlorene Unschuld II
                         Als Adam und Eva etwas suchten, um ihre Scham zu bedecken,
                         drängten sich die lüsternen Blätter des Feigenbaums schamlos vor.
                           
                           
                         Verlorene Unschuld III
                         Als Adam und Eva mit Feigenblättern ihre Scham bedeckt hatten,
                         waren ihre Gesichter nicht mehr zu sehen.
                           
                     
                         Russen.
                         Wenn Russen in ihrer Sprache von sich und ihrem Land reden,
                         kann man sie leicht für Rassisten halten.
                           

                         Konsequenz.
                         Konsequent sein - das bedeutet oft, einen Gedanken zu seinem
                         Unglück zu zwingen.
                           

                         Gott und Geist.
                         Wer Gott nur für Geist hält, hat keinen.
                           

                         Ernst Jünger und der Tod.
                         Ernst Jünger hat in vielen seiner Aufzeichnungen in einer solchen
                         Weise über den Tod geschrieben, als kenne er ihn persönlich.
                         Aber er hätte nicht nur 103, sondern sogar 301 Jahre alt werden
                         können: Den eigenen Tod hätte er nie kennengelernt.
                          


                         Gottestod, Menschentod.
                         Carl Schmitt schreibt in seinem Werk über Theodor Däubler von
                         jener schrecklichen Stunde, die Däubler „in all ihrem Schrecken“
                         beschhrieben habe: Die Stunde, in der Christus am Kreuze starb.
                         Ich kann den besonderen Schrecken dieser Stunde nicht begreifen.
                         Gewiss, es ist immer schrecklich, wenn ein guter Mensch stirbt
                         und vielleicht ist es sogar schrecklich, wenn ein böser Mensch
                         stirbt. Aber wieso soll dies bei Jesus ein besonderer, geradezu
                         kosmischer Schrecken gewesen sein? Sein Tod kann doch nur der
                         Tod eines Menschen gewesen sein. Gott, der Ewige und
                         Unsterbliche, der ist doch nicht am Kreuz gestorben. Wenn er
                         jemals lebend gewesen ist, dann ist er nie gestorben. Nun ist nach
                         christlichem Glauben Gott Mensch geworden. Aber das kann nicht
                         bedeuten, dass die Göttlichkeit in der Menschlichkeit aufgegangen
                         ist und mit dieser zusammen dann  gestorben wäre. Immerhin ging
                         auch nach Jesu Tod das irdische und das kosmische Leben weiter.
                         War Gott denn in dieser Zeit, bis zur Auferstehung, tot? Dann
                         hätte sich in diesen paar Tagen gezeigt, was Atheisten ohnehin für
                         sicher halten: Dass die Welt auch ohne Gott bestehen kann. Nein:
                         Gestorben ist ein Mensch. Und an das Sterben von Menschen ist
                         die Erde und sind die Himmel seit Millionen Jahren derart
                         gewöhnt, dass sie deswegen nicht mehr erschrecken. In der
                         Stunde, als Jesus starb, starben viele Menschen und wurden viele
                         geboren. Kein Vogel in germanischen Wäldern oder in slawischen
                         Sümpfen hat wegen einer Hinrichtung in Jerusalem sein Lied
                         unterbrochen. Die Kolkraben krächzten weiter und in den Rudeln
                         der Wölfe knurrte und biss man, ungerührt, um die Führung und
                         das Recht zur erlösenden Paarung.
                           

                         Dummheit und Vorsicht.
                         Wer sich mit allen Mitteln vor Dummheiten hüten will, wird nie
                         ein kluges Wort herausbringen. Aber nur die wenigsten derer, die
                         keine klugen Gedanken aussprechen, tun dies, weil sie nichts
                         Dummes sagen wollen. Jeder, der sich äußern kann, kann auch
                         etwas Kluges sagen und wird dies auch irgendwann tun - und
                         wahrscheinlich überhört werden, weil niemand damit rechnet.
                          


                         Bruchstücke von Wahrheit.
                         Je mehr sich eine Wahrheit aufspaltet, desto schwieriger wird die
                         Lüge erkennbar, die sich dann dahinter verbirgt. Eine
                         Viertelwahrheit ist gefährlichher als eine Halbwahrheit, von
                         Hundertstelwahrheiten und Promillewahrheiten gar nicht zu reden.
                         Hinter diesen kleinen fragmentarischen Wahrheiten verbergen sich
                         die dauerhaftesten Unwahrheiten.
                           


                         Wahrheit und Missbrauch.
                         Wenn jemand mit Tatsachen Missbrauch betreibt, muss man den
                         Missbrauch bekämpfen, aber nicht die Tatsachen verschweigen.
                           

                    
                         Nachruhm.
                         Das Schöne am lang währenden Nachruhm ist der vorherige
                         Irrglaube daran.
                    
      

                         Fehlende Regieanweisungen.
                         Bei der Abfassung der Evangelien wurde durchweg vergessen,
                         die Regieanweisungen aufzuschreiben. So weiß man beispielsweise
                         nicht, mit welcher Gestik und Mimik Jesus etwas gesagt oder  in
                         welchem Ton er gerade geredet hat. Bei welchen seiner
                         Bemerkungen hat er ironisch gelächelt, wann hat er laut gelacht
                         oder leise und betrübt etwas gesagt? Ich halte es für viel zu
                         einfach, wenn man mangels solcher Hinweise immer nur davon
                         ausgeht, alles sei in ernstem und lehrhaften Ton gesagt worden.
                           


                         Männliche Bemerkungen.

                         Bei gar nicht so wenigen Bemerkungen von Männern ist ein
                         bestimmter Tonphall unüberhörbar.
                           

                         Gott, Mensch und Mücke.

                         Planlos fliegt eine Mücke durch die Luft. Denkst du. „Narr“, denkt
                         Gott dabei von dir. „Der Einzige, der planlos durchs leben geht,
                         das bist du!“ Nein, so denkt Gott natürlich nicht, denn er weiß,
                         dass nicht einmal der Mensch ohne Sinn und Ordnung seine
                         seltsamen Bahnen zieht.
                           
                           

                         Kindische Maxime.

                         „Gefährlich leben!“ Diese Forderung Nietzsches wird von
                         Kleinkindern täglich gelebt.
                           
                          

                         Gefahr durch Einfälle.
                         Wenn ein Einfall dem anderen folgt, kommt schnell die Zeit, wo
                         man ganz bewusst die Tür zumachen muss. Zu viele Einfälle
                         zerstören jede Inneneinrichtung.
                           


                         Wert der Vernünftigen.
                  
       Vernünftige Menschen sind für das Gedeihen der Menschheit
                         wichtiger als religiöse Menschen. Allerdings sind die religiösen
                         Menschen oft die vernünftigeren.
                           


                         Denkwerk und Handwerk.
                         Große Denker können in der Regel deswegen viel schneller
                         denken als selbst einfache Handarbeiten verrichten, weil sie im
                         Denken wesentlich geübter sind. Es gibt keine Tätigkeit, in der sie
                         soviel Übung besitzen wie im Nachdenken, da sie damit  die meiste
                         Zeit beschäftigt sind - auch wenn es ihnen  selbst gar nicht bewusst ist.
                                                         
                                               

                         Pseudobewegungen.
                         Es gab schon allzu viele politische und ideologische Bewegungen, die -
                         hätte man sie gewähren lassen - alles zum Stillstand gebracht
                         hätten.
                           

                         Die größten Gegensätze.
                         Die heftigsten Auseinandersetzungen auf der Welt finden nicht
                         statt zwischen West und Ost oder Nord und Süd, sondern
                         zwischen Nordwest und Nordnordwest.
                           

                         Genealogen.
                         Aufmerksam zuhörende Genealogen sind meist ganz Ur.
                           

                         Das rechte Maß.
                         „Maßvoll“ schreibt man mit nur einem a. Müßte man nicht maßlos
                         mit mindestens drei „a“ schreiben?
                           

                         Historische Randnotiz.
                         Und die Ungerechtigkeit nahm wieder ihren Gewehrlauf.
                           

                         Die Schönheit der  Wahrheit.
                         Wenn eine Wahrheit schön ist, dann ist sie nackt am
                         schönsten.
                           

                         Geist und Freiheit.
                         Ob der menschliche Geist frei ist, steht nicht fest. Aber immerhin
                         wissen wir schon, dass das Gehirn aus Zellen besteht.
                           

                         Poesie und Verstand.
                         Der Verstand muss auch die Wunden heilen, die die Poesie
                         schlägt. Die Wunden werden größer, wenn er nur zurückschlägt.
                           

                         Kritiker als Blutsauger.
                         Nur die besten Kritiker leben vom Blut ihrer Opfer, die anderen
                         nehmen mit anderen Körperprodukten vorlieb.
                           

                         Beobachtung.
                         Voyeurismus ist wahrlich nicht die langweiligste Weltanschauung.
                           

                         Gebildete Unwissenheit.
                         Es soll Historiker geben, die Saumagen für eine altertümliche
                         Verwandtschaftsbezeichnung halten.
                           

                         Äugigkeit.
                         Es ist ein Zeichen von Braunäugigkeit, Blauäugigen Blauäugigkeit zu unterstellen.


                         Roman.
                         Jedes Tagebuch ist ein Roman.
                           

                         Nach dem Millenium.
                         Die nächste Jahrhundertwende ist in der Ferne schon erkennbar
                         und die nächsten Jahrhundertwände, durch die viele mit dem Kopf
                         wollen, auch.
                           

                         Nähe zum Sinn.
                         Das Schamhaar eines Menschen ist sowohl dem Sinn als auch dem
                         Unsinn des Lebens näher als ganze philosophische und
                         theologische Bibliotheken.
                           

                         Verdienst des Unglaubens.
                         Vernünftige Menschen wissen, was sie ihrem Unglauben
                         verdanken - und danken Gott dafür.
                           
                                             

                         Kaffee, Bier, Wein.
                         Es bleibt immer wieder erstaunlich, wie sich etwas so
                         Immaterielles wie der Geist durch allbekannte und ganz
                         gewöhnliche Flüssigkeiten beeinflussen läßt.
                           

                         Schönes Fett.
                         Das Fett, das sie - wie sie glaubt - an Bauch und Po zuviel hat: Er
                         würde es ihr wegstreicheln und wegküssen - wenn sie ihn nur
                         ließe.
                           

                         Geistloser Tag.
                         Ich hätte nie geglaubt, dass ich für so wenig Aphorismen so viel
                         Alkohol brauche.
                           

                         Propheten.
                         Sobald Propheten auftreten, haben sie es auch schon mit
                         Contrapheten zu tun.
                           

                         Morgensterns Hügel.
                         Morgenstern fand Hügel schöner als Berge. War das auch eine
                         erotische Vorliebe?
                           

                         Großes Gehirn und kleine Welt.
                         Je größer das Gehirn eines Menschen ist, desto kleiner sind die
                         Dinge, die es beeinträchtigen können.
                           
                           

                         Wortspiele.
                         Bloße Wortspiele ohne sind so interessant wie ein Fußballspiel ohne
                         Tore.
                           

                         Jüngstes Gericht.
                         Da werden doch wohl auch diejenigen gerichtet werden, die nicht
                         gerichtet haben - oder fällt für diese das Jüngste Gericht aus?
                           


                         Zivilisation der europäischen Provinz.
                         Prozentual nicht viele Afrikaner wären - allein schon aufgrund
                         mangelnder Schulbildung - fähig, den Ausführungen zu folgen, die
                         etwa in einem deutschen Dorf in den Sitzungen eines
                         Ortsgemeinderates regelmäßig vorgenommen werden. Zahlreiche
                         Begriffe - etwa aus den Bereichen der Statistik, der Ökonomie, des
                         Rechts, der Wissenschaft überhaupt - wären ihnen völlig fremd
                         und unverständlich. Was in den Staaten des Nordens zur
                         Allgemeinbildung zählt, ist in nicht unbedeutenden Teilen der
                         Welt nur wenigen Menschen vorbehaltenes Geheimwissen.
                           


                         Zufälliges Zusammentreffen?
                         Gerade, als ich etwas über Leute schreiben wollte, fing es an zu
                         läuten. Oder hörte ich, ohne mir dessen bewusst zu sein, doch
                         zuerst den Ton der Glocken?
                           


                         Reiz der Schönheit.
                         In Afrika laufen die Afrodisiaka zu Millionen herum.
                           

                         Wissen und Kreativität.
                         Je mehr man weiß, desto mehr fällt einem ein - wenn man sein
                         Wissen nicht wie einen Felsblock vor den Eingang seines Denkens
                         schiebt.
                           

                         Gefahren.
                         Es ist für den Charakter nicht gut, nur von Geistesgrößen
                         umgeben zu sein und es ist für die Intelligenz nicht förderlich, nur
                         Tugendhafte um sich zu haben.
                           

                         Das europäische Haus und sein Architekt.
                         Der am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts von Politikern so gern
                         benutzte Begriff des "europäischen Hauses", als dessen Vater
                         gemeinhin Gorbatschow genannt wird, wurde schon Jahrzehnte
                         vorher in öffentlichen Reden von Adolf Hitler gebraucht. Die
                         Erkenntnis dieser Urheberschaft sollte aber kein Grund sein, an
                         diesem Haus nicht weiter zu bauen.
                           

                         Zur Kreativität der Kreativen.
                         Es ist wahr, dass erlebte Kreativität - das Lesen eines Gedichts
                         oder einer wissenschaftlichen Abhandlung, das Betrachten eines
                         Gemäldes, das Hören einer Sonate, das Wandern durch einen
                         Wald - dem Hervorbringen eigener kreativer Leistungen günstig ist
                         - aber nur bei denjenigen, die zu solchen schöpferischen
                         Leistungen fähig sind. Die Vielen, die zwar manches können, aber
                         nicht selbst Neues schaffen, ödet Kreativität an, wenn erst einmal
                         ihr oberflächlicher Unterhaltungswert vergangen ist.
                           
                          

                         Nietzsches Vorfahren.
                         Friedrich Nietzsche bildete sich irrtümlich ein, von polnischen
                         Adligen abzustammen. Wie hätte es seine Philosophie beeinflusst,
                         wenn er gewusst hätte, dass die Vorfahren seiner
                         Pastorenvorfahren in Wirklichkeit sächsische Fleischer waren?
                         Nietzsche hat aus genealogischen Fragen eine Ideologie
                         gemacht, auch weil er selbst von realen genealogischen
                         und historischen Zusammenhängen wenig wusste.
                           

                         Zukunft.
                         Wer die Zukunft zu kennen glaubt, dem ist sie Gegenwart.
                           

                         Falsche Zukunft.
                         Die bloß eingebildete Zukunft ist reale Gegenwart.
                           

                         Lebensbedingungen.
                         Bereits vor unserer Geburt stellt uns die Natur zahlreiche
                         Lebensbedingungen - und schon da haben wir nicht die Wahl, sie
                         abzulehnen.


                         Sündenböcke.
                         Der Sündenbock wäre kein Bock, wenn er nicht allzu gerne neue
                         zeugen wollte.
                           

                         Versäumnisse.
                         Was man im Leben versäumt hat, kann man sich zwar vorstellen,
                         aber man sollte sich nicht einbilden, sich daran erinnern zu
                         können.
                           

                         Die wahren Kritiker.

                         Die wahren Kritiker sind diejenigen, die nicht öffentlich gelobt und
                         mit Lobreden und Preisen als kritische Geister geehrt werden.


                         Blüten.
                         Viele halten für geistigen Blütenstaub, was bloß Staubblüten sind.
                           

                         Nietzsche und der Superlativ.
                         Nietzsche war in den Superlativ verliebt, sogar in den des Inhalts.
                         Und der ist meist noch unerträglicher als die bloß superlativische
                         Form.
                           

                         Der Draht des Volkes.
                         Wer ein Volk zu sehr umbiegt, hat es am Ende da, wo er
                         angefangen hat.
                           


                         Besondere Tage.
                         Nein, man hat es nicht selbst in der Hand, aus einem
                         gewöhnlichen einen besonderen Tag zu machen; man muss es dem
                         Schicksal überlassen. - Aber man kann es im Kopf haben.
                         Besondere Tage werden immer nur dem Kopf gemacht. Aber auch
                         der Kopf ist Schicksal.
                           

                         Fiktionen.
                         Wenn ich schreiben würde, dass das, was ich schreibe, als nicht
                         geschrieben gelten soll, hätte ich es dann geschrieben oder nicht?
                         Die meisten großen Autoren behandelt man so, als hätten sie auch
                         das geschrieben, was sie nicht geschrieben haben.
                           

                         Brechtsche Gedichte.
                         Nicht wenige von den Gedichten Bert Brechts sehen so aus, als
                         habe er bei der Wahl zwischen prosaischem Aphorismus und
                         Gedicht sich im letzten Moment wieder für die Gedichtform
                         entschieden. Er wollte vielleicht eher als Lyriker denn als
                         Aphoristiker im Gedächtnis und Bewusstsein bleiben.
                           

                         Über richtige Antworten.

                         Wenn man jemanden nach dem Weg fragt und der Gefragte zeigt
                         dann in alle vier Himmelsrichtungen, dann kann er durchaus Recht
                         haben: Fast immer führen viele Wege nach Rom. Nicht immer sind
                         die richtigen Antworten auch die nützlichen. Man ist selten mit der
                         bloßen Richtigkeit zufrieden. Oft will man, ohne sich dessen
                         bewusst zu sein,  eine Antwort, die über viel mehr Auskunft gibt,
                         als man überhaupt erfragt hat.
                           

                         Aphorismen und Weisheit.
                         Würde es zum Begriff des Aphorismus gehören, dass er Weisheit
                         enthält, dann würde sich das Aphorismenwerk auch  vieler
                         berühmter Aphoristiker um mehr als Dreiviertel vermindern.
                         Ein guter Aphorismus muss nicht unbedingt Weisheit,
                         aber er sollte zumindest Intelligenz enthalten.
                           

                         Was es zu wenig gibt.
                         Vertonte Aphorismen, verfilmte Aphorismen, verspielte
                         Aphorismen.
                             

                         Kritiker und Literatur.
                         Die meisten Kritiker erkennen gute Literatur sofort - falls sie zufällig in
                         namhaften Verlagen erscheint.
                           

                         Das Genie und die Zeit.
                         Ein Genie ist seiner Zeit so wenig voraus, wie ein Berg einem Tal
                         zeitlich voraus ist.
                           

                         Freude und Vorfreude.
                         Solche Frauen sind Männern ein Augenschmaus, von denen diese
                         ahnen, dass jene ihnen auch ein Penisschmaus wären.
                           

                         Im Haus des Verstandes.
                         Kluge Menschen öffnen im Leben auf der Suche nach mehr
                         Wissen Lektüren um Lektüren.
                           

                         Scheide.
                         Das Wort „Scheide“ könnte uns daran erinnern, dass keine Lust
                         ewig währt.
                           

                         Grundlage des Philosophierens.
                         Das Gehirn ist das A und O des Philosophierens. Dies wird  von
                         Philosophen mindestens so oft vergessen wie der Umstand, dass
                         es dazwischen noch viele andere Buchstaben gibt.
                           

                         Historisches Detail.
                         Wer sich genauer für geschichtliche Abläufe interessiert, weiß,
                         dass europäische Aufstände zu einem guten Teil Saufstände waren.
                           

                         Spiegel.
                         Erkenne Dich doch selbst! Rief er noch, bevor er den Spiegel
                         zerschlug.
                           


                         Die Schuldfrage.
                         In  alteuropäischen Zeiten wurden noch Tiere befragt, ob ein
                         Mensch schuldig war oder nicht. Bald wird man Computer um
                         solche Entscheidungen bitten. Die Ergebnisse werden so
                         zutreffend sein wie einst bei den Tieren.
                           

                         Ansteckende Gedanken.
                         Als Habermas 1968 feststellte, Nietzsche habe „nichts
                         Ansteckendes mehr“, da stellte er fest, was gar nicht festgestellt
                         werden kann: Wirkung und Zukunft lebendigen Denkens. Solange
                         ein Gedanke überhaupt noch bekannt ist, kann er auch potenziell
                         wirksam, also ansteckend, sein. - Als Habermas jene Bemerkung
                         machte, las ich, elfjährig, mit höchstem Interesse in den Schriften
                         Nietzsches;  gäbe es meine Deutschaufsätze noch, so könnten sie
                         seine damalige infektiöse Potenz noch heute bezeugen.
                           

                         Rationale Aussichten.
                         Ich schreibe meine Gedanken auf und ab - und irgendwann werde
                         ich innehalten und plötzlich sogar wissen, was ich denke.
                           

                         Zwei Arten der Unzufriedenheit.
                         Oberflächenunzufriedenheit und Grundunzufriedenheit. Je
                         grundunzufriedener jemand ist, desto mehr leidet er an der
                         Oberfläche.
                           

                         Zeit und Raum.
                         Ich finde es gut, dass die Menschen lieber die Zeit als den Raum
                         totschlagen. Jeder hat seine eigene Zeit, aber der Raum ist für viele
                         da.


                         Zeit.
                         Das „ei“ in „Zeit“  ist zwar klein, aber immer befruchtet.
                           

                         Wein für Pferde.
                         So unterschiedlich sind die Menschen: Es gab Länder, wo man den
                         Pferden Wein gab, damit sie tanzen sollten, und es gab die
                         Moselländer, die Pferden Wein ins Wasser mischten, damit diese
                         stärker bei der Arbeit seien.
                           

                         Freuds Frömmigkeit.
                         Freud hat auch als erwachsener Mann ab und zu noch gebetet -
                         zum Beispiel Feuerbach nach.
                           

                         Wehrhafte Bücher.
                         Man kann es keinem Buch verdenken, wenn es sich gegen das
                         wehrt, was in der Bibel steht. Wahrscheinlich ärgern sich viele
                         Bücher schon darüber, dass die Bibel als „Bibel“, also Buch
                         schlechthin, bezeichnet wird.
                           

                         Neologismen.
                         Durch die Kopulation von Konsonanten und Vokalen entstehen
                         oft hübsche neue Wörter, manchmal allerdings auch missgestaltete.
                         Bei der Neuschaffung von Begriffen sollte es nicht in erster Linie
                         auf das Aussehen ankommen, sondern es sollte auch hier gelten:
                         Hauptsache gesund!
                           

                         Burschen.
                         Es ist noch kein Fortschritt, wenn man jetzt Bursche sagt statt wie
                         ehedem: Pursche. Pursche möchte keiner mehr genannt werden,
                         schon gar nicht diejenigen Purschen, die Porsche fahren.
                           
                           

                         Ende der Genialität.
                         Höchste Begabung darf nie Allgemeingut werden, sonst ist sie
                         keine mehr. Sollte es einmal gelingen, alle Menschen zu Genies zu
                         machen - dann wären es keine.
                           
                           

                         Folgeliteratur.
                         Da seit mehr als zweitausend Jahren Gebildete verpflichtet sind,
                         sich mit bereits Geschriebenem auseinanderzusetzen, ist es keine
                         Schande, Sekundär-, Tertiär- oder Millionärliteratur zu schreiben.
                         Dies gilt um so mehr, als jede Literatur immer auch Primärliteratur
                         ist.
                           

                         Platon als Eugeniker.
                         Platon war davon überzeugt, dass es Goldsamenmänner,
                         Silbersamenmänner und viele weitere, weniger wertvolle, Arten
                         von Männern gibt. Diese antike Auffassung könnte im 21.
                         Jahrhundert wieder sehr aktuell werden.
                           

                         Ruhm.
                         Gar nicht so wenige Menschen würden, vor die Wahl
                         gestellt, posthumen Ruhm einem praemortalen vorziehen - weil sie
                         wissen, dass jener dauerhafter ist.
                           

                         Die Stunde der Vernunft.
                         Wann wird die Menschheit vernünftig werden? Am frühen
                         Nachmittag - des St. Nimmerleinstages.
                           

                         Dialektisch.
                         Wer etwas "schön" nennt, vergrößert die Hässlichkeit der Welt,
                         auch wenn er dies meist nicht bemerkt und schon gar nicht will.
                           

                         Am Ende des 20. Jahrhunderts.
                         An seinem Ende wusste dieses Jahrhundert noch weniger als seine
                         Vorgänger, ob es stolz auf sich sein konnte.


                         Folgen, Verfolger, Verfolgte.
                         Für den einen, der ans Kreuz geschlagen wurde, wurden Millionen
                         ins Kreuz geschlagen.
                           

                         Die Frage nach der Länge der Wege.
                         Wenn ich wüsste, ich müsste, ehe mir ein kluger Gedanke einfällt,
                         fünf Kilometer gehen - wie weit würde ich in meinem Leben
                         gehen?


                         Was Unfreiheit ist.
                         Unfreiheit - das ist immer die Freiheit Anderer.
                           

                         Sichtweisen.
                         Klare Sicht ist je einmalig, Nebel wiederholt sich.
                           

                         Der Baum der Erkenntnis.
                         Würde die Erkenntnis wirklich auf einem Baum wachsen, so gäbe
                         es  den größten Streit darum, ob es nicht besser wäre, den Baum
                         zu fällen, bevor er Früchte trägt.


                         Erscheinungen.
                         Hätte es vor zweitausend Jahren schon so viele Neuerscheinungen
                         gegeben wie jetzt, dann wäre der Engel, der Maria erschien, noch
                         weniger aufgefallen als dies damals ohnehin der Fall war.
                           
                           

                         Rückzug.
                         Manche igeln sich ein, um sich besser einspiegeln zu können.
                           

                         Prominente.
                         Sind das nicht diejenigen, die so berühmt sind, dass sie sich selber
                         kaum mehr kennen?
                           

                         Die Pilatusfrage.
                         Pilatus fragte Jesus, was Wahrheit sei. Es wäre fairer gewesen, ihn
                         etwas Einfacheres zu fragen, zum Beispiel, ob 273 451 147 eine
                         Primzahl ist.
                           

                         Neidhammel.
                         Die alten Deutschen wussten genau, dass diesem Tier Männlichkeit fehlt.
                           

                         Friedliche Gärten.
                         Nicht nur Inländer, sondern auch Ausländer machen sich darüber
                         lustig, dass viele Deutsche in ihren Gärten Zwerge aufstellen. Was
                         würden diese Ausländer aber dazu sagen, wenn die Deutschen
                         plötzlich begännen, statt Gartenzwergen Gartenriesen
                         aufzustellen?
                           

                         Kompliziert.
                         Die Welt ist so kompliziert, wie man es sich nur denken kann -
                         aber zum Glück auch nicht komplizierter.
                           

                         Fraktur und Fortschritt.
                         Die Werke derjenigen, die als besonders progressiv angesehen
                         werden, sollte man nur noch in Fraktur drucken. Dann würde sich
                         zeigen, ob die Schrift den Inhalt reaktionär oder der Inhalt die
                         Schriftart progressiv zu machen versteht.
                           

                         Biographische Analyse.
                         Seine Erinnerungen hatten einen Kindheitsgehalt von 15 Prozent.
                         Seine Lebensfreude hatte einen Sexualgehalt von 28 Prozent. Und
                         wie ist es bei mir?
                           

                         Seltsame Tiere.
                         Viele Vegetarier halten sich selbst für pflanzenfressende Tiere.


                         Unpassende Ausdrücke.
                         Im Reich der kinderlosen Zölibatäre sollte man nicht vom Heiligen
                         Vater reden und sein Territorium nicht Vatikan nennen.
                           

                         Originalität.
                         Dummheiten sind auch dann nicht originell, wenn sie neu sind.
                           

                         Der bedrohte Ursprung.
                         Der Beischlaf bleibe auch im 21. Jahrhundert der Ursprung des
                         Menschen. Keiner hat diese Ehre mehr verdient.
                           

                         Atheisten.
                         Wer an sich selbst glaubt, kann kein richtiger Atheist sein.
                           

                         Zusammenhang.
                         Wo ein Zusammenhang ist, da ist auch ein Berg oder zumindest ein
                         Hügel, der diesen Zusammenhang übersteigt.
                           

                         Sonnenmusik.
                         Zu den wunderbarsten Arten von Musik gehört diejenige, die
                         durch die Kupfertöne schöner Frauen erzeugt wird.
                           

                         Selbstbesinnung.
                         Den eigenen Atem anhalten und ihn nach seinem Namen fragen.
                         Canetti hätte auf eine solche Idee kommen können.  


                         Sinnvolles Leben.
                         Ich habe auch dann sinnvoll gelebt, wenn ich als Hund
                         wiedergeboren werde. Den Sinn des Lebens will ich mir weder
                         von Tieren noch gar von  Philosophen oder Theologen nehmen
                         lassen.
                           

                                             
                         Segnende Hände.
                         Die rituellen Segnungen von Priestern sind ein blasser Schatten
                         gegenüber dem freundlichen Zuwinken einer schönen Frau.
                           

                         Winseln.
                         Winseln macht auch dann keinen Eindruck, wenn es voller Wissen
                         ist.
                           

                         Beleidigungen.
                         Es gibt Beleidigungen, die sitzen -  und Beleidigungen, die liegen.
                         Gegen die träge schlafenden Beleidigungen kann man sich am
                         schlechtesten wehren.
                           

                         Falscher Fortschritt.
                         Man sollte diejenigen nicht für progressiv halten, die die Zukunft
                         nachäffen wollen.
                           

                         Verborgene Fossilien.
                         Unsere versteinerten Stunden wird kein Archäologe der Zukunft
                         entdecken.
                           

                         Historisches Bewußtsein.
                         Ohne geschichtliches Bewusstsein gibt es keine Urmacher.
                           

                     
    Genie und Wahnsinn..
                         Wenn  Spießbürger Psychiater werden, werden Genies zu
                         Wahnsinnigen.
                   
          

                         Wege zum Ruhm.
                         Um berühmt zu werden, muss man heutzutage nicht mehr aus der Reihe
                         tanzen - meistens genügt es schon, aus der Reihe zu torkeln.
                           

                         Selbstkritik.
                         Gerade den gewissenhaftesten und tüchtigsten Menschen würde es
                         nicht zum Schaden gereichen, wenn Selbstkritik genauso stinken
                         würde wie Eigenlob.
                           

                         Schlechte Pädagogen.
                         Werden nicht allzu oft gerade diejenigen für gute Pädagogen
                         gehalten, die den auf Felsen gefallenen Weizen am meisten düngen
                         wollen?
                           

                         Baum der Erkenntnis.
                         Abzweigungen von der Wahrheit erscheinen zunächst leicht als
                         hoffnungsvolle Triebe, sind aber letzten Endes meist zu
                         beschneidende Irrtümer.
                           

                         Getüme.
                         Bauerntum, Deutschtum, Germanentum - das klingt so altertümlich
                         und reaktionär. Der Irrtum aber bleibt immer hochaktuell.
                           
                                                                        

                         Pflaster und Wunden.
                         Es gibt manche historische Beispiele dafür, dass Menschen glaubten,
                         ihren elenden Zustand mit Pflastersteinen heilen zu können.
                           

                         Zeitraum.
                         Jemandes Zeit - das  sind die Räume, die er in seinem Leben
                         einnimmt.
                           

                         Dialog.
                         Einige schätzen den Dialog so sehr, dass sie bereit sind, einen
                         anderen umzubringen, der sich nicht auf diesen Dialog einlassen
                         will.
                           

                         Fragwürdige Toleranz.
                         Wieso nennt man denjenigen tolerant, der keine Monologe dulden
                         will?
                           

                         Schattenseiten.
                         Ein Volk ohne Schattenseiten kennt auch kein Licht.
                           

                         Dollaranz.
                         Die Meisten halten nur solange und soweit etwas von Toleranz, als
                         sie ökonomisch profitabel ist oder zumindest so erscheint.
                           

                         Demonstrative Gesundheit.
                         Hypochonder sind leichter zu ertragen als Hyperchonder.
                           

                         Scheinruhm der katholischen Kirche.
                         Die auch von Carl Schmitt gerühmte und bewunderte Dauer der
                         katholischen Kirche und ihrer Macht erscheint unter einer globalen
                         oder gar evolutionären Perspektive weit weniger eindrucksvoll.
                         Davon abgesehen sagt die Länge der Zeit, in der bestimmte
                         religiöse Vorstellungen gegolten haben, nicht viel über den Wert
                         ihres Inhalts aus. Die religiösen Vorstellungen der ihre Toten
                         sorgsam bestattenden Neandertaler, der zur Hochkunst fähigen
                         europäischen Altsteinzeitler, der sternenkundigen Megalithiker
                         oder auch der australischen Aborgines haben viel länger Bestand
                         gehabt als die Konzepte der sogenannten Hochreligionen. Sind sie
                         aber deswegen schon bewunderungswürdiger?
                           

                         Unabgeschlossenes Wissen.
                         Marx erklärte die Kritik der Religion für abgeschlossen. Dies war
                         noch ignoranter als die Meinung mancher Physikprofessoren am
                         Ende des 19. Jahrhunderts, die meinten, die Entwicklung dieser
                         Wisssenschaft sei im wesentlich beendet und neue Entdeckungen
                         nicht mehr zu gewärtigen.
                           

                         Image des Potenten.
                         Carl Schmitt wird von manchen für einen für den  maßgeblichen
                         Juristen des Nationalsozialismus gehalten, von anderen für den
                         geistigen Vater des Grundgesetzes, der Nato und der
                         Breschnew-Doktrin. Es ist zwar prinzipiell denkbar, dass sich
                         solche unterschiedlichen Bereiche tatsächlich von einer einzigen
                         Person herleiten, aber wesentlich wahrscheinlicher ist, dass
                         derartige Zuschreibungen bloß Ergebnis eines
                         mythologiesierenden Prozesses sind. Ich selbst halte Carl Schmitt
                         vor allem für den Vater - seiner Tochter Anima.
                           

                         Glücklichsein durch Halbblindheit.
                         Der Mensch ist nur dann glücklich, wenn er die Natur verkennt.
                         Dies kann man mit Fug und Recht gegen Holbach sagen. Die
                         Natur erzeugt zwar alles, woran sich Menschen freuen und was sie
                         glücklich machen kann, aber mit eherner Gewissheit vernichtet sie
                         dies - früher oder später - auch wieder. Gerade dieser zweite
                         Aspekt wird meistens nicht beachtet. Je weniger er beachtet wird,
                         je mehr man sich darüber Illusionen macht, desto größer ist für die
                         Meisten das Glücklichsein.
                           

                         Überzeuger.
                         Es waren nicht selten zölibatär und enthaltsam lebende
                         europäische Dichter und Denker, die am überzeugendsten sein
                         wollten.
                           

                         Kulturbiologisch.
                         Es wäre dem christlichen Europa biologisch und kulturell besser
                         bekommen, wenn nicht die uneheliche Geburt, sondern der
                         uneheliche und kinderlose Tod als Schande angesehen worden wäre.
                           

                                                 

                         Haus der deutschen Literatur.
                         Das Haus der deutschen Literatur ist noch lange nicht zu Ende
                         gebaut. Es gab zwar gute Schriftsteller, die Dach und Keller
                         hießen, aber Literaten namens Erdgeschoss oder Küche sind mir
                         nicht bekannt.
                           

                         Antigermanen.
                         Jene Amerikaner - speziell die Cowboys - , die in brutalster Weise
                         ihre Pferde zähmten, waren und sind vielleicht biologische
                         Nachfahren der vorchristlichen Germanen, aber sie sind nicht die
                         Erben jener germanischen und indoeuropäischen Tradition, die in
                         den Pferden verehrungswürdige  Wesen sah. Sie stehen eher in der
                         geistigen Tradition derer, die die heidnische Verbundenheit von
                         Mensch und Tier für teuflisch erklärten.
                           

                         Weltzentrum Deutschland.
                         Am Ende des 20. Jahrhunderts sah ein so berühmter, geschätzter
                         und kluger Mann wie der tschechische Präsident Havel in
                         Deutschland immer noch das geistige Zentrum der Erde. Denn
                         wie anders sollte man seine Bemerkungen anläßlich des Tages der
                         Deutschen Einheit verstehen: Wenn in Deutschland das Gute
                         herrsche, dann herrsche es auch in Europa und wenn in Europa,
                         dann auch in der Welt -  und mit dem Bösen verhalte es sich
                         genauso ? Liegt darin eine eurozentrische Verblendung oder nicht
                         doch mehr als ein Körnchen Wahrheit? Oder wird ein solcher
                         Gedanke geäußert, um damit ein universelles Eingriffs- und
                         Einmischungsverhältnis in deutsche Verhältnisse zu rechtfertigen?
                           

                         Vorbildwirkung der Kultur.
                         Je geringer das allgemeine geistige Niveau, desto niedriger ist bei
                         den Einzelnen die Vorstellung von dem, was sie selbst leisten
                         können. Wer noch nie davon gehört hat, dass man eine
                         Marathondistanz in einem Stück laufen kann, der würde sich dies
                         vermutlich selbst, immer kürzere Strecken trainierend, auch nicht
                         zutrauen. Je genauer ich die gewaltigen kulturellen Schöpfungen
                         deutscher Dichter und Denker kennenlerne, desto eher traue ich
                         mir solche Leistungen auch selbst zu. Andererseits: Würde ich mir
                         dies nicht ohnehin zutrauen, dann nützte mir auch die Kenntnis
                         aller großen Deutschen nicht viel.
                           

                         Auslese und Standhalten.
                         Wer sich nicht bewegen lässt, darf dann nicht träge genannt
                         werden, wenn viele an ihm zerren und er seinen Standpunkt gegen
                         großen Widerstand behauptet. So ist jener Teil der Bevölkerung,
                         der sich in seiner Heimat behauptet, jedenfalls dann keine negative
                         Auslese, wenn dieses Behaupten Zeichen von größerer Kraft ist.
                         Weggehen und Wegziehen sind dann nicht Formen von
                         Überlegenheit, wenn sie die bequemeren Alternativen sind. Aber
                         es sind oft die nur die Klügeren, die erkennen, dass es die
                         bequemeren Alternativen sind.
                           

                                         

                         Gottesfurcht und Gottvertrauen.
                         Es besteht eine innere Notwenigkeit, dass in denjenigen Gott das
                         größte Vertrauen gesetzt wird, der imstande ist, die größte Furcht
                         hervorzurufen. So hat das Christentum mit seiner Höllenlehre
                         durch die Jahrtausende bei vielen Menschen eine derart große
                         innere Verunsicherung hervorgerufen, dass diesen Menschen nur
                         übergroßes Gottvertrauen als seelische Überlebensmöglichkeit
                         blieb. Vielleicht hat schon Jesus Gott in so ausgeprägter Weise als
                         den liebenden Gott dargestellt, weil er mehr als Andere Angst vor
                         diesem unbekannten Vater hatte.
                           


                         Zur Politik des Betens.
                         Gott lässt sich, wie viele Erfahrungen gezeigt haben, von
                         Mehrheitswünschen nicht beeindrucken. Er ist kein Demokrat.
                         Nirgendwo ist die Opposition machtloser als im Himmel. Aber
                         dadurch wird Diktatur noch nicht zum Paradies.
                           

                         Aphorismus und Erläuterung.
                         Auch die besten und kürzesten Aphorismen könnten eigentlich
                         immer noch viele erläuternde Sätze vertragen - aber sie wollen
                         sich nur höchst widerwillig erläutern lassen.
                           

                         Was einer trägt.
                         Der Eine trägt die Züge seines verstorbenen Vaters, der Andere
                         den Nobelpreis und ein Dritter beides. Wenn einer einen Preis
                         gewinnt und zugleich seinem Vater oder seiner Mutter sehr ähnlich
                         sieht, dann sollte man klar erkennen, daß auch diesen ein Teil des
                         Preises gebührt. Besser wäre es, wenn man dies auch dann wüßte,
                         wenn die Unterschiede groß sind.
                           

                         Friedensbauchweh.
                         Es gibt Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und andere Leiden, die
                         mit Ausbruch eines Krieges verschwinden. Von diesen
                         Friedensleiden wagt man angesichts der Kriegsleiden aber kaum zu
                         reden. Niemand kann zur Behebung seiner Leiden
                         gesellschaftliche Veränderungen verlangen, wenn diese
                         Veränderungen ihn zwar heilen, dafür aber gleichzeitig eine
                         größere Zahl anderer Menschen krank machen würden.
                           

                         Hochkultur.
                         Es gehört gerade nicht zum Kriterium für eine Hochkultur, dass
                         sie in unveränderter Form möglichst lange besteht.
                           

                         Form der Erinnerung.
                         Mit zunehmendem Abstand beginnt man allzu leicht, das Vergangene der
                         Schönheit zu verdächtigen.
                           


                         Die beleidigenden Opfer.
                         Wer glaubt, für eine gerechte Sache zu kämpfen, empfindet es
                         schnell als Beleidigung, wenn man ihn auf die Opfer seines
                         Kampfes hinweist. Gute Gewissen hassen die unschuldigen Opfer
                         am meisten.  
                           

                         Hochmut der Zivilisierten.
                         Die Römer konnten sich nicht vorstellen, dass in der Sprache der
                         Barbaren der teutonischen Urwälder einmal die tiefsten Gedanken
                         ausgedrückt werden würden.
                           

                         Blutiger Anfänger.
                         Er wollte eine Erzählung schreiben mit dem Titel: Das Blut der
                         Tochter des Schächters -  aber er erkannte bald, dass dieses Blut
                         sein Gehirn überfluten würde. Und um nicht zu ertrinken,
                         beendete er das Schreiben unmittelbar vor dessen Beginn.
                           

                         Die männlichen Gehirne.
                         Männergehirne sind im Durchschnitt größer als Frauengehirne.
                         Wozu dient den meisten Männern ihr größeres Gehirn? Sich ganz
                         viele Gedanken zu machen - über Frauen.                            
                           
                         

                         Stärker als der Zeitgeist.
                         Dem Zeitgeit gilt zu Unrecht größere Aufmerksamkeit als dem
                         Raumgeist. Dieser prägt die meisten Menschen stärker; außerdem
                         bestimmt der Raum, in welcher Weise sich der Zeitgeist entfalten
                         kann: Jeder Raum hat seine eigene Zeit.
                           

                         Ein anderes Gleichnis.
                         Hätte Platon seine Philosophie auch in einem
                         Nasenhöhlengleichnis unterbringen können? Oder wäre ihm bei
                         dieser Vorstellung das Denken davongelaufen? Bilder können
                         Gedanken auf- und davonscheuchen; darin liegt ein Teil der Macht
                         der Schriftsteller.
                           

                         Canettis Aufzeichnungen.
                         Eines der Lieblingstiere dieses großen Sprosses spanischer Juden
                         war der Infinitiv. Vielleicht, weil der Infintiv sich am schwersten
                         zähmen lässt und nicht leicht zum Haustier gemacht werden kann.
                           


                         Woran man Dichtung nicht erkennt.
                         Von Emily Dickinson stammt eine höchst dramatische Definition
                         dessen, was Dichtung sei. Sie schrieb, wenn sie ein Buch lese und
                         es mache ihren ganzen Körper so kalt, dass kein Feuer sie
                         überhaupt wärmen könne, dann wisse sie, dass dies Dichtung sei.
                         Wenn sie sich körperlich so fühle, als würde ihr die Spitze des
                         Kopfes weggenommen, dann wisse sie, dass dies Dichtung sei.
                         Sonst kenne sie keine Art, Dichtung zu erkennen. Ein Glück, dass
                         es den meisten Dichtern anders ergeht und ergangen ist. Woran sie
                         Dichtung erkennt, daran erkennt man besser das Signum einer
                         krankhaften Denkweise. Wer Dichtung auf solche extremen
                         psychophysischen Reaktionen beschränken will, stellt sie in eine
                         Ecke der kulturellen Welt, wo sie von klugen und
                         ernst zu nehmenden Menschen nur noch als abseitiges und damit
                         letztlich völlig belangloses Phänomen registriert wird. Es ist kein
                         Wunder, dass auf eine solche Sichtweise all diejenigen positiv reagieren,
                         die Dichtung im
Grunde hassen, auch wenn sie sich, etwa als
                         Literaturwissenschaftler, zeitlebens damit befassen.
                           

                         Der neugierige Gott.
                         Die Mücke, die jetzt auf dem Monitor sitzt und die Zeilen abläuft, als
                         wolle sie lesen: In alten Zeiten hätte man sie für einen neugierigen
                         verkleideten Gott gehalten, der gespannt wartet auf das, was da
                         noch kommen mag ...
                          
                          


Zur STARTSEITE